Das Lügenmärchen von der “kindlichen Unschuld” (I)

An sich sind Märchen eher harmloser Natur, denn sie haben keinen Einfluss auf das reale Leben und bilden erst recht keine Begündung für Strafgesetzte und üblicherweise wird auch niemand für “Krank” oder “Gestört” erklärt weil er sich weigert ein offensichtliches Märchen als Realität anzuerkennen. Völlig ander sieht es aus wenn es um das Märchen von der “kindlichen Reinheit und Unschuld” geht. Hier hat sich ausgehend von einem völlig irrational-romantisches Kindheitsbild der bürgerlichen Bourgeoisie des 19. Jahrhunderts ein Mythos entwickelt, der nach einer emanzipatorischen beinahe-Aufweichung in der zweiten Hälfte des 20. Jahrunderts heute auf eine verzerrt-wahnhafte Spitze getrieben wurde. Letztlich wurde dieser Irrsinn in immer strengere Gesetzes gegeossen sowohl im Bereich der so genannten “Jugendschutzgesetze” als auch in einem mit dem Rechtsstaatprinzip und den Menschenrechten unvereinbaren Gesetzen wie hierzulande unter anderem (§§ 174, 176, 176a, 182, 184b, 184c und 184d StGB) Zu diesem Zerrbild des reinen “Unschuldsengels” gehört natürlich auch deren Asexualität, die seitens des reaktioär-kapitalistischen Systems mit allen Mitteln “verteidigt” wird.

Wie bereites in vielen Artikeln in unterschiedlichen Zusmmenhängen dargestellt geht es dabei nicht darum Kinder und Jugendliche vor einer realen Gefahr zu “schützen” sondern um deren Entrechtung und Instrumentalisierung für ein wirtschaftlich-politisches System, welches auf inzwischen globaler Ebene an der Druchsetzung repressiver kapitalistischer Strukturen arbeitet um die “Masse Mensch” unter existenziell prekären Lebensumständen leichter manipulieren und gnadenlos ausbeuten zu können. Da Kinder und Jugendliche keine Lobby haben und das Volk sich über moralische Hysterie am leichtesten im Sinne des System manipulieren lässt bietet sich dieser Bereich natürlich an um widerstandslos den erwünschten staatspolitischen Zielen näher zu kommen. Dazu benötigt man auch in der jeweils folgenden Generation ein passend gemachtes Menschenmaterial, dass nicht “aufmuckt” sondern schön funktioniet und (fast)jede Lüge schluckt und verinnerlicht, die ihm von oben präsentiert wird. Neben den gleichgeschalteten Massenmedien gibt es unzählige Vereine von so genannen “Nichtregieungsorganisationen” (NGO’s) bis hin zu kleinen Kinderschutzvereinen, die sich die Verteidgung der kindlichen Unschuld auf die Fahne geschrieben haben und dabei mittels agrssiven Spendensammels ganz im Einklang mit dem System auf ordentlich Profit hoffen. Hier können auch gelangweilte Ehefrauen (und ein paar Herren) aus der Bourgeoisie des Adels und des Geldadels “aktiv” werden vor allem wenn es um virtuellen “Kinderschutz” geht, denn so bleiben der “edlen Gesellschaft” reale Kinder erspart, denn die würden ja nur alles schmutzig machen und über die künstlich aufgeblasenen Kusslippen mancher nicht mehr ganz taufrischen Adelsdame lachen. Ganz nebenbei kann man noch zusätzliches (Spenden)geld scheffeln und somit öffentlichkeitswirksam den systemtragenden Mythos der kindlichen Unschuld gegen vermeintliche Anfechtungen”verteidigen”. Da man sowieso über viel gesellschafltichen Einfluss verfügt liegen einem die Systemmedien natürlich zu Füßen und verbreiten unterwürfig jede noch so schwachsinnige Propaganda wie nachfolgendes Beispiel zeigt:

 

 

Ein Drittel der Internetnutzer in Deutschland sind minderjährig, 2014 besaß sogar schon ein Viertel der 10- und 11-Jährigen ein Smartphone. Das eröffnet für sexuelle Missbrauchstäter schier unendliche Möglichkeiten, um an Kinder und Jugendliche heranzukommen, etwa über Chatrooms von Computerspielen, Whatsapp, Facebook oder Instagram.
„Das Smartphone ist das ultimative Tatmittel“, sagt die Psychologin Julia von Weiler von der Organisation „Innocence in Danger“. Es erlaube den beständigen, unmittelbaren und ungestörten Kontakt zu Opfern – bis ins Kinderzimmer hinein. Nach Angaben von Innocence in Danger unterhalten mehr als 700 000 Erwachsene in Deutschland online sexuelle Kontakte zu Minderjährigen. Der Verein beruft sich auf Ergebnisse der Regensburger Mikado-Studie, deren Fragekatalog allerdings umstritten ist. (…) Johannes-Wilhelm Rörig, der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, fordert, (…) Es sei „dringend erforderlich“, schon den Versuch des „Cybergrooming“ unter Strafe zu stellen – also das Ansprechen Minderjähriger im Netz mit dem Ziel sexueller Kontakte. (…) Studien aus den USA zeigen, dass im Internet auch immer mehr Kinderpornografie verbreitet wird. Das amerikanische Child Victim Identification Program hat seit 2002 mehr als 139 Millionen kinderpornografische Dateien und Darstellungen analysiert und verzeichnet von Jahr zu Jahr einen Anstieg der Zahlen. Der Internet Watch Foundation zufolge hat sich die Anzahl der eingegangenen Meldungen von Missbrauchsdarstellungen zwischen 2013 und 2015 vervierfacht. Im Jahr 2000 registrierte die Kriminalstatistik in Deutschland 1007 Fälle, in denen Kinderpornografie verbreitet wurde. 2015 waren es 2730 Fälle.

Bilder von Penissen kursieren auf den Schulhöfen (…) Nicht immer sind Erwachsene die Täter. Auch Gleichaltrige spielen sich sexuell freizügige Bilder und Filme auf dem Smartphone zu und leiten sie über Peer-to-peer-Netzwerke weiter, wie eine von Rörig vorgestellte Expertise ergab. In internationalen Umfragen zum Thema Sexting gaben durchschnittlich zwölf Prozent der Jugendlichen an, erotisches Material versendet oder empfangen zu haben. „Bilder von Penissen kursieren auf vielen Schulhöfen“, sagte von Weiler. Das ergebe eine Umfrage unter den Schulen, die Innocence in Danger gerade durchführe. Lehrer, Eltern und auch Beratungsstellen reagierten häufig hilflos und ahnungslos, was sexualisierte Gewalt im Netz angehe.
„Wir brauchen eine bundesweite Aufklärungskampagne“, sagte Rörig am Dienstag. Er sieht auch die Anbieter von Online-Diensten in der Pflicht: (…) Sie sollten „niedrigschwellige Meldemöglichkeiten“ schaffen. (…)

 

Quelle/vollständiger Text: Der Tagesspiegel: Sexueller Missbrauch- Bis ins Kinderzimmer – Täter nutzen die digitalen Medien gezielt, um an Kinder und Jugendliche heranzukommen. Experten fordern deshalb mehr Schutz vor Cybergrooming. (von Claudia Keller)

 

Der Verein, der hier beim Tagesspiegel seinen demagogischen Schwachsinn platzierte nennt sich dann auch ganz ohne Umschweife „Innocence in Danger“ also “Unschuld in Gefahr” und gemeint ist jener bereits eigangs erwähnte Mythos der reinen asexuellen “kindlichen Unschuld”, die es nicht gibt sondern lediglich von Generation zu Generation versucht wird durch Erziehung sprich Heuchelei weiterzugeben. Mit Euro-Zeichen in den Augen verfällt die Adesldame von Weiler als “Drama – Queen” in Moralhysterie und wittert hinter jedem Baum…einen “Pädophilen” mit Smartphone der wahllos und notgeil mit Whatsapp, Facebook, Skype usw. “bewaffnet” versucht “Minderjährige” zu kontaktieren um sie unmittelbar in sein Bett zu zerren. Es fogt eine Art moralpanischer verbaler Regelblutung, die überall Gefahr sieht für die (sexuelle)”kindliche Unschuld”. Dazu werden abstruses Zeug mit den bekannen Lügen vermischt um dann den üblichen demagogischen Brei präsentieren zu können. Unter anderem benutzt man die pseudowissenchaftliche “Mikado-Studie” um völlig verrückte Zahlen  für die gewünschte “Schock-Wirkung” nennen zu können. Bei diesen 700 000 Erwachsenen in Deutschland, die online sexuelle Kontakte zu Personen unter 18 Jahren haben sollten handelt es sich um ein reines Phanatasieprodukt, bei dem sowieso zweihalfte Zahlen der “Mikado-Studie” aus dem Kontext gerissen und wirr hochgerechnet wurden. Dazu noch mehr am Ende dieses Artikels. Das wilde Gekreische setzt sich fort mit der Forderung bereits den Versuch von so genannten “Cybergrooming” unter Strafe zu stellen. Bei der bereits bestehenden politisch gewollten Schwammigkeit der aktuell verschärften Unrechtsgesetze könnte dann letztlich bei Bedarf jeder virtuelle Kontakt zu einem “Minderjährigen” als strafbares “Cybergrooming”  interpretiert werden. Hierbei würde sich nicht nur die Zahl von Justizvergehen und Justizopfern weiter vergrößern sondern das sowie schon von Lüge, Heuchelei, Doppelmoral und Blockwartsmentalität geprägte gesellschaftliche Klima weiter vergiften. Dies alles dürfte aber genau den Absichten der herrschenden wirtschaftlichen und politischen Klasse entsprechen. Nicht unerwartet “beruft ” man sich hier auf die Forderugen des Missbruachideologischen Chef-Demagogen der Bundesregierung Johannes-Wilhelm Rörig, der sich ja gerne mit wilden Forderungen zum Schutze der “kindlichen Unschuld” hervortut, wie hier schon mehrfach berichtet.

Selbstverständlich dürfen auch die bekannten Lügengeschichten in Sachen “Kinder- und Jugendpornographie” nicht fehlen um die gewünschte Moralpanik und damit Spendenbereitschaft beim manipulierten Leser zu auszulösen.  Es sie hier vorausgeschickt, dass es hier um mittlerweile schwer kriminalisierte Darstellungen sexueller Selbstbestimmung von “Minderjährigen”, sprich von Personen unter 18 Jahren handelt, einschließlich von älteren Menschen, die so aussehen als könnten sie “minderjährig” sein. Vertiefte Ausführungen zu dem Thema finden sich hier unter den entsprechenden Stichworten und in den am Ende des Artikels folgen Verweisen. Letztlich dokumentieren Bilder und Filme die mit den Begriffen “Kinder- bzw. Jugendpornographie” bzw. mit dem “Neusprech-Unwort/ Missbrauchsdarstellungen diffamiert werden, die sexuelle Selbstbestimmungsfähigkeit von Kindern und Jugendlichen ebenso wie die Tatsache, dass diese trotz gesellschaftlicher und juristischer Unterdrückung umfassende sexuelle Bedürfnisse haben und diese auch mit Erwachsenen freiwillig und aus Interesse an eigenem Lustgewinn gezielt befriedigen. Auf diesen Aspekt wird im zweiten Teil dieses Artikels noch genauer eingegangen werden.  Die Zahlen stammen wie immer bei dieser Propaganda komplett aus dem Reich der Phantasie der Missbrauchkreischen und vor allem erdreistet man sich einmal wieder sich einer inzwischen wirklich uralten Lüge zu bedienen, die durch ständige Wiederholung auch nicht mehr Wahrheitsgehalt bekommt.  Es ist natürlich wieder von einem ständigen Anstieg von kinderpornografische Dateien und Darstellungen im Internet die Rede.  Im Internet bzw. im so bezeichneten “Clearnet” dürfte der Anteil an “Kinder- bzw. Jugendpornographie gegen Null tendieren, derartige politisch unerwünschte Darstellungen sind längst aus dem Netz verschwunden und ebenso gibt auch keinerlei “Markt” hierfür, denn wer möchte ein deratiges Risiko mit Darstellungen einvernehmlicher Erotik eingehen, wenn sich mit Nuttenhandel u. ä. …ohne juristische Probleme deutlich leichter Geld verdienen läßt.  Die Zahl der Verfahren infolge der verfassungwidrigen oben aufgezählten Strafaragraphen in Sachen “Pornographie” kann durchaus zunehmen infolge der irrsinnigen Verschärfungen auf diesem Gebiet in den letzten Jahren. Demzufolge können je nach Lust und Laune der Justiz auch Bilder und Filme mit bekleideten tatsächlichen und vermeintlichen “Minderjährigen” strafrechtlich als “Kinder”- und/oder “Jugendpornographie” verfolgt werden, wenn diese in irgendeiner Art, die strafgesetzlich nicht näher defniert ist irgendwie “posieren”. Das somit die Zahl der Ermittlungen und der grundgesetzwidrigen Verfahren auf diesem Gebiet ansteigt sollte niemanden verwundern.

Nun scheint diese Pornohysterie immer wahnhaftere Züge anzunehmen, jetzt sind die Kinder und Jugendlichen auch schon hierzulande “Täter und Opfer” in Personalunion, wenn sie auf Schulhof und anderswo über ihre Sexual- und Sozailverhalten auch unter Verwendung der digitalen Technik selbst bestimmen ohne oftmals zu wissen, dass sie dies nicht dürfen sondern einem ideologisch irrealen Bild von Kindheit und Jugend entsprechen müssen. Hier wird sozusagen von Generation zu Generation die Gehinrwäsche weitergegeben, so dass jeder seiner Rolle spielt in dem verlogenen Theater, dass heute Lebensrealität ist. Brechen einzelne junge Menschen aus diesem Lügengebäude aus. Eine Grundlage um diese Lüge aufrecht zu erhalten ist das emanzipationsfeindliche Konstrukt der bürgerlichen “heiligen” Familie in der jeder seine und ihre zugedachte Rolle zu spielen hat, da sonst das Kartenhaus der Heuchelei zusammenbrechen würde. Es hat seine politischen Gründe, dass Familien durch den Staat finanziell gefördert werdenund von konservativen Politikern gern als “Keimzelle der Gesellschaft” bezeichnet werden, was im Hinblick auf die komplett verottete Variante einer solchen, die wir gegenwärtig als Ist-Zustand bezeichnen können auch richtig ist. Verhalten sich Kinder und Jugendliche nicht mehr rollenkonform und werden diese dabei “erwischt” , so ist dann sofort die Rede von “sexueller Gewalt” unter mehr oder weniger Gleichaltrigen, obwohl von Gewalt hier keine Spur zu sehen ist. Es passt natürlich nicht in das gesellschaftliche Dogma, des sexuellen Unwissens von Menschen unterhalb einer willkürlichen Altersgrenze, wenn diese selbstverständlich zeigen, dass sie alles andere als unwissend sind von asexuell ganz zu schweigen. So ist es dann ein ganz fürchterlicher “Skandal” wenn Bilder von Penissen die Runde machen vor allem wahrscheinlich wenn dies unter Jungs passiert. Würden sie sich unter Anwendung tatsächlicher Gewalt auf dem Schulhof krankenhausreif prügeln wäre das vermutlich weniger schlimm und kaum einer Erwähnung wert. Tauschen sie aber Bilder von (ihren eigenen?) Schwänzen auf dem Schulhof  bricht ein hysterisches Missbrauchsgekreische los, denn das sollen sie nicht sehen, sie könnten die Bilder ja am Ende noch schön oder anregend finden. Bilder von dicken Titten und breiten Weiberärschen kann natürlich jedes Grundschulkind in der Müllpresse nach Art von “Blöd-Zeitung” und Co. jederzeit betrachten, denn hier wird ja die staatspolitisch gewünschte Ausrichtung im Bereich der Sexualität gefördert und auch schon der kleine Junge in der Grundschule weiß, was er später “geil” zu finden hat.  Glauben die die verlogenen Moralhysteriker, denn wirklich, dass Menschen spätestens ab einem zweistelligen Lebensalter nicht mit digitalen Medien und dem Netz umgehen können? Sie können es und sie tun es auch und erstellen nicht zuletzt über diverse Chatprogramme mit Webcam von sich selbst und Freunden Material das strafrechtlich unter Kinder– bzw. Jugendpornographie fällt. Das ist nicht nur ein Beweis für die Fähigkeit der sexuellen Selbstbestimmung sondern auch ein Ausbrechen bzw. Aufbegeheren gegen die Unterdrückung durch das bürgerlich- christlich (u. a.) kapitalistische Gesellschaftstheater. Dieses Ausbrechen aus einer Welt der Lüge und Heuchelei kann durchaus auch noch weiter gehen, dazu mehr im zweiten Teil dieses Artikels.  Natürlich röörört dann der Chefdamagoge der Regierungung wieder dazu und fordert  “Wir brauchen eine bundesweite Aufklärungskampagne” und meint damit natürlich noch mehr Lügen und Gehinrwäsche um auch die folgenden Generationen mittels Manipulation Teil des großen Lügentheaters werden zu lassen, denn manipulierte,  frustrierte und unterdrückte Menschen, die zudem noch existenziell in unsicheren und präkeren Lebenssituatioen gehalten werden sind das optimale Material für die gnadenlose Ausbeutung. Somit  ist kaum verwunderlich, dass sich ausgerechnet Vetrer/innen der höhreren Ebenen der degenerierten Bourgeoisie so medienwirksam für die “kindliche Unschuld” im digitalen Mittelalter “einsetzen”, wie am Beispiel „Innocence in Danger” ersichtlich. Wie man mit einer postfaktisch-emotinalen Methode auf 728.000 Erwachsene kommt, die virteulle sexuell motivierte Kontakte zu Kindern pflegen zeigt sich hier:

 

Laut MiKADO bezeichnen 22 Prozent der Männer Abbildungen von Kindern als „sexuell attraktiv“. Rechnet man die Daten der Universität Regensburg hoch, haben 728.000 Erwachsene sexuelle Onlinekontakte zu ihnen unbekannten Minderjährigen.

 

Quelle/vollständiger Text: Innocence in Danger: Bundestagsbericht ignoriert 728.000 Erwachsene mit sexuellen Onlinekontakten zu Kindern

 

Nun schon lange vor der zweifelhaften wurden Zahlen seriös errechnet, die sich in diesem Bereich bewegen und vermutlich noch deutlich höher sind. Anders als im heutigen Schubladendenken üblich wissen wir durch Alfred Charles Kinsey, dass die menschliche Sexualität fließender Natur ist, dass beudeutet, dass es neben ausschließlich Hetero-, Bi,-, Homo- und Pädosexuellen mindestens genauso viele Mischungen in alle Richtungen gibt.  Daher dürfte der Anteil der Menschen mit Anteilen von Pädo-,  Ephebo unjd Hebephilie weitaus höher liegen als allgemein vermutet euinschließlich der von dern “Kein-Täter-werden” Gehinrwäscher gebetsmühlenartig wiederholten ein Prozent. Mehr dazu findes sich auf dieser Webseite hier:

 

Lexikon der Pädophilie-Irrtümer als Blog online

 

Eine sehr schöne zusammengefasste Aussage über einen “Kernkompetenz” des Miniverein, dem man das Spendensiegel längst entzogen hat,  „Innocence in Danger“ findet sich in folgenden Sätzen:

 

Fassen wir also kurz zusammen: Innocence in Danger ist eine Veranstaltung,(…) die mit dem Märchen vom „Milliardenmarkt Kinderpornografie“ systematisch die deutsche wie europäische Politik und Öffentlichkeit belügt. Ergänzend werden um so lieber Jetset-Partys organisiert, wird Geschäfts- und Beziehungspflege betrieben und werden Internetsperren gefordert,(….)

 

Quelle/vollständiger Text: TaussGezwitscher: Einfluss, Geld, Macht – Innocence in Danger

 

Im zweiten Teil dieses Artikels wird es zentral um die in der  “heutigen Zeit” allgemein  schwer begreifbare Tatsache gehen, dass auch Kinder und Jugendliche sexuelle Wesen sind, die selbstverständlich in der Lage sind einvernemlich sexuellen Aktivitäten zustimmen zu können und “schlimmer noch” die Befriedigung ihrer sexuellen Lust auch einfordern können bei erwachsenen Menschen und somit weit entfernt von einer “Opferrolle” sind. Für weitere thematisch relevante Informationen auf dieser Webseite siehe unter anderem:

 

Buchtipp: Uncle Sam’s Sexualhölle erobert die Welt…

Welche Anforderungen muß ein Strafgesetz erfüllen?

Positionen zur Sexualpolitik – von Kurt Hartmann

Das impotente Kind – Sexualmoral vs. Ethik (GiGi Nr. 38)

MiKADO – Pseudowissenschaft nach Regierungsanweisung

Verhetzung und Lügenpropaganda zur Förderung der sexuellen Rassenhygiene bei 3sat

Sexualstrafrecht – Justizverbrechen – Menschenrechtsverletzungen Grundrechteabbau – totalitärer Staat

Wie kognitive Verzerrung als Massenphänomen zur Gehirnwäsche führt

Sexualeugenik, Gehirnwäsche und Propaganda – Glaube und Wirklichkeit

Und wieder; Gesinnungsterror, Lügen und Propaganda

Wenn ein “Zeitgeist” längst den Verstand verloren hat…

Wenn der Großinquisitor ins Klassenzimmer kommt – Gesinnungsterror im Namen der “kindlichen Unschuld”.

Wie man ein Täterstrafrecht etabliert,

 

 

Lügenverein_iid

iid_Julia von Weiler

iid_Homayra Sellier

hysterie_web_moser_

Lügen-777x437

Kind_doof

, , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code