Lügenpropaganda: “Kein Täter werden” – Gehirnwäsche in Gefahr?

Mit Sicherheit nicht! Wieder einmal geht es um das unsägliche menschenrechtswidrige hirnwaschende Sexualeugenik-Netzwerk im ideologisch-politischen Staatsauftrag “Kein Täter werden“. Abermals wurde eine Werbefeldzug in der Systempresse gestartet. Diesmal hat man angeblich Angst keine Fördergelder vom Justizministerium mehr zu bekommen.

Das ist natürlich gelogen und ebenso ein vorgeschobener Grund für weitere Propaganda, wie Ereignisse aus der täglichen Sensationspresse, die man instrumentalisiert.  So benutzte man schamlos irgendwelche aktuellen Kindermorde als willkommenen Anlass um wieder im Sinne der staatlichen Zielsetzungen und der “sexuellen Volksgesundheit”  Demagogie betreiben zu können. Nun stellt sich hier naheliegend die (rhethorische) Frage, ob es hier irgendwelche thematischden Verbindungen geben würde; denn was hat Mord mit sexueller Selbstbestimmung zu tun? Denn es geht dem scheinwissenschaftlichen Propagandaprojekt, welches “Krankheiten” bzw. ” pychische Störungen” nach den Vorgaben eines stetig verschärften Sexualstrafrechts definiert. Dies zeigt sich ja bereits deutlich an der Tatsache, dass diese krakenartige sexualeugenische Netzwerk  nicht unwesentlich vom Justizminsterium finanziert wird. Hier werden irrationale inhumane politische Vorgaben mit einem pseudowissenschaftlichen Deckmäntelchen versehen um eine scheinbare Rechtfertigung für den gezielten Abbau von Grund- und Menschenrechten durch gezielte Instrumentalisierung des “Sexualstrafrechts” und hier insbesondere u. a. der Strafparagraphen §§ 174, 176, 176a, 182, 184b, 184c und 184d StGB zu haben. Als Beispiel für die Propaganda und Desinformation durch die Systempresse hier ein paar exemplarische Auszüge:

 

 

“Sexualverbrechen an Kindern und Pädophilie werden oft gleichgesetzt. Ein Charité-Projekt will aufklären – und helfen. (…) “Man muss da ganz klar differenzieren”, sagt Jens Wagner. Das Netzwerk,  für das er die Öffentlichkeitsarbeit verantwortet, heißt “Kein Täter werden”. Die Menschen, die sich an das Netzwerk wenden, sind Erwachsene aller Altersklassen und jeder Gesellschaftsschicht, – “vom Maurer bis zum Banker”, sagt Wagner – und sie wollen lernen, mit ihrer Neigung umzugehen, einer Neigung, die sie sich nicht ausgesucht haben. Sie wissen, dass sie sie nicht ausleben können und dass sie Hilfe brauchen. (…) Mehr als 5800 Menschen aus ganz Deutschland haben sich an einem der Standorte gemeldet. Mehr als 1900 reisten zur Diagnostik an, um zu klären, ob sie tatsächlich eine  pädophile Neigung haben. 477 Menschen hatten bis Anfang Oktober mit einer Therapie begonnen. (…) “Die meisten Menschen, die zu uns kommen, haben große Schwierigkeiten, mit ihrer sexuellen Neigung umzugehen”, sagt Jens Wagner. Sie wissen, dass die Gesellschaft sie dafür verachtet und für Kinderschänder hält. Ein bis zwei Jahre dauert die Therapie. Wie sie gestaltet wird, sei von Teilnehmer zu Teilnehmer verschieden, erklärt Wagner: “Es geht erst einmal darum, die Pädophilie ins Selbstbild zu integrieren – etwa so wie ein Süchtiger annehmen muss, dass er süchtig ist.” Die Männer – es seien fast ausschließlich Männer, die sich beim Netzwerk melden – müssten lernen, ihre Risikofaktoren zu erkennen und mit ihnen umzugehen. Dabei würden verhaltenstherapeutische Maßnahmen ebenso eingesetzt wie sexualmedizinische, psychotherapeutische und medikamentöse Möglichkeiten. Am Ende der Therapie bestehe die Möglichkeit, an der Nachsorgegruppe teilzunehmen, eine Option, die viele Teilnehmer nutzten. “Heilbar” sei die Pädophilie nicht: “Sie lässt sich nicht wegtherapieren oder auflösen, aber sie ist behandelbar. Wir unterstützen unsere Teilnehmer dabei, ihre sexuellen Fantasien auf Kinder nicht in die Tat umzusetzen.” (…) Bisher wird das Modellprojekt am Berliner Standort aus dem Etat des Bundesjustizministeriums bezahlt. Diese Finanzierung läuft Ende 2016 aus (…) Doch der Bedarf ist überall vorhanden (…) Den Patienten gehe es ja gerade darum zu lernen, ihr Verhalten zu kontrollieren, um keine Übergriffe auf Kinder zu begehen, um sie zu schützen. (…) 

(…)

 

“Kein Täter werden” – unter diesem Label läuft ein Präventionsprogramm der Berliner Charité für Pädophile. Das Hilfsangebot ist gefragt. Dennoch gerät es nun in Gefahr, weil die Finanzierung durch das Justizministerium ausläuft. (…) Das Projekt wurde an der Klinik vor zehn Jahren ins Leben gerufen und ist seit 2011 Teil des Präventionsnetzwerkes „Kein Täter werden“. Mit dem Satz „Lieben Sie Kinder mehr, als Ihnen lieb ist“ informierte die Charité auf Werbeplakaten über das Projekt.  Bislang haben sich etwa 1 800 Leute Hilfe geholt, die sexuell auf Kinder orientiert sind, die meisten von ihnen Männer. Das Projekt versucht, sie dabei zu unterstützen, dass sie nicht zu Sexualstraftätern werden. Das Projekt kostete nach Angaben der Charité im Jahr 2014 etwa 535.000 Euro, in diesem Jahr sind es 560.000 Euro und für das letzte Jahr der Förderung sind 585.000 Euro veranschlagt. (…) Bislang weigern sich die Krankenkassen, die Behandlung zu bezahlen.  (…)

 

Quellen/vollständiger Text:

Berliner Morgenpost: “Kein Täter werden” – Wie die Charité Pädophile behandelt

Berliner Zeitung: Charité-Projekt für Pädophile in Gefahr

 

Es ist der bekannte und immergleiche verlogene Propagandasermon, der wieder und wieder über die gleichgeschaltete Systempresse verbreitet wird. Lügen werden bekanntlich auch nicht wahrer, wenn man sie ständig wiederholt. Es wurde hier ausführlich über die grundlegenden Zusammenhänge berichtet. Echte Wissenschaft zeichnet sich bekanntermaßen dadurch aus, dass sie frei und ohne große Öffentlichkeit arbeitet. Bei den Volksgesundheitsbeauftragten der Charite und der später folgenden bundesweiten Standorte des Gehirnwäschenetzwerkes war und ist dies bekanntlich anders, hier prostituieren sich Wissenschaftler einer zudem thematisch unpassenden Disziplin als Handlanger für totalitäre politische Ziele, die gegen sexuelle Selbstbestimmung und andere Freiheitsrechte gerichtet sind. Wissenschaftler, die ihr “Behandlungskonzept” nach Vorgaben eines immer drastischer verschärften Tätersrafrechts ausrichten wollen mitnichten “aufklären” und/oder helfen sondern agieren als willfährige Helfer bei einem politischen Verbrechen und produzieren durch ideologische Gehirnwäsche selbst Opfer in beachtlicher Anzahl.

Wie nicht anders zu erwarten bedient sich die Systempresse wieder einer demagogisch verzerrten Sprache, die schon aus sich selbst heraus die Realität falsch oder verzerrt wiedergibt.  Wenn z. B. von Sexualverbrechen im Sinne der oben aufgeführten menschenrechtswidrigen Strafvorschriften die Rede meint dies i. d. R. sexuelle Selbstbestimmung in Form frewilliger und einverständlicher gnerationsübergreifender sexuell gefärbter Kontakte bzw. informelle Selbstbestimmung als Teil der Meinungsfreiheit wenn es um den Besitz bzw. das Betrachten von Schrift, Film- und Bildmaterial geht welches durch die verbrecherischen gesetzlichen Bestimmungen als Kinder– und Jugendpornographie diffamiert werden.  Tatsächlich handelt es sich hier um dokumentierte sexuelle Selbstbestimmung sogenannter “Minderjähriger” bzw. infolge der Gesetzesverschärfungen einfach nur um nicht sexuell motivierte freiwillige Selbstdarstellung in die ein sexuelles Motiv hineininterpretiert wird obwohl es objektiv nicht vorhanden ist. Ziel der Sexualeugeniker von der Charite und den anderen Standorten ist es diese Formen der menschen- grundgesetzlich garantierten Freiheitsrechte durch Gehirnwäsche zu unterbinden. Verzerrend wird dies gern als “Prävention” bezeichnet.  Reicht die ideologische Gehirnwäsche nicht aus, die ja die Ausschaltung vernünftigen Denkens vorraussetzt, greift man zu härteren Mitteln, die auch in den oben auszugsweise wiedergegebenen Propagandaartikeln wieder einmal unkritisch beworben werden. Dieses Mittel ist dann die chemische Kastration mit extremen Nebenwirkungen. Aber das Ziel potenzielle “Volkschädlinge” in einem mehr oder weniger sexuellen Kontext unschädlich zu machen “rechtfertigt” im heutigen “Zeitgeist” selbstverständlich jedes Mittel. Völlig absurd und sachlich falsch ist es auch eine sexuelle Identiät oder Teilidentität als eine Form  von Suchtkrankheit  zu definieren.  Ähnliche sexualrassistische Lügen mit den entsprechenden Folgen wie Kriminalisierung, Verfolgung und Vernichtung sind im Hinblick auf männliche Homosexualität in jeglicher Erscheinungsform noch in bester Erinnerung. Den ideologischen Gehirnwäschern und Erzeugern von medikamentös hergestellten Eunuchen geht es natürlich auch um die möglichst weitgehende Erfassung von Personen, die als “perverse Gefährder der sexuellen Volksgesundheit” eingestuft werden können. Insoweit die entsprechenden Namen und Daten erfasst sind (und diese werden mit Sicherheit erhoben) erleichtert die spätere Umsetzung von weiterreichenden “Lösungen” des “Problems”, denn es handelt sich nach der menschenrechtswidrigen ideologischen Vorgabe schließlich um “unheilbare Kranke”….

Die Krankenkassen verhalten sich bisher richtig und finanzieren diesen pseudowissenschaftlichen Unfug nicht, bei dem gesunde Menschen für “krank” erklärt werden und mit menschenverachtenden Methoden “behandelt” werden mit dem Ziel ihre Persönlichkeit auf eine dann tatsächlich krankheitswertige Art und Weise zu verändern.  Es bleibt zu hoffen, dass die gesetzlichen Krankenkassen auch weiterhin keinen Cent für diese sexualeugenische (Psycho)Folter ausgeben.  Da es sich bei den Gehirnwäschern und chemischen Kastratoren des Charite – Netzwerkes um Personen handelt, die staatliche Zielsetzungen im Hinblick auf einen globalen Abbau von Bürger- und Menschenrechten zur Errichtung eines weltweiten religiös-moralisch geprägten totalitären Kapitalismus mit vorantreiben, steht nicht zu befürchten, dass hier staatliche Zahlungen eingestellt werden.  Mit Sicherheit wird die deutsche Bananenrepublik auch weiterhin ihre pseuwissenschaftlichen Psycho-Handlanger weiterhin gut finanzieren und bezahlen, sei es nun über das Bundesjustizministerium oder irgendeine andere Behörde.

Für weitere Informationen zum Thema dieses Gehirnwäschenetzwerkes  siehe sämtliche Beiträge auf dieser Seite zum Thema: “Kein Täter werden

Siehe hier u. a. auch folgende Artikel:

Sexualeugeniker fordern von Richtern härtere Strafen…

MiKADO – Pseudowissenschaft nach Regierungsanweisung

Sexualstrafrecht – Justizverbrechen – Menschenrechtsverletzungen Grundrechteabbau – totalitärer Staat

Verhetzung und Lügenpropaganda zur Förderung der sexuellen Rassenhygiene bei 3sat

Einfach zum kotzen: Wie sexualeugenische Pseudowissenschaft staatspolitisch rumhurt..

Die Propagandamaschinerie rollt – Teil 3: Des Pädos Mandelkern oder…

Pseudowissenschaft, Sexualeugenik , Gehirnwäsche und chemische Kastration jetzt auch in Rheinland-Pfalz

Gehirnwäsche jetzt auch für Kinder ab 12 Jahre

Staatsfernsehen “Das Erste – RBB” Kontraste macht wieder eine Propagandasendung: Pädophile bitten vergeblich um “Therapie” = Gehirnwäsche + chemische Kastration

Wieder Gehirnwäschepropaganda aus dem Hause Beier (Charite Berlin)

Gigi Nr. 42 Sexualforschung als Hure der Politik

Staatssender NDR: Wieder Propaganda für Gehirnwäsche, Sexualeugenik und ein “dankbarer Eunuch”

Buchtipp: Uncle Sam’s Sexualhölle erobert die Welt…

Gigi Nr. 47: Soko Wurstfabrik und die Tagung der AHS e. V.

Pressekonferenz des “Charite-Projekts” gerät zur Farce

Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) verbreitet ein Zerrbild

 

und; K13-Online: MOPO24 mit Pressesprecher Jens Wagner(Charite) zur Pädosexualität: Wissenschaftliche Untersuchungen haben gezeigt, dass bis zu 60 Prozent der verurteilten Missbrauchs-Täter ganz andere Beweggründe hatten

 

 

Berliner Morgenpost

Berliner Zeitung

Propagandaschau

Gehirnwaescher_der_ Nation_Klaus-Michael-Beier

Gehirnwäsche_02

Gehirnwaesche_Folter

, , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code