Wieder kein Kinderkram – Kinderporno Hysterie an Freiburger Schulen mit Folgen

Nicht zum ersten Mal zeigt sich exempalrisch, dass es sich bei den inzwischen extrem verschärften und ausgeweiteten Strafgesetzen, welche Darstellungen sexueller Selbstbestimmung(sfähigkeit)(“Kinder– und Jugendpornographie“) unter erhebliche Strafen stellen nicht um “Maßnahmen” zu einem vermeintlichen “Kinder- und Jugendschutz” handelt sondern um eine machtpolitisch motivierte Gesetzgebung, die den widerstandslosen Abbau von Grundrechten ermöglichen sollen. Wieder einmal wurden Kinder und Jugendliche selbst Opfer der Hexenjäger mit Pensionsanspruch. An mehreren Schulen der Sekundarstufe I in Freiburg wurden in Unkenntnis der Strafgesetze über WhatsApp Videos verschickt, die als “Kinderpornographie” kriminalisiert werden. Seitens der Staatsgewalt gab es offensichtlich keinerlei Hemmungen sich an den betroffenen Schülern hemmnungslos nach dem bekannten Muster zu vergehen. Mehr dazu im folgenden Bericht.

Es ist an grotesker Heuchelei kaum zu überbieten, wenn seitens der politischen Machthaber nicht zuletzt an den (weiterführenden) Schulen “sexuelle Vielfalt” und ein entsprechender sexueller Aufklärungsunterricht propagiert wird und christlich – rechtskonservative Kräfte über “Frühsexualisierung” an Schulen jammern, sich über einen angeblichen “Pornounterricht” künstlich aufregen und den Untergang des “christlichen Abendlandes” heraufbeschwören. Denn die Realität sieht eben völlig anders aus und rückständige schwarzbraune Rechtsausleger von “Demo für Alle” über “CitizenGo” bis zur unsäglichen AfD haben eigentlich keinerlei Grund sich zu beschweren, denn auf sexuellem Gebiet sind Kinder und mit sehr wenigen Einschränkungen auch Jugendliche komplett entrechtet und dürfen sich höchstens einmal mit dem schwachsinnigen Gendermainstreaming befassen und sich überlegen welchem der dort über 1000 angebotetnen “Geschlechter” sie denn angehören möchten. Die politisch gleichgeschaltete Systempresse verzichtet in ihrer “Berichterstattung” leider darauf mitzuteilen welcher Art die Videos waren, die zur Ausübung von massiver Staatsgewalt gegen Schüler der fünften bis zehnten Klasse führte. Infolge der verschärften und ausgeweiteten Gesetze kommt hier einiges in Frage. Es können von Kindern und Jugendlichen über Messenger-Dienste, Video-Chats und ähnliche Online-Angebote selbst erstellte Videos sein auf dem diese freiwillig und selbstbestimmt ihre Sexualität darstellen, ebenso können es alte einstmals legal produzierte Erotikfilme mit jungen Darstellern sein, die heute als “Kinder- und/oder Jugendpornographie” diffamiert werden oder auch Privataufnahmen, die eine politisch unerwünschte sexuelle und soziale Selbstbestimmung dokumentieren. Hinzu kommen inzwischen auch reine FKK-Filme oder gar Aufklärungsfilme, die für Schulen zur Sexualaufklärung hergestellt wurden. Leser dieser Seite wissen, dass bereits eine Alltagaufnahme für die “Erfüllung des Tatbestandes” reicht, wenn dort ein Junge zu sehen ist dessen Hose geringfügig verrutscht ist. Tatsächlich wird hier ein sozial unerwünschtes Verhalten von jungen Menschen relativ gnadenlos sanktioniert damit diese nicht aus dem Ruder laufen, denn politsch, sozial und auch sexuell emanzipierte Menschen werden von der herrschenden Klasse und ihrem Regime als potenzielle Gefahr betrachtet. Somit sorgt man mit allen Mitteln für eine obrigkeitshörige und ausbeutungswillige Masse Mensch. Die Systempresse hat hier wieder ihren Auftrag zur Propaganda und Hofberichterstattung erfüllt mit dem Ergebnis, dass alle Artikel mehr oder weniger gleich sind und sich lediglich in ihrer Länge unterscheiden. Daher wieder eine auszugsweise Zusammenstellung gleichartiger Presseerzeugnisse:

 

 

“An immer mehr Freiburger Schulen kursieren kinderpornografische Videos, die von Schülern untereinander per WhatsApp verschickt werden.(…) Erste Ermittlungen der Kriminalpolizei haben bereits zu bislang sieben Durchsuchungsmaßnahmen bei Schülern geführt, deren Smartphones auch beschlagnahmt wurden. (…) Die Schüler der Klassen 5 bis 10 hatten über das Chatprogramm WhatsApp Kinderpornos verschickt, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Sie hatten den Ermittlern zufolge die Dateien erhalten und dann weitergeleitet. (…) Die jüngsten Tatverdächtigen sind demnach noch strafunmündig. Die Verdächtigen, die über 14 Jahre alt sind, müssen dagegen mit einem Verfahren rechnen. “Es handelt sich hierbei nicht um ein Kavaliersdelikt”, sagt Polizeisprecherin Laura Riske. (…) Nach vermehrten Hinweisen von Lehrkräften, Schulleitern und Eltern durchsuchten die Beamten die Zimmer der Schüler. (…) Die Freiburger Polizei hatte Mitte November gemeldet, dass an zwei Freiburger Schulen per WhatsApp-Gruppen auf dem Smartphone kinderpornografische Videos geteilt wurden. (…) Ursprünglich aufgetaucht war das Material an einem Gymnasium im Freiburger Westen und an einer Realschule im Stadtteil Stühlinger. Mittlerweile weiß die Polizei aber, dass das Video auch an anderen Schulen quer übers Stadtgebiet versendet worden ist. Nach der ersten Pressemeldung vom 14- November hätten sich vermehrt Lehrkräfte, Schulleiter und Eltern unterschiedlichster Schulen im Stadtkreis Freiburg bei der Polizei gemeldet und ebenfalls Hinweise auf den Versand kinderpornografischer Bild- und Videodateien mitgeteilt (…) Durch die nunmehr eingegangenen Hinweise konnte die Kriminalpolizei die Thematik weiter aufhellen. Selbst in den fünften Klassen besitzen viele Schüler schon ein internetfähiges Smartphone und sind in entsprechenden WhatsApp-Gruppen, (…) In diese Gruppen schicken einzelne Schüler solche kinderpornographische Videos, welche sie vorher oft selbst schon geschickt bekamen, so die Erkenntnisse der Polizei. Einige Schulen haben nun Anschreiben an die Eltern verfasst, um dieses Vorgehen einzudämmen. Woher das verschickte Material – es geht um mehrere unterschiedliche Dateien – stammt ist offen. Es gibt wohl Bezüge ins Ausland, könnte aber auch aus dem Darknet stammen (…)

 

Quellen/vollständige Texte:

Badische Zeitung: Kinderpornos über WhatsApp: Polizei ermittelt gegen sieben Freiburger Schüler (von Joachim Röderer)

Stuttgarter Zeitung: Vorfall in Freiburg Schüler versenden Kinderpornos per WhatsApp

Göttinger Tageblatt: Schüler verschicken Kinderpornos per WhatsApp – Polizei durchsucht Kinderzimmer

 

Es gab hier eine reihe weiterer Artikel von anderen Erzeugnissen der Systempresse, die sich aber inhaltlich nicht von den hier verwendeten unterschieden. Leider tritt hier wieder deutlich zutage, dass so etwas wie Kritik  bei diesem Thema in der Mainstreampresse nicht stattfindet, stattdessen unterwürfige Hofberichterstattung mit moralpanischen Unterton. Dass hier Kinder und Jugendliche zwischen zehn und sechszehn Jahre Opfer staatlicher Gewaltübergriffe wurden bleibt unerwähnt. Ebenso wird mit keinem Wort erwähnt, dass die Schüler aus Freiburg niemanden geschadet haben indem sie von ihrem Grund- und Menschenrecht auf Informations- und Meinungsfreiheit Gebrauch machten indem sie Informationen aufnamen und diese zum Teil an andere Personen weitergaben. Da auch sie in Anwendung des hier bestehenden Täter– und Gesinnungsstrafrecht hier für Dinge ursächlich verantwortlich gemacht werden, die sie lediglich als bildliche Information wahrgenommen haben. Ebenso wie erwachsene Justizopfer  wurden sie durch Wohungsschändungen bzw. Kinderzimmerschändungen (“Hausdurchsuchungen”) traumatisiert und von den gewissenlosen Hexenjägern mit Beamtenstatus ausgeraubt. Sollten bei den grundgesetzwidrig inkriminierten Videos auch eigene Aufnahmen der Schüler dabei werden sie dann “Täter” und “Opfer” in Personalunion. Die Schüler  unter 14 Jahre bleibt infolge ihrer  Strafunmündigkeit in der BRD ein Verfahren mit Hexenprozess erspart, während die Jugendlichen ab 14 Jahre mit weiteren erheblichen Menschenrechtsverletzungen rechnen müssen. Hier geht es offenkundig um eine mit staatlicher Gewalt vollzogene soziale und politische Zwangsanpassung, denn “geschützt” wird hier weder eine Person noch ein strafrechtliches Rechtsgut sondern nur eine systemtragende verlogenen Ideologie. Wie berichtet werden in Staaten in denen bereits jüngere Kinder als strafmündig erachtet werden auch diese mit der vollen Härte eines politischen und menschenrechtsverletzenden Strafrechts behandelt und geschädigt. So steig z. B.t die Zahl der  sehr jungen”Sexualstraftäter” in der Schweiz merklich an.  Unabhängig von der Strafmündigkeit werden die Kinder- und Jugendlichen, die hier tatsächlich Opfer eines politischen Missbrauchs werden auch in Deutschland als Sexualstraftäter registriert und dieser Eintrag bleibt ein Leben lang bestehen. In den USA werden diese bekanntlich öffentlich gemacht und auch Kinder werden für lange Zeit inhaftiert. Besonder übel in diesem Beispiel ist, dass Lehrerschaft und Eltern die Kinder- und Jugendlichen ans Messer lieferten und diese so mittelbar zu Opfern von Menschenrechtsverletzungen machten. Bei den Lehrern und Lehrerinnen mag dies noch mit einem  (typisch deutscher) Kadavergehorsam “erklärbar” sein aber bei den Eltern muss man davon ausgehen, dass die ständige politisch – mediale Propaganda bei diesem Themenkomplex erschreckende Wirkung gezeigt hat. Es ist übrigens nicht verwunderlich, dass die Schüler als “Digital Natives” über faktische digitale Medienkompetenz verfügen, die auch das sogenannte “Darknet” mit einschließt. Weitere thematisch relevanten Informationen finden sich in den folgenden Verlinkungen.

 

Auch kein Kinderkram…

Nichts ist unbeliebter als die Wahrheit

Schaurige Bilderstürmer – Systempresse macht wieder Propaganda für Hexenjäger

Schweiz: Immer mehr Kinder und Jugendliche werden zu “Sexualstraftätern”….

Die spinnen die Dänen – Jugendliche werden Opfer einer Hexenjagd wegen “Verbreitung von Jugendpornographie”

Kein Kinderkram…

“Kinderporno”- Hysterie an schweizer Schulen

Aus dem Sommerloch: Wer im Glashaus sitzt….

BRD Gesinnungsstrafrecht: Wenn ein Aufklärungsfilm zur “Kinderpornographie” mutiert

Heuchelei und Lügen für Alle

Unerträgliche Heuchelei von allen Seiten,

Wenn Vernunft und Wahrheit auf der Strecke bleiben…

Buchtipp: Uncle Sam’s Sexualhölle erobert die Welt…

Das Lügenmärchen von der “kindlichen Unschuld” (II)

BRD-Sexualstrafrecht – ein vergifteter USA-Import

Sexualstrafrecht – Justizverbrechen – Menschenrechtsverletzungen Grundrechteabbau – totalitärer Staat

Welche Anforderungen muß ein Strafgesetz erfüllen?

Und nach dem Raubzug folgt die Inquisition…

Missbrauchsmythos, Kinderschänderwahn und die Folgen…

Das impotente Kind – Sexualmoral vs. Ethik (GiGi Nr. 38)

Und noch einmal – Hexenjäger auf Raubzug

Blick auf einen „schlimmen Menschen“ – Der Hexenjäger von Siegburg

Pornografie und Jugend – Jugend und Pornografie (Prof. Dr. habil. Kurt Starke )

Pornografie und Jugend – Jugend und Pornografie II – Das Konstrukt der Schädlichkeit von Pornografie (Prof. Dr. habil. Kurt Starke)

Der alltägliche Bildersturm (II) und pseudowissenschaftliche Propaganda…

Der alltägliche Bildersturm….

Viel Hokuspokus und der Kinderpornoparagraph – GiGi-Nr.52

“Lex Edathy” – Die Folgen eines Gesinnungsstrafrechts – Ein Beispiel

Hexenprozesse, Justizverbrechen und ein Phantom im Dienste der Staatsraison

Skrupellose Hexenjäger: Systempresse bietet wieder Propagandaplattform

und andere mehr…

sowie:

K13-Online: Missbrauchshysterie erreicht die reale Kinderwelt: Schüler verschicken Kinderpornos per WhatsApp – Polizei durchsucht Kinderzimmer

 

 

 

, ,
3 Kommentare zu “Wieder kein Kinderkram – Kinderporno Hysterie an Freiburger Schulen mit Folgen”
  1. Ich finde die geschilderten lächerlich überzogenen Reaktionen der Polizeibehörde vollkommen in Ordnung, weil sie geeignet sind das Vertrauen der Jugend in Polizei und Staat zu untergraben. Was kann es gerade in Deutschland besseres geben? Ich sage: Weiter so, und die Hysterie immer weiter treiben!

    • “Einige Schulen haben nun Anschreiben an die Eltern verfasst, um dieses Vorgehen einzudämmen”.

      Da bin ich aber mal gespannt, wie die Eltern das “eindämmen”! Indem sie sich, wie das in der DDR angeblich üblich war, zu Bütteln des Staates machen, und so das Vertrauensverhältnis zu ihren Kindern belasten? Die Behörden versuchen sich im Kampf gegen Windmühlen. Eigentlich fordern sie dazu auf, den “Schmutz”, den zu bekämpfen sie vorgeben, möglichst breit zu streuen, einen richtigen Sumpf daraus zu mache, in dem wie untergehen werden.

  2. @WEITERSO Sehe ich auch so um so mehr sie übertreiben und um so mehr deutlich wird das hier undifferenziert jeder betroffen sein kann und um so mehr Unmut wird sich entwickeln. Erst im stillen und dann sehr Laut. Evtl. entwickelt sich dadurch vielleicht auch eine Unaufgeregtheit bei diesem Thema. Steter Tropfen hüllt den Stein. Ich gehe davon aus das viele Kinder aktuell auch unter diesen Gesetzen leiden. Einvernehmliche, liebevolle Beziehungen werden zerstört.. Dieses Unrecht wird ihnen ein Leben lang im Gedächtnis bleiben und irgendwann werden wir diese Stimmen hören. Aber daran das wir das noch erleben glaube ich nicht.

    Ansonsten wissen diese Kids jetzt aber auch ganz genau was sie sich angesehen haben und kennen die Inhalte der Medien nun welche als KiPo bezeichnet werden. Das werden sie ebenso niemals vergessen und irgendwann sind sie erwachsen und haben auch eine Stimme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code