Bezahlte Hexenjagd als Vollzeitjob

Nachdem das Bundesgruselkabinett nun juristischen den Weg frei macht für Krethi und Plethi zur hobbymäßigen virtuellen Hexenjagd geht man im rechtskonservativ regierten Nordrhein-Westfalen noch einen Schritt weiter und schafft neue Jobs (Arbeitsbeschaffungsmaßnahme?) für jedermann bzw. jederfrau ohne Qualifikation zu fröhlichen Jagd auf Menschen bzw. sogenannte “Pädophile“, die ja ähnlich wie einst die Juden offensichtlich nicht mehr als Menschen betrachtet werden, wie man es den politisch gleich geschalteten Systemmedien entnehmen kann. Natürlich geht es wieder einmal umd Darstellungen sexueller Selbstbestimmung(sfähigkeit) (“Kinder– und Jugendpornographie“), die hier “mit allen Mitteln bekämpft” werden soll. Weiteres dazu im folgenden Artikel.

Es beginnt mit einer “Arbeitsbeschaffungsmaßnahme” von 24 Stellen beim Landeskriminalamt in Düsseldorf für “Normalbürger/innen” in NRW, der neue Beruf des virtuellen Menschen- bzw. Hexenjägers auf Menschen, die es gewagt haben ihr Grund- und Menschenrecht auf Informationsfreiheit (als Teil der Meinungsfreiheit) in Anspruch zu nehmen und sich über die Fähigkeit zur sexuellen und sozialen Selbstbestimmungsfähigkeit sogenannter “Minderjähriger” mit Informationen in Form von Vidoes und Bildern versorgt haben. Die Systemmedien lassen hier in ihrer propagandistischen Wortwahl den Stürmer und Julius Streicher vor Neid erblassen und fordern unverblümt zur Jagd auf Menschen auf, die man als vermeintliche “Pädophile” (Hexen) zuvor vollständig entmenschlicht hat. Im übrigen folgt die bekannte Demagogie und verhetzende Lügen wie man sie seit Jahren bzw. Jahrzehnten kennt. Hier einige exemplarische Auszüge:

 

 

Ein kurzer Blick auf den Monitor und das ganze Grauen offenbart sich. (…) Die Beine gespreizt, (…) rechte Hand (…) im Schritt (…) Dazu aufreizende Posen Richtung Kamera. Und das ist nur der Anfang der Bilderserie. Den Rest zeigt Patric Schönenberg, Analyst beim Landeskriminalamt in Düsseldorf, lieber nicht. (…) Nicht mehr zu bewältigen sei diese Flut von Dateien, so NRW-Innenminister Herbert Reul. Doch mehr Polizisten sind im Moment nicht verfügbar. Also kam der umtriebige Innenminister jetzt auf eine ungewöhnliche Idee. Er bewilligte 24 Stellen beim Landeskriminalamt in Düsseldorf für Zivilisten. Normalbürger also. Die sollen nun gemeinsam mit erfahrenen Fahndern im Netz Jagd auf Pädophile machen. “Die Idee ist aus einer Not entstanden” so Reul , “wenn wir jetzt Polizisten ausbilden, dann stehen sie uns erst in drei oder vier Jahren zu Verfügung. Aber wir brauchen jetzt Antworten”. (…) 150 Personen haben sich auf die 24 Stellen beim LKA Düsseldorf beworben. Unter den Bewerbern waren Verwaltungsangestellte, Juristen oder Hochschulabsolventen. Zwischen 25 und 45 Jahren und überwiegend Frauen. Natürlich hatte man auch Sorgen, dass Pädophile sich um einen der Plätze bewerben könnten. Aber, so Schneider, “niemand sitzt alleine in einem Büro sondern die neuen sind immer umgeben von weiteren Kollegen. So haben wir eine durchgängige Sozialkontrolle”. Auch Handys oder USB-Sticks dürfen nicht in die Analyseräume mitgenommen werden. Im Herbst werden die Neuen in Düsseldorf anrücken. Und dann werden sie jeden Tag in einem Meer von schrecklichen Bilder und Videos nach Hinweisen suchen. Patric Schönenberg wird sie ausbilden und er weiß genau, worauf sich achten müssen. Aber im Vordergrund wird es für die Neuen schwer erträglich. Da werden Babys vergewaltigt (…) oder kleine Jungen gedemütigt. (…) Oft als livestream für eine perverse und zahlungskräftige Kundschaft. Beim LKA weiß man aber auch, dass ohne psychologische Begleitung dieser Job nicht machbar wäre.

 

Quelle/vollständiger Text: RTL.de: Im Kampf gegen Kinderpornografie – Wenn Zivilisten Kinderschänder jagen: Polizei in NRW geht ungewohnte Wege (von Michael Ortmann)

 

Bereits in der Überschrift packt einen tatsächlich das nackte Grauen wenn mit einer Sprache, die der NS-Propaganda im 3. Reich an Widerwärtigkeit in nichts nachsteht die (politischen) Kampfparolen ausgegeben werden und offen zur Jagd auf “Kinderschänder” aufgerufen wird, gmeint sind damit Menschen, die im Besitz jener pönalisierten Darstellungen waren bzw. sind, die eben jene soziale- und sexuelle Selbstbestimmungsfähigkeit dokumentieren, die es in der systemtragenden Missbrauchsideologie und den daraus folgenden grund- und menschenrechtswidrigen Strafgesetzen (§§ 174, 176, 176a, 182, 184b, 184c ,184d und 184e StGB) nicht gibt. Dann beschwört man wieder einmal das pure Grauen, welches sich angeblich offenbart, sobald man auf den Bildschirm schaut und schreiende vergewaltigte Kleinkinder und Babys, die vor laufender Kamera zu Gulasch verarbeitet erblickt. So oder so ähnlich dürfte das Kopfkino aussehen welches gezielt durch diese Lügenpropaganda in Gang gesetzt wird und beim verdummten Medienkonsumenten dann so richtig das Jagdfieber entfacht.  Was aber werden die neu eingestellen “Zivilisten” als gnadenlose Hexenjäger sprich angestellte Menschenrechtsverletzer tatsächlich zu sehen bekommen entsprechend der gegenwärtigen strafgesetzlichen Regelungen? Vermutlich einst legal in den 70er vor allem in den USA hergestellte Vidoes, die einvernehmliche Sexualität zeigen bzw. ähnliches Material welches etwa bis zur Jahrtausedwende produziert wurde. Seitdem ist niemand mehr so “blöd”, derartiges Material kommerziell herzustellen, denn es verspricht keinen Gewinn sondern Knast für lange Zeit. Hinzukommen viele alte FKK-Bildbände und Videos, sowie die von Kindern und Jugendlichen selbst hergestelltes aktuelles “Material” aus Messenger Diensten und Video-Chats häufig in Unkenntnis der Strafbarkeit, denn hier werden die Kinder und Jugendlichen selbst zu “Tätern” und “Opfern” in Personalunion. Hinzukommen irgendwelche Alltagsbilder in  Sport- oder Badebekleidung in denen ein tatsächlich oder vermeintlich Minderjähriger irgendwie “posiert” oder wenn eine Hose infolge sportlicher Aktivität etwas verutscht ist. Letztlich ist eigentlich auch egal was bzw.welche Information ein Bild oder ein Film enthällt, denn es grotesk und mit Grund- und Menschenrechten unvereinbar jemand für den Inhalt einer Information bzw. eines Bildes/Videos verantwortlich zu machen. So wird dann infolge der Wahrnehmung eines bildlichen Inhalts, der Betrachter zum “Sexualstraftäter” bzw. in der widerlichen Propaganda zum “Kinderschänder”. Nach dieser “Logik” wäre dann der Zuschauer/Besitzer eines Dokumentarfilms über einen Krieg ein Kriegsverbrecher und würde entsprechend verurteilt, selbst wenn es sich um den 30-jährigen Kriueg handelt, der lange vor der Geburt des Betrachters stattgefunden hat. Genau nach diesem Prinzip funktionieren die entsprechenden oben genannten Paragraphen. Hier zeigt sich in aller Deutlichkeit, dass es sich um politische Strafgesetze handelt, die eine extreme Form eines Täter– und Gesinnungstrafrechts umsetzen. Die in der verlogenen Hetze immer wieder erwähnten vergewaltigten schreienden Kleinkinder gibt es ebensowenig, wie Babys die vor laufender Kamera zu Ragout verarbeitet werden. Hier handelt es sich um dreiste Propagandalügen, die den eigentlichen totalitär-globalkapitalistischen Zielen dienen sollen. Da niemand auf legalem Wege die Propagandisten der Lüge überführen kann, ist es für die Staatsgewalt und den angeschlossenen medialen Propagandaaparat natürlich einfach irgendwelche Behauptungen in die Welt zu setzten, die den Erfolg ihrer Propaganda, die Akzeptanz der stetig verschärften Strafgesetze und den damit staatspolitisch gewünschten Abbau von Grund- und Menschenrechten sowie rechtsstaatlichen Prinzipien sicherstellen. Das sich unter den “zivilen Hexenjäger/innen” vor allem Frauen befinden ist kaum verwunderlich, sind diese doch in einem besondren Maße anfällig für emotionale Lügenpropaganda und Hysterie und diese werden auch bei eigentlich völlig unaufgeregten FKK-Bildern in Moralpanik verfallen, so dass sie dann die “psychologische Begleitung” auch brauchen werden.

Siehe hier unter anderem auch:

Hexenjagd als Minnijob

Bundesgruselkabinett beschließt freie Fahrt für virtuelle Blockwarte

So sprengt der Gesetzgeber die Scoville Skala

Ins Netz gegangen

Wahnsinn trifft Methode (II)

Winterpause 2018/2019 und Alltagbilder bald “Kinderpornographie”? (Nachtrag)

Wahnsinn trifft Methode (III)

Ausbau des Gesinnungsstrafrechts – geplante Verschärfungen im Strafrecht nehmen Formen an

Geplante Gesetzesverschärfungen: Propaganda gegen sexuelle Selbstbestimmung im Systemfernsehen

Buchtipp: Uncle Sam’s Sexualhölle erobert die Welt…

Sexualstrafrecht – Justizverbrechen – Menschenrechtsverletzungen Grundrechteabbau – totalitärer Staat

Schlimmer gehts nimmer: Hexenjagd infolge eines Bildes, das einen bekleideten Jungen zeigt

Bild-Zeitung hetzt nach Stürmer Art und das Systemfernsehen macht Propaganda für Hardcore- Gehinrwäscher

Vorbereitung für die nächste Gesetzesverschärfung? ARD-Report Mainz verbreitet Hysterie und Propaganda

BRD Gesinnungsstrafrecht: Wenn ein Aufklärungsfilm zur “Kinderpornographie” mutiert

Kein Kinderkram in Stuttgart

Bilderstürmer: Die Folgen eines Irrsinns…

Wie RTL “Undercover Deutschland” einen angeblichen “Pädophilenring sprengte” und heiße Luft produzierte – Eine Nachbetrachtung

 

 

, , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code