Schwuler Wahnsinn* trifft Staatsgewalt mit Pädokeule (ohne *)

Sie betonen immer Ihre “Unabhängigkeit”, Die “Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs” oder auch der “Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs” welcher bekanntermaßen der Herr Rörig ist. Dabei dürfte in der politischen zweiten Reihe kaum jemand abhängiger von Regierungsanweisungen sein als diese unsäglichen, der Vernichtung von Grund- und Menschenrechten verpflichteten Einrichtungen. Wie berichtet “arbeiten” diese skrupelosen politischen Dienstleister eifrig an der weiteren Hysterisierung und Verhetzung der Bevölkerung sowie an einer ideologischen Gehirnwäsche für Personen, die beruflich mit Kindern und Jugendlichen arbeiten. Nun versucht man sich auch an ersten politisch-historischen Säuberungsaktionen, wie das Beispiel des “Schwulen Museums *” in Berlin zeigt. Dass die Inquisitoren der “reinen Lehre” auch Kunst, Kultur und Zeitgeschichte nicht verschonen zeigt der folgende Artikel.

Was man in der heutigen Zeit unter “Wissenschaft” versteht wenn es um Fragen geht, die mit Begriffen wie “Pädophilie” oder Päderastie bezeichnet werden Leser dieser Seite wissen. Es geht hier immer wieder um Vorgänge der Zwangsanpassung an gesellschaftliche bzw. politische Vorgaben der herrschenden Klasse und ihrer Parteien. Hierbei können es Menschen sein, die aus machtpolitischen Motiven durch Gehirnwäsche zwangsangepasst werden sollen, wie es das pseudowissenschaftliche “Kein-Täter-Netzwerk” im Regierungsauftrag praktiziert. Ebenso kann es die jüngere Geschichte betreffen, die an den heutigen ZeitUNgeist, politisch-ideologische Vorgaben und menschenrechtswidrige Strafgesetze (wie §§ 174, 176, 176a, 182, 184b, 184c ,184d und 184e StGB) angepasst bzw. zurechtgebogen werden soll. In beiden Fällen lassen sich willfährige Wissenschaftler für grundrechtezersetzende politische Ziele benutzen bzw. instrumentalisieren. In Sachen Geschichtsklitterung hat sich ja mehrfach das Göttinger Institut für Demokratieforschung “bewährt” unter anderem bei der pseudowissenschaftlichen “Aufarbeitungshysterien” der Grünen, des Kindersch(m)utzbundes und auch in Sachen des verstorbenen schwulen Wissenschaftlers Helmut Kentler. Auch das politisch angepasste Vertreter aus der Schwulenbewegung (inzwischen Lesben,Bi,  Schwulen und ****Demidoof****Polyvergrämt**Transvertrottelt*****Blödbinärgender etc…) sich der Pädokeule beugen und sich selbst und ihre eigene Geschichte und Kultur verleugnen ist leider nichts wirklich Neues. Von feministischen Krampflesben politisch kastriert und sich selbst glücklich und zufrieden mit Homoehe; Tuntenball beim CSD und zahllosen Gendersternchen dem System und seiner sexualpessimistischen Doktrin unterwerfend biedert man sich der Staatsmacht schamlos an. Dies zeigen in recht extremer Form auch die jüngsten Ereignisse im und um das “Schwule Museum” in Berlin. Hier wurde ja bereits auch schon scharf geschossen wenn es um ein Pädo relevantes Thema ging. Die politisch angepasste und gleichgeschaltete virtuelle Homo-Postille berichtet brav als Hofberichterstatter mit dezentem Propagandauftrag unter anderem folgendes:

 

Wissenschaftler haben in dem Archiv des Museums Bilder gefunden, die Kindesmissbrauch zeigen. Nun übergab der Vorstand das Material an die Ermittlungsbehörden. Wissenschaftler*innen haben im Archiv des Schwulen Museums pädosexuelles Material gefunden. Der Vorstand übergab das Material am vergangenen Freitag der Polizei. (…) Darin heißt es, dass das “strafrechtlich vermutlich relevante Material aus bisher unerschlossenen Beständen” des Archivs stamme. Auf Anfrage sagte Daniel Sander, Pressesprecher des Museums, es handele sich um 15 Kisten mit Fotos, Videos, gerahmten Bildern, Briefwechseln und Zeitschriften. (…) Die Kisten wurden erst kürzlich durch zwei Wissenschaftler*innen entdeckt. Im Herbst 2018 fragte die Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs, die von der Bundesregierung bestellt wurde, beim Schwulen Museum an. Zwei Forscher*innen wollten Zugang zu dem Archiv erhalten. Mit Zustimmung des Museums hätten sie für die Vorstudie “Sexuelle Gewalt im Rahmen der so genannten Pädosexuellenbewegung in Berlin” recherchiert. Dem Museum sei die “Aufarbeitung von pädosexuellen Strömungen in der Bewegungsgeschichte” ein Anliegen, daher habe man der Recherche zugestimmt. Im März, als die Recherche der Wissenschaftler*innen beendet war, hätten sie den Vorstand auf die Materialien hingewiesen. (…) Die Materialien “haben wir nun den Ermittlungsbehörden zur Verfügung gestellt, denn strafbar ist bereits der Besitz kinderpornografischen Materials”, heißt es in der Mitteilung des Vorstands. (…) “Natürlich hat uns das alles sehr erschreckt”, schreibt der Vorstand. Man wolle aber nicht über reagieren, sondern abwarten, was die Polizei ermittele. “Wir müssen mit Anfeindungen aus Kreisen rechnen, die nur darauf warten, Homosexualität mit Pädophilie in Verbindung zu bringen, und die Gelegenheit für einen Angriff auf das Museum nutzen.” (…) Am 29.03.2019 wurden der Polizei von einer vom Schwulen Museum beauftragten Rechtsanwältin 38 Kisten aus dem Archiv des Museums übergeben. Die Kisten sind unter anderem gefüllt mit Druckerzeugnissen, Fotos, Videokassetten und Super-8-Filmen. Es besteht der Verdacht, dass sich unter diesem Material auch Kinderpornografie befinden könnte.”

 

Quelle/vollständiger Text: Queer.de: 15 Kisten entdeckt – Schwules Museum übergibt “pädosexuelles Material” an Polizei

 

Es ist ja nun nicht neu, dass sich die LGBTISBTTIQIGITTIGIT****-Plattform “Queer.de” staatstragend gibt und sich wieder mit kritikloser unterwürfiger Hofberichterattung “glänzt” und sich auch nicht zu schade ist bereits im ersten Satz von “Wissenschaftlern” sprechen obwohl es sich hier um Hilfsbeamte eine inquitorisch agierenden Staatsgewalt handelt, die offenkundig dabei sind eine (sich letztlich diskriminierend und kriminalisierend gegen männliche Homosexualität richtende) politisch-ideologische Säuberungsaktion unter dem verheuchelten Feigenblatt eines angeblichen “Kinder- und Jugendschutzes” und infolge der oben zitierten mit Grund- und Menschenrechten unvereinbaren Strafgesetze, welche sich hinter den “Rassengesetzen” des Nazi-Regimes wirklich nicht verstecken brauchen. Folgt demnächst eine “freiwillige” Bücher- bzw. Medienverbrennung von willfährigen LGBTISBTTIQIGITTIGIT**** IdiotInnen***** um dem heutigen System und seinem Regime bis zum Anschlag in Arsch zu kriechen und sich selbst, zumindest jedoch den schwulen Anteil des Genderwahns inklusive Vernunft und Realität  zu verleugnen in der Hoffnung auf eine verlogene gesellschaftliche Akzetanz und politischen Einfluss im System? Vordergründig geht es hier selbstverständlich wieder einmal um Darstellungen sexueller Selbstbestimmungsfähigkeit von (älteren) Kindern und Jugendlichen sprich “Kinder– und Jugendpornographie“. Diese umfasst nach aktuellem Stand der genannten staatskriminellen Strafvorschriften neben Dokumentationen frewilliger, gewaltloser, einvernehmlicher und selbstbestimmter Sexualität eben auch FFK- und Aktdarstellungen sowie Bilder und Filme mit bekleideten tatsächlichen und vermeintlichen “Minderjährigen”, die nicht nährer bestimmt “geschlechtsbetont” posieren. Hinzu kommt die Tatsache, dass es bei dem freiwillig der Beschlagnahme zuvorgekommenen “übergebenen” historischen Material um kulturell, zeitgeschlichtlich, künsterlich bedeutsame Dinge handeln könnte. Ebenso ist anzunehmen, dass dieses Material in der Zeit seiner Enstehung legal war zumindes soweit es den Besitz und die Wahrnehmung des Inhalts angeht. In der bekannten ideologischen Sprachverzerrung wird hier wieder etwas von “sexueller Gewalt” lamentiert, die es in diesem Kontext wohl kaum geben dürfte. Im missbrauchsdogmatischen politisch korrekten “Neusprech” bedeutet einvernehmlcihe und gewaltfreie Sexualität und unter Umständen auch gar keine Sexualität im Einklang mit den Strafbestimmungen allerdings durchaus “sexuelle Gewalt”, dem Feminismus mit seiner geistesgestörten Irrationalität sei Dank. Mit einer  Gegenwehr der neuen LGBTISBTTIQIGITTIGIT-Besitzer des Schwulen**Museums ist bei dieser totalen Unterwerfung kaum zu rechnen. Es ist schon schmerzlich grotesk und für mich als männlichen Homosexuellen beschämend, eine solche menschenrechtswidrige offensichtliche gewaltsame Säuberungsaktion unwidersprochen als (“wissenschaftliche”) “Recherche” zu bezeichnen.  Man treibt es sogar noch weiter mit der verheuchelten Anbiederung und gibt sich moralpanisch “erschreckt” und wagt es nicht einmal im Ansaz eine Kritik an den oben aufgezählten verfassungswidrigen Strafgesetzen zu üben. Ein Wink mit der Pädokeule genügt offensichtlich wieder einmal um bei den LGBTISBTTIQIGITTIGIT-HuschenInnen** die Absonderung von unglaublichen Mengen Heuchelschleim auszulösen. Hier hat man wohl tatsächlich etwas zuviel “Genderfluid” konsumiert um noch bei Verstand bleiben zu können. Man hat Angst vor der Wahrheit, denn natürlich sind die Übergänge “schwul”, “ephebophil”,”hebephil”, “pädophil ” fließend und das eine schließt das andere nicht aus. Menschen entsprechen eben weder einem verlogenen Zeitgeist mit seinem starren Schubladendenken noch Strafgesetzen, die gewiss nicht geschaffen wurden irgendein begründbares menschliches Rechtsgut zu schützen sondern für die maximale Effektivität eines globalen Raubtierkapitalismus das sich unterwerfende gleichgeschaltete humane Ausbeutungsmaterial zu schaffen.  Der schwule Teil des LGBTISBTTIQIGITTIGIT**-Wahns hat offensichtlich nicht begriffen oder will es nicht wahr, dass er sich im falschen Boot befindet. Aus 15 wurden  38 Kisten mit vermutlich geschichtllich relevantem Matrerial, welches ausschließlich dem Bereich der männlichen Homosexualität zuzurechnen sein dürfte einschlich der hier früher häufig vorkommenden Knaben-Thematik sprich unter dem rationalen Einschluß der Päderastie, welche dann vorausichtlich für immer in Aservatenkammern verschwinden werden damit die Wahrheit der jüngeren Geschichte bloß nicht das Licht der Öffentlichkeit erblickt und man munter weiter nach Regierungsanweisung Geschichte ideologisch passend zurechtbiegen kann.

Siehe hier auch:

Schwules Museum Berlin: Erst Heuchelei dann Schüsse

Wahnsinn trifft Methode (II)

Wahnsinn trifft Methode (I)

Ausbau des Gesinnungsstrafrechts – geplante Verschärfungen im Strafrecht nehmen Formen an

Winterpause 2018/2019 und Alltagbilder bald “Kinderpornographie”? (Nachtrag)

Forum Homosexualität München e. V. – Die ungeliebte Rede mit dem “Pädokeulchen”

Wenn die lesbisch-feministisch kontaminierte Schwulenlobby dem Missbrauchsmythos in den Arsch kriecht….

Moral-Panic-Queen

Wenn ein „Zeitgeist“ längst den Verstand verloren hat…

Zum 80. Geburtstag von Prof. Dr. Rüdiger Lautmann Festschrift und Lesung

Die Siegessäule und die Pädokeule

Grüne Aufarbeitungshysterie: Göttinger Institut für Demokratieforschung legt Abschlussbericht vor

Die „Grünen“ und die Zeitgeister: Die Aufarbeitungshysterie geht weiter

Hysterische „Aufarbeitung“ beim Kindersch(m)utzbund – Abschlussbericht des Göttinger Instituts für Demokratieforschung

Nachtrag: Zwischenbericht des Göttinger Instituts für Demokratieforschung

Nachschlag aus dem Sommerloch II – Kreuzberger Gruselnächte und ein Sozialpädagoge mit Zeitgeist

Stadtmagazin Siegessäule – Die „Berliner Pädo Debatte“ und ein unbequemer Zeitzeuge

Stadtmagazin „Siegessäule“ biedert sich an bei Sexualeugeniker

Wenn ein “Zeitgeist” längst den Verstand verloren hat..

Grüne Aufarbeitungshysterie live in Hamburg – Ein Erfahrungsbericht

Grüne Aufarbeitungshysterie – Exorzismus in Berlin – wie man den Teufel der Vernunft und sexueller Selbstbestimmung sicher austreibt – Teil 1

Grüne Aufarbeitungshysterie – Exorzismus in Berlin – wie man den Teufel der Vernunft und sexueller Selbstbestimmung sicher austreibt – Teil 2

Das impotente Kind – Sexualmoral vs. Ethik (GiGi Nr. 38)

Sexualstrafrecht – Justizverbrechen – Menschenrechtsverletzungen Grundrechteabbau – totalitärer Staat

Geplante Gesetzesverschärfungen: Propaganda gegen sexuelle Selbstbestimmung im Systemfernsehen

Grüne Aufarbeitungshysterie – Hotline für Phantomopfer eingerichtet

und andere mehr…

 

, , ,
1 Kommentar zu “Schwuler Wahnsinn* trifft Staatsgewalt mit Pädokeule (ohne *)”
  1. Einmal suchen soll da reichen? Da muss nochmal, und nochmal, und nochmal gesucht werden, wie in Lügde. Denn jedes Suchen könnte weiteres “kinderpornografisches Material” zu Tage fördern. Und am Ende müßte man das Museum abreißen. Dann bringt die Abrissbirne weiteres Material ans Licht. Ist womöglich ganz Deutschland unterminiert? Leben wir auf riesigen Halden “kinderporngrafischen Materials”? Wie tief müssen wir graben, um Licht in dieses Dunkel zu bringen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code