Missbrauchsmythos, Kinderschänderwahn und die Folgen…

…aufgezeigt an ein paar kleinen Beispielen. Wie hier schon oft berichtet werden zentrale natioanle wie globale staatspolitische Ziele der herrschenden Klasse, wie die Zersetzung rechtsstaatlicher Strukturen und der massive Abbau von grundgesetzlich verankerten bürgerlichen Freiheitsrechten nicht zuletzt durch stetige menschenrechtswidrige Verschärufungen im so genannten Sexualstrafrecht umgesetzt. Dies betrifft vor allem die Unrechtsparagrpahen (u. a. §§ 174, 176, 176a, 182, 184b, 184c und 184d StGB) ), welche infolge der Verschärfungen und der zunehmend gezielt vieldeutigen Formulierung mit Sexualität immer weniger zu tun haben. Tatsächlich geht es hier um den Aufbau eines mit einem Rechtsstaat unvereinbaren Täter– bzw. Gesinnungsstrafrecht. Der Bereich der Sexualstrafgesetzgebung eignet sich für den Staat in besondere Weise zur Umsetzung der genannten Ziele, da hier kaum Widerstand seitens der Bevölkerung zu erwarten ist.

Vielmehr schreit das Dummvolk im Zustand einer massenhaften kognitiven Verzerrung nach immer härteren Gesetzen und Strafen in diesem Bereich unabhängig davon wie hart, inhuman und verfassungswidrig Gesetze und Strafen bereits sind. Um diesen Umstand aufrecht zu erhalten und weiter zu steigern können, bedient der Staat sich seiner gleichgeschalteten Massenmedien aller Art als Propagandaplattform für Desinformation, Demagogie und Lügen. Ein Prinzip das seit Jahrzehnten “bestens funktioniert”. Zudem etablierte das BRD-Regime mit Hilfe dieser medialen Möglichkeiten eine von einem irratioanlen rechten Feminismus geprägte und strafrechtlich untermauerte Ideologie eines Missbrauchsmythos in Bezug auf Kinder und Jugendliche und erhob diese zu einer dogmatischen Staatsdoktrin, die weder angezweifelt noch kritisiert werden darf. Über diese Zusammenhänge wurde auf dieser Webseite in zahlreichen Artikeln berichtet und die politischen Zusammenhänge anlysiert und veranschaulicht. Einige exemplarischen Verweise folgen wieder am Ende des Artikels. Subtile Methoden der Gehirnwäsche werden seitens der herrschenden politischen klasse erfolgreich getestet durch geförderte pseudowissenschaftliche sektenartige Projekte wie “Kein Täter werden” Auc dazu finden sich hier sehr viele Berichte und Analyen. Auch diese sind Teil eines perfiden und sehr erfolgreichen Propagandapparates. Nun gibt es immer weider neue bzw. erweiterte Formen dieser verhetzenden Demagogie. Auch vermeintlich Kunst wird hier zum Werkzeug der Propaganda. So wurde z. b. aktuell ein kleiner mieser Propagandafilm (öffentliche Kritik unrerwünscht und mittels zweifelhafter Maßnahmen verhindert) produziert und natürlich öffentlichkeitswirksam platziert:

 

“Ein Tonstudio. Zwei Notenständer. Zwei Mikrofone. Zwei Männer. Der eine fragt: „Wann hast du deine Neigung entdeckt?“ Der ältere antwortet: Direkt. O?en. Schonungslos. Er ist pädophil (…) ahrelang hat er geho?t, dass das wieder weggeht. Aber es ging nicht weg. Er hat eine Therapie gemacht und gelernt, seine Neigung zu kontrollieren. Er kämpft, will ein guter Mensch sein. Doch er muss damit leben, was er seiner Tochter angetan hat.”

Quelle: STGMA – (Ein Propaganadafilm)

 

Wieder einmal ein Machwerk ohne irgendeinen Informationsgehalt sondern die reine Vermittlung der für die genannten destruktiven staatspolitischen Ziele so wichtigen ideologischen Glaubensinhalte. Enthalten ist der ganze bekannte absurde Sermon und natürlich der Hinweis auf die unbedingt notwendige “Therapie” nach Art der der “Kein Täter werden” – Gehinrwäsche. Die Masche ist nicht völlig neu und wurde hier auch schon oft thematisiert. Man führt einen “einsichtigen” durch Gehrinwäsche unschädlich gemachten “Pädophilen” im Sinne der propagandistischen Ziele vor. Hier übernimmt ein Schauspieler die Rolle des “Jud – Süß” ansonsten lassen sich tatsächlich Menschen mit einer tatsächlichen oder vermeintlichen entsprechenden sexuellen Ausrichtung instrumentalisieren.  Dafür findet man auf dieser Seite über die Jahre auch eine Reihe von Beispielen. In den USA nennen sich diese vermeintlich pädophilen Figuren, welche sich im Sinne der staatlich und strafrechtlich zwangsverordneten Missrauchsideologie letztlich für menschenrechtsverletzende Ziele benutzen lassen ” Virtuous Pedophiles”  “Dumb Pedophiles” wäre hier sicher ein passenderer Name. Einer der Worführer ließ sich bereitwillig auch von der deutschen Systempresse vorführen. Genauso wie in dem obigen Propgandafilm handelt sich eigentlich nicht um einen “Pädophilen” oder “Hebephilen” im korrekten Sinne sondern um einen verwirrten Heterosexuellen mit möglicherweise bestimmten “Lolita-Vorlieben”. Nachfolgend einige Auszüge aus dieser Selbstdarstellung nach dem bekannten verheuchelten Muster:

 

“OTON: „Ich habe noch nie ein Kind missbraucht. Ich werde es auch nie. Ich schaue keine Kinderpornografie und werde es auch nie. Ich folge dem Gesetz, ich respektiere das Gesetz und ich respektiere die Ansicht der Gesellschaft zu diesem Thema. Ich verstehe sie und stimme ihr zu.“ Nickerson ist Leiter des Forums VirtuousPedophiles.com, wo sich Pädophile gegenseitig darin bestärken, keine sexuellen Übergriffe auf Kinder zu begehen. Das Forum positioniert sich klar gegen den sexuellen Kontakt zu Kindern. Als Kind wurde Nickerson, dessen rechter Arm aufgrund einer Krankheit nicht vollständig wuchs, von einem Bekannten seiner Großmutter missbraucht. Er sieht dieses Erlebnis als einen Grund für seine sexuelle Neigung. (…) OTON: „Zu Mädchen welchen Alters fühlen Sie sich hingezogen?“ „Ich würde sagen, es beginnt bei ungefähr drei bis vier Jahren und geht bis Anfang 20. (…)”

 

Quelle/vollständiger Text: stern.de: Aus dem Leben eines Pädophilen 

 

Es handelt sich wirklich um eine besonders widerliche Form der Propaganda für eine menschenverachtende staatliche Ideolgie. Darauf kam nicht einmal das Propagandaminsiterium im 3. Reich. Man stelle man hätte in der Wochenschau Menschen ethnisch jüdischer Herkunft vorgeführt bekommen, die Werbung für die Nürnberger Rassengesetze machen. Nicht anderes tut diese unsägliche Gestalt namens Todd Nickerson indem er die verbrecherischen Strafgesetze, die sich gegen selbstbestimmte und einvernehmliche sexuelle Kontakte und bei so genannter “Kinderpornographie” gegen das Recht auf informelle Selbstbestimmung als Teil der Meinungsfreiheit richten für richtig befindet und beibehalten möchte. Damit macht er sich mittelbar mitschuldig an unzähligen schwersten Menschenrechtsverletzungen, die in den USA infolge der dortigen Gesetzgebung noch weitaus grausamer und vernichtender ausfallen als in der BRD und Europa. Natürlich bedient diese Person auch das allseits beliebte Klischee selbst ein “Opfer” eines ” sexuellen Missbrauchs” geworden zu sein. Es geht darum ein maximales Mitleid zu erzeugen für einen “armen Kranken” ganz im Sinne des abstrusen Missbrauchsmythos.  Am Ende dieser Propaganda aus Text und Filmbeitrag darf es natürlich nicht versäumt werden auf weitere Plattformen zu verweisen, die ausführlicher die Lügen des Missbrauchmythos verbreiten. Allen voran das krakenartige fast bundesweite krakenartige Gehinrwäschenetzwerk “Kein Täter werden”  und der Hinweis auf das unsäglich Projekt von vermeintlichen “Pädophilen” “Schicksal und Herausforderung“, die stets gern öffentlich benutzt von den Systemmedien um Gehinrwäsche und (chem.) Kastration betteln. Die Systempresse bedankt sich mit solchen Verweisen für den Umstand, dass dieses schwachsinnige Projekt immer wieder gern Vorführpädos für die eine oder Propagandasendung im gleichgeschalteten Fernsehen und/oder einen entsprechenden Artikel für den  Blätterwalt der systemtreuen Lügenpresse zur Verfügung stellt. Über dieses “Projekt” wurde hier auch bereits mehrfach kritisch berichtet. Durch ihre Beteiligung an der staatspolitisch gezielt eingesetzten Propaganda machen sich auch diese Figuren mittelbar mitschuldig an schwersten Menschenrechtsverletzungen infolge der von ihnen ja so geliebten laufend verschärfenten Strafgesetze gegen die sexuelle Selbstbestimmung, wie sie zu Beginn dieses Artikels aufgezählt wurden. Dabei ist es erstaunlich, dass noch immer dieser mediale Aufwand betrieben wird um das zu manipulierende Dummvolk weiter aufzuhetzen, denn diese Ideologie hat längst seit mehr als einer Generation in Hirne der Menschen in Form der bereits erwähnten kognitiven Verzerrung als Massenphänomen eingebrannt. Dies gilt nicht nur für die deutsche Bananenrepublik sondern für alle Staaten Europas, Nordamerikas und darüber hinaus mit deutlich globalen Tendenzen, wie es ja auch beabsichtig ist. Die Gesetzeslage ist in einigen anderen Ländern in ihrer inhumanen und menschenrechtszersetzenden Ausrichtung sicher noch deutlich härter als aktuell in der BRD.  Gerade Länder im Osten Europas scheinen gern mit vorauseilenden Gehorsam sich hier besonders hervortun zu wollen, vermutlich um mehr Anerkennung der führenden Staaten z. B. in der grausigen EU zu erhalten. Um dies zu verdeutlichen ein Beispiel aus dem EU-Staat Rumänien (eigentlich ein Staatgebilde an der Grenze zwischen “Dritter Welt” und so genannten “Schwellenländern”):

 

 

“Es war nicht ein arabisches Land oder irgendeine Scheinrepubik in Afrika, wo letzte Woche ein geradezu unglaubliches Urteil gesprochen wurde. 17 Jahre und vier Monate Haft – so lautete letzte Woche das Urteil eines Landgerichts in Rumänien. Angeklagt war ein 36jähriger rumänischer Staatsangehöriger. Ihm wurde vorgeworfen, dass er Knaben im Alter von 8-16 Jahren in seine Wohnung ließ und dort von ihnen Aufnahmen machte, während sie nackt auf dem Bett lagen und auf einer Videokonsole spielten. Es kam zu keinerlei sexuellen Interaktionen, weder zwischen den Jungs noch zwischen den Jungs und dem Verurteilten. Die Staatsanwaltschaft warf das nicht mal vor. Das unglaubliche: weil er die Jungs in seiner Eigenschaft als Transport-Unternehmer kennen lernte und damit beauftragt war, die Jungs zu einem Sommercamp (und von einem Sommercamp nach Hause) zu transportieren, und er innerhalb dieser Aufgabe die Gelegenheit nutzte einige dieser Jungs näher kennen zu lernen und zu sich einzuladen, wurde er ebenso wegen Menschenhandels angeklagt und verurteilt. Das Gericht geht davon aus, dass er als Transportunternehmer schlüssig nachvollziehbar die Kinder auch zum Zwecke der sexuellen Ausnutzung transportierte und somit im Sinne des Gesetzes eines Menschenhandel durchführte. Es ist an Absurdität nicht zu übertreffen. Ich hatte die Gelegenheit mit dem inhaftierten Angeklagten zu sprechen. Der nicht vorbestrafte Mann lernte nach seiner Einlassung die Jungs innerhalb seines Fahrauftrages kennen. Man lernte sich schätzen, kam aus derselben Stadt. Die Jungs besuchten ihn in Gruppen, genossen kleine Freiheiten (Computerspiele etc.). Es entwickelte sich ein Vertrauensverhältnis, den Jungs wurde auch klar wie er tickte. Sie waren damit einverstanden nackt kleine Kissenschlachten zu machen oder auf dem Bett liegend Playstation zu spielen. Der Verurteilte fotografierte die Jungs (…) Keinerlei Erektionen, keine Fokussierung der Geschlechtsteile. Nur Nacktaufnahmen. (…) Ebenso chattete der Verurteilte mit Jungs über Facebook und versuchte sich mit einem 12jährigen zu verabreden. Keinerlei sexuelle Gesprächskontrolle, keine Absicht des Missbrauchs. Nur Sympathie und der Wunsch nach Freundschaft, (…) Beweise des Ermittlungsverfahrens: Fotos der unbekleideten Jungs zwischen 8 und 16 sowie die Chatprotokolle des Annäherungsversuches gegenüber dem 12jährigen auf Facebook. Kein Hinweis auf Verbreitung der Bilder, kein Vorwurf des Missbrauchs. Das Urteil letzte Woche: 17 Jahre und vier Monate Haft wegen Herstellung von Kinderpornografie und “Handel mit Minderjährigen”. Letzteres ist ein reines Fantasieprodukt des Gerichts, welches in das Urteil mit einbezieht, was hätte passieren können.Ebenso einen Schadensersatz von etwa 5500 Euro für jedes der 12 Opfer. Zuzüglich der Anwaltskosten für jeden der 12 Opfervertreter. Zuzüglich Gerichtskosten. Die Beschlagnahme des Grundstücks sowie sämtlicher Fahrzeuge (Transportunternehmer) wurde im Urteil ebenso angeordnet. Rumänien (EU-Mitgliedsland) 2017. Das Urteil ist nicht rechtskräftig. “

 

Quelle/vollständiger Text: JF-Politikforum: Rumänien: 17 Jahre Haft für Nacktbilder

 

Ja,  auch an den finsteren Ecken Europas hat man “gelernt”, wie man unter dem verlogenen Deckmäntelchen einer “rechtsstaatlichen Demokratie” ein verbrecherisches Gesinnungsstrafrecht einführt und brutal und gnadenlos gegen “Volksschädlinge” praktisch umsetzt durch komplette existenzielle Vernichtung einer nach Maßstäben der Vernunft, des Humanismus und der Menschenrechte unschuldigen Person. Vermutlich hat der eine oder andere “Jurist” im rumänischen Staatsdienst auch einmal ein Praktikum bei der BRD-Strafjustiz gemacht um zu “lernen”, wie man Tatsachen so verdreht, dass das politisch erwünschte Ergebnis dabei herauskommt eben jene (post)moderne Form der Hexenverbrennung, wie sie hier ja schon oft theamtisiert wurde. Offensichtlich hat man in dem unterentwickelten EU-Land Rumänien auch etwas von der “Lex Edathy” aus der BRD gehört wenn es um die “Klassifizierung als Kinder– bzw. Jugendpornographie” von Nacktaufnahmen von Personen geht, die minderjährig sind oder so aussehen als könnten sie es sein.  Halten wir uns einmal vor Augen worum es hier geht. Es sind völlig einvernehmlich auf Grundlage eines Vertrauensverhältnisses  einige Nacktbilder, die mit FKK-Aufnahmen vergleichbar sind entstanden, denn einen sexuellen Kontext gab es nicht. Alle Beteiligten hatten ihren Spass und weiter ist nichts passiert. Da in einem menschenrechtswidrigen Gesinnungssrafrecht Fakten nicht zählen sondern der Glaube an eine “systemschädliche Gesinnung” des Justizopfers ist die Folge von faktisch nichts (das was passierte fällt eindeutig in den geschützten Privatbereich aller beteiligten Personen) ein schweres Justizverbrechen und der Verurteilte das einzige hier zu beklagende Opfer, denn durch die angebliche “Tat”  sind keine entstanden. Indirekt wurden auch die Jungen zu Opfern der Justiz, da auch ihre Privatsphäre durch eine schwerst kriminelle Justiz erheblich verletzt wurde und sie damit klarkommen müssen, dass eine Vertrauensperson “wegen ihnen” für extrem lange Zeit eingekerkert werden soll und insgesamt als Person sozial und wahrscheinlich auch gesundheitlich vernichtet wurde.  Hier treibt man das Prinzip eines Gesinnungstrafrechts tatsächlich bis zum Äußersten indem man einfach sexuelle Absichten unterstellt und die Fahrt, die er als Transportunternehmer durchführte wird zum “Menschenhandel” und die freundschaftliche Kommunikation wird zu etwas, dass ja gern postmodern mit dem Unwort “Cyber-Grooming” betitelt wird. Unterm Strich werden ganz im Sinne der (globalen) staatspolitischen Vorgaben alle Tatsachen durch die Unterstellung von durch eine unerwünschte Gesinnung geleitete Absicht völlig verzerrt und ins Gegenteil verkehrt. Hier zeigt sich auf die denkbar schlimmste Art und Weise wohin eine in Stragesetze gegossene dogmatische irrationale und im Kern menschenrechtswidrige Ideolgie führt, die infolge propagandistischen Dauerbeschusses (siehe oben) tief in den (meisten) Köpfen der Menschen seit Jahrzehnten verankert ist. Hätte er die Jungen halbtot und krankenhausreif geprügelt hätte man wahrscheinlich viel Verständnis gezeigt und es hätte eine mäßige Geldstrafe oder maximal eine kleine Bewährungsstrafe gegeben. Es zeigt sich hier wieder in aller Deutlichkeit, dass es nicht um den “Schutz” von Kindern und Jugendlichen geht sondern, dass hier völlig andere politische Zieletzungen (die hier an anderen Stellen ausführlich dargestellt wurden) verfolgt werden.  Wie sich zeigt erfolgt dies mit extremer Härte und Rücksichtslosigkeit und es ist der Staat, der hier Kinder und Jugendliche für seine widerlichsten staatspolitschen Zielsetzungen schamlos instrumentalisiert und tatsächlich missbraucht.  Da das “Urteil” nicht rechtskräftig ist verbleibt noch die Hoffnung auf ein besseres Ergebnis.

Selbst wenn es hier auf Basis von Freundschaft und Vertauen einen sexuellen Bezug gegeben hätten wäre auch dies aus menschen- und bürgerrechtlicher Sicht reine Privatsache und Teil des Rechts auf freie Entfaltung der Persönlichkeit aller beteiligten Personen unabhängig von ihrem Lebensalter. Es ist ebenso Privatsache zu entscheiden derartige schöne intime Erinnerungen auf Fotographien oder in Filmen festzuhalten. Auch hier entsteht keinerlei Schaden für niemanden solange die Staatsmacht die geschützte Privatsphäre ihrer Bürger achtet. Es handelt es sich stets um die eine oder andere Form einer selbstbestimmten Sexualität. Dazu zählt es auch wenn sich Beteiligte entscheiden ihren erotischen Aufnahmen mehr oder minder öffentlich zu machen. In der Folge ist dann auch der reine Besitz solcher Darstellungen sexueller Selbstbestimmung (“Kinder- und Jugendpornographie”) ein Teil des Grundrechts auf Informationsfreihet als Bestandteil der Meinungsfreiheit. Auf das Motiv einer Informationsbeschaffung darf es in einem rechstaatlichen Strafrecht nicht ankommen, den eine Information bleibt eine Information und diese wird nicht “besser” oder “schlechter” durch die tatsächliche oder vermeintliche weltanschauliche Überzeugungen, Gesinnungen oder identitäre Persönlichkeitsmerkmale der Person, die sich diese Infromation beschafft oder diese besitzt. Damit komme ich dann zu einem weiteren Beispiel für den Irrsin der oben aufgeführten verbrecherischen Gesetze und den Folgen einer medialen Massengehirnwäsche in einem mehrfachen Sinne. Dazu begeben wir uns zurück in unsere eigene deutsche Bananenrepublik und zwar in eine der sowieso finstersten und rückständigsten Ecken  unseres Staatsgebildes:

 

 

“Münster. Schon im Januar 2015 ist ein 30-Jähriger aus Lingen wegen Besitzes kinder- und jugendpornografischer Schriften zu einer Geldstrafe von 1800 Euro verurteilt – und hätte danach gewarnt sein müssen. Doch dem Angeklagten fehlte es möglicherweise an der Fähigkeit, das realistisch zu sehen. Schon wenige Zeit nach der Verurteilung fiel der Mann in sein „Muster“ zurück. – Staatsanwalt nimmt Berufung zurück: Kinderpornografie: Bewährungsstrafe für Lingener. Er beschaffte sich im Internet über geschlossene Gruppen eines Portals eindeutige Darstellungen. Das blieb den Fahndern auf diesem Gebiet nicht verborgen. Bei einer Durchsuchung im Haus des Angeklagten fanden sie 1400 Bilddateien und Videos, die ausschließlich nackte männliche Kinder und Jugendliche in eindeutigen und verschiedenen, abscheulichen Posen darstellten. – Staatsanwalt nimmt Berufung zurück: Kinderpornografie: Bewährungsstrafe für Lingener (…) Diese Straftat quittierte im September das Amtsgericht in Rheine mit einer Freiheitsstrafe von 14 Monaten, deren Vollstreckung zur Bewährung ausgesetzt wurde. Darüber hinaus wurde dem Angeklagten auferlegt, 1000 Euro an den Kinderschutzbund zu zahlen. Der Straffolgenausspruch der ersten Instanz hielt einer Überprüfung durch die Staatsanwaltschaft jedoch nicht Stand. Diese legte Berufung ein mit dem Ziel einer Haftverbüßung. Am Donnerstag musste sich der ledige Angeklagte jetzt vor dem Landgericht in Münster verantworten. (…) Wie zuvor in erster Instanz räumte er auch in der Berufungsverhandlung die Tatbegehung ein. Dass er sich strafbar gemacht hatte, das sei ihm klar. „Ich möchte eine Therapie machen“, betonte er immer wieder. Dass er sich nach seiner letzten Verurteilung wieder dazu hinreißen lassen habe, schrieb er sich selbst auf die Fahne. Er habe sich nicht genug um eine Therapie bemüht. Und das sei fahrlässig von ihm gewesen, sagte der Angeklagte. (…) Der Prozess offenbarte auch, dass der 30-Jährige in seiner Kindheit selbst Opfer häufiger sexueller Übergriffe ausgesetzt war. Diese hat er bis heute nicht verarbeitet. So hoffte er in Internetportalen über eindeutige Bilder noch auf seinen Peiniger zu stoßen. (…) Zwischenzeitlich hatte sich der Angeklagte untersuchen lassen. Die beiden Ärzte, die vor Gericht als Sachverständige gehört wurden, attestierten dem 30-Jährigen eine schwere Persönlichkeitsstörung – Zeit für das Gericht, sich zur Zwischenberatung zurückzuziehen. Unter diesem Aspekt der psychischen Erkrankung regten die Richter die Rücknahme der Berufung an. Das Urteil der ersten Instanz sei angemessen. Den Ausführungen schloss sich der Staatsanwalt an und nahm seine Berufung zurück. „Gefängnis ist für Sie der schlechteste Ort. Kümmern Sie sich dringend um eine Therapie.“ Diesen Appell gab der Richter dem Angeklagten mit auf den Heimweg.”

 

Quelle/vollständiger Text: Neue Osnabrücker Zeitung: Kinderpornografie: Bewährungsstrafe für Lingener 

 

Hier geht es wie man auch aus den Auszügen des oben zitierten Propagandaberichts eines der vielen Blättchen der Systempresse unschwer erkennt um den Umstand des reinen Besitzes von einer in Zeiten einer schnellen digitalen Datenübermittlung eher geringen Mengen von Darstellungen sexueller Selbstbestimmung von tatsächlich oder vermeintlich minderjährigen Jungen bzw. jungen Männern. Hier zeigen sich neben den teilweise  abscheulichen Formulierungen der Propagandasprache in viefacher Hinsicht die Folgen sowohl eines Täter- bzw. Gesinnungsstrafechts als auch jener staatstragenden postfaktischen Moralideologie unserer Postmoderne. Emotionen und Glauben sind alles während Tatsachen mit Verachtung gestraft werden, wobei hier wie üblich der Glaube an das aberwitzige irreale Dogma und die vermeintlichen Emotionen zu einem Sturzbach der Heuchlei verkommen und zwar auf allen Seiten dieser unwürdigen und verfassungswidrigen Justizposse. Alle bekannten ideologischen Lügen und Klischees werden bedient bei dieser Schmierentheatervariante eines Hexenprozesses.

Es sei an dieser Stelle noch einmal grundsätzlich erwähnt, dass es sich bei  so genannter Kinder- und Jugendpornographie meist um einvernehmlich hergestellte Darstellungen selbstbestimmter sexueller Handlungen entweder einer Person an sich selbst, zwischen Kindern/Jugendlichen untereinander oder eben mit Erweachsenen handelt. Der Besitz solcher Darstellungen hat logischerweise nichts mit dem Dargestellten zu tun, d. h.  der Besitzer bzw. Betrachter können folgerichtig die Handlungen auf Abbildungen nicht zugeordnet werden. In der irrsinnigen Missbrauchsideologie und in den oben aufgezählten Strafparagraphen in denen sich dieses Wahn wiederfindet wird der Betrachter für das was auf den entsprechenden Fotos und/oder Filmen passiert mit verantwortlich gemacht. Mann stelle sich vor dieses geisteskranke Prinzip würde generell im Strafrecht gelten. Nun gibt es frei zugänglich für alle Altersgruppen unzählige Darstellungen von Gewalt aller Art in Bezug auf aktuelle Ereignisse ebenso wie bei historischen Aufnahmen z. B. aus Kriegsberichterstattungen. Unzählige Menschen besitzen solche Bilder, denn sie finden sich nicht nur tatäglich in den Massenmedien sondern auch in zahllosen Büchern, die sich mit Geschichte, Politik u. ä. befassen. Nach dem Gesinnungsprinzip, welches  strafrechtlich in Sachen Darstellungen sexueller Selbstbestimmung Anwendung findet würde man die Besitzer  z. B. von Kriegsbildern für den jeweiligen Krieg mitverantwortlich machen und dem Besitzer oder nach dem aktuellen gesetzlichen Verschärfungsgrad auch nur den bloßen Betrachter zu einem Kriegsverbrecher mutieren lassen, dem zusätzlich nocht automatisch unterstellt, dass er Kriege “geil” findet. Anders als im Falle von Krieg und Gewalt geht es bei so genannter “Kinder- und Jugendpornographie” nicht einmal um schreckliche Dinge die Menschen einander antun sondern um die Darstellung einer zutiefst positiven Sache, die mit Lust und Spass verbunden ist. Nun wird allerdings das Dargestellt bereits durch andere oben genannte grundgesetzwidrige Strafparagraphen als so genannter “sexueller Missbrauch” von Kindern bzw. m. E.  Jugendlichen unter schwerste Strafen gestellt. Letztlich leitet man also aus einer bereits irrationalen und menschenrechtswidrigen Stravorschrift eine weitere ab, welche sich dann natürlich noch weiter von einem rational begründbaren Rechtsgut und dem rechtsstaatlichen Prinzip entfernt. Es liegt hier natürlich auf der Hand, dass die herrschende Klasse bzw. der Gesetzgeber außerordentlich daran interessiert ist, dass die Wahrheit hier schön im Verborgenen bleibt und nicht allgemein bekannt wird, denn es würde jene oben erwähnten zentralen globalen staatspolitischen Ziele, die einen massiven Abbau von Grund- und Menschenrechten vorausetzen erheblich gefährden. Somit dämonisiert man diese Art der bildlichen und filmischen Darstellungen um sie leichter und ohne Widerstand immer weitergehend kriminalisieren zu können. Die Systemmedien sorgen dann propagandistisch mit Desinformation und Lügen dafür, dass sich das politisch gewünschte Bild und die daraus folgende Moralhysterie in den Köpfen der Menschen einbrennt und verfestigt. Tatsächlich klaffen hier Wahrheit und Dogma immer weiter auseinander, denn die heutige digitale Technik einschließlich diverser Internetplattformen mit der Möglichkeit des Videochats bzw. des unmittelbaren Erstellen von  Filmaufnahmen und Fotos ermöglicht auch “Minderjährigen” sprich Kindern und Jugendlichen alle Formen der Selbstdarstellung, die diese auch nutzen. Hierbei ist der sexuelle Bereich sprich die durchaus stolze sexuelle Selbstdarstellung allein oder in Gruppen sicher keine Seltenheit. Da diese jungen Menschen meist keine Ahnung von Gesetzen haben ensteht hier vermutlich nicht gerade wenig selbst hergestellte so genannte Kinder– und Jugendpornographie. Je nach Altergrenze für die Strafmündigkeit werden hier dann die vermeintlichen “Opfer” infolge der geistesgestörten Gesetze gleichzeitig zu Tätern, da sie einen “(Selbst)missbrauch ” aufzeichnen, verbreiten und besitzen. In den USA z. b. werden Kinder und Jugendliche selbst so immer wieder zu “Kinderschändern” bzw. “Raubtieren”, wie es im dortigen Sprachgebrauch (“Predator”) heist. Sie landen nicht nur eventuell im Knast sondern lebenslang im öffentliche Register für Sexualstraftäter und oftmals auch auf einem öffentlichen Internetpranger. Hier wird dann sehr deutlich, dass hier aus politischen Motiven unerwünschtes selbstbestimmtes Verhalten hart bestraft wird. Das Ergebnis sind schwerste Menschenrechtsverletzungen im denbar ursprünglichsten Sinne des Wortes.

Nun wurden auch in unserer Bananenrepublik die Strafgesetze in diesem “Deliktsbereich” immer wieder verschärft, vieldeutig ausgeweitet und der Strafrahmen massiv erhöht.  Wir erinnern uns an die Einführung des Straftatbestandes der so bezeichneten “Jugendpornographie” einschließlich “Scheinjugendlicher”, dass bedeutet die erotische Darstellung von erwachsenen “volljährigen” Personen, die jugendlich aussehen. Zuletzt hat man den Bereich der Sexualität bzw. dessen was in den “Missbrauchsparagraphen” als strafbare Handlung definiert ist verlassen und mit der letzen komplett dem Irrsinn verfallenden Strafrechtsverschärfung auch reine Aktdarstellungen sowie Bilder von bekleideten Kindern und (Schein)Jugendlichen zur potenziellen strafbaren Pornographie erklärt, wenn diese Personen irgendwie undefiniert auf dem Bild oder in dem Film “posieren” und damit zusätzlich die gewollte komplette Rechtsunsicherheit auf diesem sowieso schon verfassungswidrigen Gebiet des Strafrechts geschaffen.

Genau diese letzte Verschärung der am Anfang dieses Artikels aufgezählten Strafparagepahen spielt offenkundig eine wichtige Rolle in dem zitierten Beispielfall aus der erzkonservativ-katholischen Stadt Münster bzw. der auf gleiche Art und Weise rückständigen Kleinstadt Lingen/Emsland. Die Propagandaberichte der Systempresse haben sich, wie man lesen kann der neuen Gesetzgebung angepasst wenn dieses formuliert wird; “Bei einer Durchsuchung im Haus des Angeklagten fanden sie 1400 Bilddateien und Videos, die ausschließlich nackte männliche Kinder und Jugendliche in eindeutigen und verschiedenen, abscheulichen Posen darstellten(….)” .  Hierbei handelt es sich nicht nur um eine geauenhaft entmenscht demagogische Formulierung, wie nicht widerlicher im berüchtigten “Stürmer” hätte stehen können sondern sie zeigt auch, dass es hier um eine (vermeintliche oder tatsächliche) Gesinnung geht, die der Leser gefälligst als “abscheulich” zu betrachten hat. Hätte man Bilddateien und Videos mit posierenden nackten Weibern mit breiten gebärfreudigen Riesenärschen und dicken Titten gefunden hätte man sicher kaum das Adjektic “abscheulich” verwendet auch wenn unter rational ästhetischen Gesichtspunkten dieses Wort hier durchaus verwenden könnte. Tatsächlich wird hier aber über einen Missbrauch des Strafrechts mit Staatsgwalt vorgegeben und aufgezwungen, was der Bürger als ästhetisch, erotisch oder was auch immer zu betrachten hat und basta!. Leider zeigt dieser Fall die komplette Verinnerlichung des politisch und strafrechtlich aufgezwungenen Dogmas des Missbrauchsmythos und der daraus resultierenden Pornolüge.  Hier übernimmt der Verurteilte bzw. das Justizopfer nahezu theatralisch diese verbrecherische Ideolgie, statt zu erkennen, dass er selbst hier das einzige Opfer ist, nämlich ein Opfer einer verbrecherisch agierenden Strafjustiz und in der Folge Opfer einer erheblichen Menschenrechtsverletzung.   Stattdessen kriecht er vermutlich nicht als Folge einer grottenschlechten Verteidigung zu Kreuze und jammert rum und gibt sich als “geläuterter Volksschädling”, der unbedingt “unschädlich” gemacht werden will und sich frewillig in einer “Therapie” das Gehirn waschen lassen möchte.  Selbstverständlich wurde er als Junge selbst “Opfer” (heulheul…) “sexuellen Missbrauchs” und baut seine Lügengebäude sogar noch weiter aus und lässt sich schließlich  von gleich zwei willfährigen Psycho-Schamanen im Geiste der Missbrauchsmythos “begutachten” und sich eine “schwere Persönlichkeitsstörung” attestieren  ließ in der Hoffnung  als “psychisch Kranker” mit einer Bewährungsstrafe und  Geldauflage davon zu kommen. Mit den verlogen mahnenden Worten “ Kümmern Sie sich dringend um eine Therapie” durch den Richter oder besser leitenden Justizverbrecher hatte er dann ja auch “Erfolg” mit seiner Theateraufführung bzw. bemerkenswert umfangreichen Heuchelei. Insgesamt kann man davon ausgehen, dass hier auf allen Seiten nach ideologischer Vorgabe geheuchelt und gelogen wurden, dass sich sprichwörtlich alle Balken biegen.  Aud der Strecke bleib die Wahrheit und dies auf allen denkbaren Ebenen. Hier schließt sich nun der Kreis zum Anfang dieses langen Artikels. Zum einen zeigen sich die Auswirkungen von inhumanen, irrationalen und menschenrechtswidrigen Gesetzen im Bereich des so genannten Sexualstrafrechts, welche auf einer absurden Ideologie basieren, die Lichtjahre von der Realität und Vernunft entfernt ist und zum anderen wird deutlich wie sehr sich dieser Missbrauchmythos inklusive Kinderponrohysterie in den Köpfen der Menschen festgesetzt hat nicht zuletzt durch permanente Propaganda durch einen gleichgeschalteten Medienapparat. Menschen, die sich, wie eingangs an Beispielen dargestellt, für diese miesen Propagandazwecke vor den Karren der herrschenden Klasse spannen lasssen sind mitverantwortlich für die unmenschlichen Folgen einer verbrecherischen Gesetzgebung.  Insbesondre vermeintliche “Pädophile”, seien sie nun vom “Schicksal herausgefordert” oder virtuous im Netz präsent. Beide lassen sich eben diesen ekelhaften Karren gewissenloser Demagogen spannen und machen sich mitschuldig an weiteren Verbrechen der Jutiz mit allen Folgen für die Justizopfer.

In den nachfolgenden Verweisen auf andere Artikel finden sich weitere thematisch relevante Ausführungen:

Sexualstrafrecht – Justizverbrechen – Menschenrechtsverletzungen Grundrechteabbau – totalitärer Staat

Das impotente Kind – Sexualmoral vs. Ethik (GiGi Nr. 38)

26.01.2015 – Rechtsstaat endgültig BRDigt – Verschärftes Sexualstrafrecht in Kraft getreten

Grundrechteabbau maasgeschneidert – “Bundesregierung” legt das wahrscheinlich schärfste Sexualstrafrecht der Welt vor,

Buchtipp: Uncle Sam’s Sexualhölle erobert die Welt…

Pornografie und Jugend – Jugend und Pornografie (Prof. Dr. habil. Kurt Starke )

Staatssender NDR: Wieder Propaganda für Gehirnwäsche, Sexualeugenik und ein „dankbarer Eunuch“

Verhetzung und Lügenpropaganda bei „Report München“ (ARD/BR)

Der alltägliche Bildersturm (II) und pseudowissenschaftliche Propaganda…

Göttinger Institut für Demokratieforschung – Wie man wieder einmal mit der “Pädokeule” Geschichte klittert.

700.000 Euro Staatsgelder für Psycho-Folter an Jugendlichen….

Staatsfernsehen „Das Erste – RBB“ Kontraste macht wieder eine Propagandasendung: Pädophile bitten vergeblich um „Therapie“ = Gehirnwäsche + chemische Kastration

Positionen zur Sexualpolitik – von K. Hartmann

Wie kognitive Verzerrung als Massenphänomen zur Gehirnwäsche führt

Sexualeugenik, Gehirnwäsche und Propaganda – Glaube und Wirklichkeit

Und wieder; Gesinnungsterror, Lügen und Propaganda

Werbung und Propagandakunst für staatlich geförderte Gehirnwäsche

Pubertätsmystik- extended- von Kurt Hartmann

Missbrauchshysterie – Keine Propagandalüge ist zu dreist,

BRD-Sexualstrafrecht – ein vergifteter USA-Import

Wenn ein “Zeitgeist” längst den Verstand verloren hat…

 

suh

stern

noz.de-logo_verlauf3

todd_nickerson

Lügen-777x437

propaganda6

luegen-propaganda

Wahrheit-Lüge_brecht

, , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code