Wie kognitive Verzerrung als Massenphänomen zur Gehirnwäsche führt,

zeigt sich im Kontext der staatstragenden irrational-dogmatischen Missbrauchsideologie wieder einmal exemplarisch. Die “Grünen” kommen im Rahmen ihrer “Aufarbeitung” vermeintlicher “pädophiler Einflussnahme” in den 80er Jahern zu dem Schluss “kindliche Sexualität falsch gedeutet” zu haben und das menschenrechtswidrige Gehirnwäscheprojekt “Kein Täter werden” wird weiter ausgebaut.

Über die plötzliche Erkentnis bei den Grünen und anderen Gruppierungen, Organisationen und Medien, dass man in den 70er und 80er Jahre einen menschenrechtskonforme, humanen, wissenschaftlichen und vernunftgeprägten Ansatz im Hinblick auf dem Umgang mit der Sexualität von und mit Kindern und Jugendlichen verfolgte wurde hier ja schon in einer Reihe von Berichten dargestellt. Entsprechend eines (weiteren) Artikels des Systemblattes “TAZ”  kommt man nun zu dem Schluss, dass man seinerzeit “kindliche Sexualität falsch gedeutet”-  und deshalb “falsche Schlüsse” gezogen hätte. Irgendwie umschreibt diese hilflos alberne Formulierung den Umstand, dass man damals noch in der Lage Tatsachen ideologisch unverschleiert wahrnehmen zu können und wissenschaftlich methodisch korrekt arbeiten zu können. Die Missbrauchideologie war eben noch nicht erfunden bzw. steckte diese noch in den “Kinderschuhen” feministischer Zusammenrottungen und irgendwo im Unrechtsstaat USA. Die “Taz” führt unter anderem folgendes aus:

 

 

“Die 50er Jahre waren extrem sexualfeindlich, sogar Onanie wurde bestraft. Das wollten die Grünen aufbrechen – und verharmlosten den Sex mit Kindern. (…)Und warum Texte wie jene von Daniel Cohn-Bendit, Volker Beck und Jürgen Trittin entstehen konnten. Die drei grünen Politiker haben in den 70er und 80er Jahren Schriften veröffentlicht oder presserechtlich verantwortet, in denen Sex zwischen Kindern und Erwachsenen verharmlost wird.  (…)  Die Homo-Bewegung habe so schwach auf Pädokriminalität reagiert, weil „wir uns nicht in die Perspektive von Kindern versetzen konnten. Kinder waren für uns weit weg“, sagt er. (…)Und dann sagt  (Volker)Beck diesen Satz: „Es war ein Fehler, nicht erkannt zu haben, dass Kinder eine eigene Sexualität haben, die wir aus der Perspektive der Erwachsenen falsch interpretierten.“

 

 

Der komplette Artikel:  TAZ.de: Kindliche Sexualität „falsch gedeutet“

 

Für detailiertere Informationen  in diesem Zusammenhang siehe auch diese Ketzerschriften-Artikel:

 

Grüner Nachschlag: Nach Trittin jetzt Volker Beck im Sumpf von Heuchelei und Lügen

 

Grüne sexualpolitische Heuchelei nächster Akt: Trittin

 

Kinder und Sexualität – Ein Interview

 

Offensichtlich lügt man sich einmal wieder mit Nachdruck in die eigene Tasche.  Betrachtet man einmal die reinen Fakten, so ist leider festzustellen, dass wir derzeit das härteste Sexualstrafrecht seit Ende des dritten Reiches haben. In manscher Hinsicht übertrifft die heutige Situation sogar noch den diesbezzüglichen Zustand während der Nazi-Herrschaft im vergangenen Jahrhundert.  Es ist gar nicht möglich eine an sich harmlose und sogar positive angeborene biologische menschliche Eigenschaft zu “verharmlosen” .  Es gibt eben keinen Beweis für die Schädlichkeit freiwilliger Sexualität und dies gilt unabhängig vom Alter, denn es gibt nur eine (altersunabhängige) menschliche Sexualität mit einer Vielzahl individueller Ausprägungen. Dies ist keine Frage einer “Perspektive” sondern der Vernunft. Man wusste damals eben noch nichts von dem zerstörerischen Missbrauchsmythos. Somit sind die heutigen “Vorwürfe” im doppelten Sinne unangebracht. Es ist auch nicht möglich jemanden der “Gotteslästerung” zu bezichtigen, der noch nie etwas von dem dreigefalteten Phantom inklusive vernageltem Sohn und heiligem Scheiß gehört hat. Beides hat auch eine weitere Gemeinsamkeit. Sowohl Religion und Gott/Götter als abstruse menschenverachtende Ideologien, wie die Missbrauchsideologie sind von Menschen erdacht und als Dogma durchgesetzt um eigene Machtinteressen zu fördern und eine breite Masse von Menschen zu unterdrücken, zu kontrollieren und zu verdummen. Menschen, die in dieses Schema nicht passen oder einfach anders/rational denken werden verfolgt und auf die eine oder andere Art vernichtet. Nun ist die Zeit der Folter und der Hexen- und Ketzerverbrennung (leider?) vorbei und man bedient sich heute anderer, subtiler Methoden. Neben dem extrem ausgeweiteten Strafrecht einschließlich Sicherungsverwahrung und Führungsaufsicht ist es natürlich die so genannte “Prävention” von “Straftaten”, die dann zynisch noch als “Hilfe” bezeichnet wird.

Wie der “Gießener Anzeiger” verkündete hat man das menschenverachtende Gehirnwäscheprojekt  “Kein Täter werden“, welches unrsprünglich aus dem Hause Klaus Beier und der Berliner Charite stammt nun auch auf die Stadt Gießen im Bundesland Hessen ausgeweitet.  In der Hofberichterstattung der lokalen Tageszeitung kann man folgendes lesen:

 

 

” Forschungs- und Präventionsprojekt um Uniklinikum für Menschen mit pädophilen Neigungen gestartet (…)
Ziel des Projekts, das in das Präventionsnetzwerk „Kein Täter werden“ eingebunden ist und mithilfe der Hessischen Landesregierung finanziert wird, ist die auf Freiwilligkeit basierende Prävention. Mit verhaltenstherapeutischen und sexualmedizinischen Ansätzen und medikamentöser Unterstützung sollen Betroffene in die Lage versetzt werden, ihre pädophilen Impulse dauerhaft zu kontrollieren und nicht auszuleben.  (…)Prof. Johannes Kruse, Direktor der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie und Leiter des heimischen Projekts, verwies darauf, dass es jährlich in Deutschland rund 12 500 Fälle von sexuellem Missbrauch an Kindern gebe, die zur Anzeige kommen. Die Dunkelziffer liege jedoch weit höher, und bei eigenen repräsentativen Befragungen habe sich ergeben, dass rund sechs Prozent der Bundesbürger angeben, in ihrer Kindheit missbraucht worden zu sein.”

 

kompletter Artikel: Gießener Anzeiger: „Kein Täter werden“

 

Es sollte zunächst einmal klar sein, dass hier weder um wissenschaftliche Forschung noch um “Hilfe” für psychisch erkrannkte Menschen geht. Es geht wieder um die Verbreitung der staatlich verordneten Missbrauchideologie und der damit verbundenen staatlichen Macht- und Kontrollinteressen im Sinne einse kapitalistischen Unterdrückungssystems. Als unlautere Methode wählt man hier eben Gehirnwäsche und chemische Kastration und ist auch noch stolz darauf. Es wird wieder einmal mit blühender Phantasie eine Dunkelziffer heraufbeschworen und strafrechtliche Anzeigen mit tatsächlichen Verfahren und Verurteilungen verwechselt. Unter “Missbrauch” versteht man hier natürlich, die jeweils aktuell verschärfte Definition in Strafgesetzen wie zum Beispiel die §§ 174, 176, 176a, 182, 184b und 184c, die allesamt weder mit rechtsstaatlichen Prinzipien noch mit Grund- und Menschenrechten vereinbar sind. Die Zusammhang wurde bereits an anderer Stelle hier ausführlich erläutert.  Es handelt sich sich aber zusammengefasst um die in den Rechtsfolgen extrem harte Inkriminierung freiwilliger und einvernehmlicher Sexualität bzw. die strafrechtliche Verfolgung  des Besitzes von Bildern und Filmen die diese einverständliche und mit Spass bei der Sache praktizierte Sexualität dokumentieren. Es liegt natürlich nahe, dass man filmische und bildliche Darstellungen unter hohen Strafandrohungen verbietet, die letztlich dazu geeignet sind den inzwischen als Massenwahn gesellschaftlich tief verankerten ideologischen Missbrauchsmythos als Lüge und Propaganda zu entlarven. Eben dieser hysterische Massenwahn in Sachen eines sexuellen Umgangs Erwachsener mit Kindern und Jugendlichen und dessen schriftlicher und bildlicher Darstellung zeigt das klassische Muster einer kognitiven Verzerrung, die verhindert, dass Menschen Realität wahrnehmen können. Dies führt dann zum Verlust derselben. Der Begriff “kognitive Verzerrung” lässst sich wiefolgt definieren:

 

“Es war beispielsweise von evolutionärem Vorteil die Ansichten der anderen Clan-Mitglieder zu teilen, denn Meinungsverschiedenheiten führten oft zu sozialer Verbannung und somit zum Tod. Dies ist einer der Gründe dafür, dass die meisten Menschen die Vorstellungen und Ideologien ihrer Kultur gedankenlos annehmen.”

 

Quelle: wallowinmaya : Was ist eine kognitive Verzerrung?

 

Exakt diesen Vorgang erleben wir derzeit beim Thema “sexueller Missbrauch von Kindern/Jugendlichen” und “Kinder- /Jugendpornographie”.  Es handelt sich also um eine kognitive Verzerrung in der Form eines Massenwahns. Diese massenhaft auftretende psychische Störung ist tatsächlich dringend behandlungsbedürftig….oder wie wäre es damit, wenn wenigstens eine gewisse Anzahl (gebildeter) Menschen einmal damit anfangen würde diese vorgegebene Ideologie nicht gedankenlos zu übernhmen sondern es einmal mit selbstständigen Denken versuchen würde. Dieses Prinzip gilt natürlich auch für andere gesellschaftliche Vorstellungen und Ideolgien. Ausführliche Informationen zu dem systemstützenden menschenverachtenden, pseudowissenschaftlichen Propagandaprojekt  der Berliner Charite “Kein Täter werden” findet man auf dieser Internetpräsenz in nachfolgenden Artikeln.

 

Nachtrag: ZDF-Neo Wild-Germany vom 21.02.2013 – eine widerliche Erfahrung

 

Pressekonferenz des “Charite-Projekts” gerät zur Farce

 

GiGi Nr. 42 – Sexualforschung als Hure der Politik

 

 LitV e. V. : Offener Brief an Beier + lapidare Antwort

 

Wenn sich Pixel an Pixeln vergreifen

 

Staatsfernsehen “Das Erste – RBB” Kontraste macht wieder eine Propagandasendung: Pädophile bitten vergeblich um “Therapie” = Gehirnwäsche + chemische Kastration

 

GiGi Nr. 47 – Soko Wurstfabrik und die Tagung der AHS e. V.

 

Positionen zur Sexualpolitik – von Kurt Hartmann

 

taz-logo

, ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code