Irrsinn ohne Grenzen…

…scheint das Handeln der Staatsgewalt zu bestimmen wenn es um Darstellungen sexueller Selbstbestimmung(sfähigkeit) “minderjähriger” Menschen (“Kinder– und Jugendpornographie“) geht. Infolge der letzten Gesetzesverschärfung auf diesem Gebiet sind zunehmend auch Akt- und Alltagsaufnahmen von diesen grund- und menschrechtswidrigen Gesetzen betroffen. Somit sind der politisch gewollten Justizwillkür hier keine Grenzen mehr gesetzt wie die beiden folgenden Beispiele zeigen.

Der Wahnsinn kennt keine Grenzen mehr wenn es um die Hexenjagd auf im Sinne der Grund- und Menschenrechte unschuldige Menschen geht. Das mit einem Rechtsstaat und Bürgerrechten unvereinbare Täter– und Gesinnungsstrafrecht nimmt in der Praxis der (politischen) Strafjustiz immer drastischere Formen an. Wie Lesern dieser Seite bekannt sein sollte geht es den politischen und wirtschaftlichen Machthabern der herrschenden Klasse um die Zerstörung von Grund- und Menschenrechten für den Ausbau und Etablierung eines globalen totalitären Kapitalismus, der sein Menschenmaterial entsperchend seiner Zielsetzungen mit moralischer Heuchelei erziehen und kontrollieren möchte für eine maximimal effiziente Ausbeutung. So macht man dann auch Menschen inhaltlich veranwortlich für Informationen, die sie in Form von Bildern, Filmen und/oder Texten wahrgenommen bzw. besessen haben als wären sie als aktiv handelnde dabei gewesen. Nach dieser “Logik” wären die Betrachter bze. DVD-Besitzer eines Kriegsfilmes für den jeweiligen Krieg rechtlich verantwortlich und müssten als “Kriegsverbrecher” behandelt werden. Nun bedarf es seit der letzten verfassungswidrigen Gesetzesverschärfung keiner Darstellungen “sexueller Handlungen” tatsächlicher oder vermeintlicher “Minderjähriger” mehr um den “Straftatbestand” der grundgesetzwidrigen Strafgesetze (184b, 184c ,184d und 184e StGB) zu verwirklichen. Es genügen Akt- oder FKK-Darstellungen minderjährig aussehender Personen als Bilder oder Videos dieser Personengruppe in bekleidetem Zustand, wenn diese nicht näher definiert “unnatürlich geschlechtsbetont posieren” In der politisch gesteuerten Propaganda der Systemmedien wird immer gern von schreinenden vergewaltigten Kleinkindern und zerfetzten Säuglingen, die vor laufender Kamera zu Boeuf Stroganoff verarbeitet werden berichtet wissend, dass hier der Beweis der Lüge nicht angetreten werden kann ohne sich strafbar zu machen. Obwohl es sich hier um gezielte politische Propagandalügen handelt steigen die Strafverfahren in diesem Bereich an. Dies wird aber wohl eher an der genannten vieldeutig formulierten Ausweitungen der Strafbestimmungen liegen, die nach Lust und Laune der Strafjustiz zumehnehmend auch Alltagsbilder als “illegale Pornographie” ins Visier der Kriminalisierung nimmt mit erheblichen Rechtsfolgen (sprich Menschenrechtsverletzungen) für die Justizopfer. Im herkömmlichen Internet (“Clearnet”) gibt es zudem längst keine ertoischen Darstellungen mit Kindern mehr, so dass hier auch real nichts gefunden werden kann. Tatsächlich werden infolge der gesetzlichen Möglichkeiten eben völlig andere Bilder und Videos verfolgt und dies mit einem grotesken Eifer, der seinesgleichen sucht. Welche Formen dieser im vorauseilenden politischen Kadavergehorsam praktizierte Übereifer in der Hexenjagd bereits angenommen hat und welche Art bildlicher Darstellungen tatsächlich strafrechtlich verfolgt werden zeigen die beiden folgenden Beispiele.

 

 

Der monströse Verdacht gegen einen 83-jährigen Wuppertaler, ein Kindermörder zu sein, scheint sich in Luft aufzulösen. Die Grabung nach Kinderleichen auf seinem Grundstück wurde beendet. Die tagelange Suche nach Kinderleichen im Garten eines 83-jährigen Wuppertalers ist beendet. „Die Grabungen sind abgeschlossen. Wir haben nichts mit Beweiswert gefunden“, sagte ein Sprecher der Wuppertaler Staatsanwaltschaft am Dienstag. Es gebe keine Ermittlungen zu konkreten Vermisstenfällen gegen den Rentner. Ebenso wenig gebe es bislang Hinweise auf sexuellen Missbrauch durch den Mann. Die offenkundig pädophile Neigung des Mannes und die Funde in seinem Haus hatten den Verdacht ausgelöst, es könnte sich um einen Kindermörder handeln. Dem war die Polizei mit großem Aufwand nachgegangen. Die Polizei hatte mit Baggern fünf Tage lang seinen etwa 1000 Quadratmeter großen Privatgarten umgegraben. Der Bodenaushub wurde dabei von Leichenspürhunden untersucht. Im dazugehörigen Haus des 83 Jahre alten Mannes hatte die Polizei zuvor große Mengen Kinderpornografie (…) entdeckt. Außerdem stieß sie in einem Safe auf Zeitungsartikel über vermisste Kinder. Der 83-Jährige hatte zwar den Besitz der Kinderpornografie zugegeben, aber beteuert, keinem Kind etwas angetan zu haben. Der 83-Jährige war aufgefallen, weil er – engagiert in der Flüchtlingshilfe – einer syrischen Familie einen USB-Stick gegeben hatte, auf dem für sie wichtige Formulare abgespeichert waren. Auf dem Stick waren aber nicht nur Formulare, sondern auch Kinderpornografie. Der Vater der Familie informierte daraufhin die Arbeiterwohlfahrt, diese schaltete die Polizei ein. Polizisten hatten eine „gewaltige Datenmenge“ an Kinderpornografie aus dem Haus getragen. 50 Festplatten, mehrere Laptops und Computer mit umfangreichem Bildmaterial im Haus sichergestellt. Wie sich herausstellte, hatte der 83-Jährige ehrenamtlich Schüler bei deren Hausaufgaben betreut und in der Flüchtlingshilfe gearbeitet. Der 83-Jährige ist auf freiem Fuß. Der Haftbefehl gegen ihn wegen Besitzes von Kinderpornografie (…) war von einem Haftrichter außer Vollzug gesetzt worden.

(…)

Ursache war laut Anklageschrift ein Bild im sozialen Netzwerk Tumblr: “Ein etwa 11 bis 13 Jahre alter Junge, der mit nacktem Oberkörper vor der Kamera posiert und dabei andeutet, seine Hose herunterziehen zu wollen, so dass das Schambein sichtbar wird” Die letzte Strafverschärfung des Schand § 184 ff. StGB im Jahre 2015 hat es ermöglicht, dass auch dann Hausdurchsuchungen durchgeführt werden können, wenn die abgebildeten Kinder keine sexuellen Handlungen gemäß § 176 ff. StGB darstellen. Schon erotisch bekleidete Jungs reichen aus, um als “Kinderporno” bewertet zu werden. Eine hessische Staatanwaltschaft hat nun mit sogenannten Zufallsfunden bei ähnlich gelagerten Inhalten in 101 Fällen(§ 184b StGB) & 109 Fällen(§ 184c StGB) Anklage bei einem Amtsgericht erhoben. Weiteres Beispiel: “Auf einem Bild wird gezeigt, wie ein Junge einem anderen, ersichtlich unter 14-jährigen Jungen, in sexualisierter Weise Schlagsahne von der Brust ableckt”. Bei der angeklagten Jugendpornografie sollen die Darsteller unter 18 Jahre sein, wobei kein Altersnachweis vorliegt. Weiter sind zwei Bestellkataloge des früheren Medienvertriebes Peter Schnaubelt sowie 84 Bestell-Faltblätter des früheren Verlages KIB-Kunstbild-Vertriebes GmbH angeklagt worden. Die Anklageschrift enthält auch das Buch “Loving Boys” und “Der pädosexuelle Komplex”. (…) Aufgrund der bestehenden UNrechtsgesetze muss jedoch davon ausgegangen werden, dass das Amtsgericht das Hauptverfahren eröffnen wird.

 

Quellen/vollständige Texte:

Aachener Zeitung: Keine Spur von vermissten Kindern : Polizei beendet Grabung in Wuppertal

K13-Online: Des Wahnsinns fette Beute: Hessische Staatsanwaltschaft hat bei einem Amtsgericht Anklage wegen angeblicher Kinder- und Jugendpornos erhoben

 

Da löst sich so manches auf in jene heiße Luft, die so ein inquisitorisches Herxenjagdfieber hinterlässt.  Da hat es ein Senior von 83 Jahren tatsächlich gewagt sein Grund- und Menschenerecht auf Informationsfreiheit als Teil der Meinungsfreiheit in Anspruch zu nehmen und sich Informationen bzw. Darstellungen zu verschaffen welche die soziale und sexuelle Selbstbestimmungsfähigkeit “minderjähriger” Personen dokumentieren oder eben nur ästhetische Aktaufnahmen oder Alltagsbilder vom letzten Sommerurlaub oder ähnliches beinhalten. Dies recht dann offensichtlich für die Hexenjäger sich schwerst menschenrechtsverletzend an einem alten Mann zu vergreifen und diesen sogar in U-Haft zu nehmen. (Hätte er ein paar Millionen Steuerschulden oder hätte jemanden krankenhausreif geprügelt, wäre dies sicher nicht  passiert) Hier zeigt sich dann in aller Deutlichkeit, dass es hier politische Verfahren und elementare Interessen der Staatsmacht geht und bestimmt nicht um einen “Schutz” von (imaginären) Kindern  und Jugendlichen.. Strafrechtlich und politisch wird hier dann entsprechend der oben aufgezählten menschenrechtswidrigen Strafgesetze eine vermeintliche politisch unerwünschte “Gesinnung” mit extremer Härte und komplett enthumanisiert verfolgt. Offenkundig bezog der Mann auch Informationen aus der Tagesspresse und interessierte sich unter anderem für Kriminalfälle bei denen es um verschwundene Kinder ging und hatte welche davon aufgehoben. Hier zeigt sich jetzt der grenzenlose Irrsinn der Behörden im Hexenwahn, denn es ist an irrationaler Absurdität kaum zu überbieten hier den Schluss zu ziehen, der Mann wäre ein Kindermörder und unter seinem Garten würde man unzählige Kinderleichen finden.  Nachdem man den Garten vielfach umgegraben hatte und natürlich keine (zerfetzten?) Leichen fand, die evententuell noch gefilmt wurden als Teile von ihnen zu Wiener Saftgulasch verarbeitet wurden, konnte das 83-jährige Opfer der Staatsgewalt wohl aus dem Untersuchungsknast entlassen werden. Peinlich scheint es den Menschenrechtsverletzern mit Pensionsanspruch allerdings nicht zu sein und auch auch die Systempresse findet bei ihrer unterwürfigen Hofberichterstattung kein Wort der Kritik, die hier angebracht wäre. Diese “Denkweise” der Verfolgungsbehörden würde als Grundprinzip bedeuten, dass jemand der Krimis mit Mordgeschichten sammelt auf jeden Fall auch ein Mörder sein muss. Geistgestörter geht es wirklich kaum noch., aber es zeigt auf welchem Level wir in dieser Bananenrepublik gelandet sind.

Das zweite Beispiel zeigt abermals in aller Deutlichkeit, welche Dinge denn mit den Steuergeldern des Dummvolkes so angestellt werden von Polizei und Staatsanwaltschaften. So mutiert dann ein Bild auf dem ein Junge offensichtlich rumalbert plötzlich zur “Kinderpornographie” Im Propaganda-Neusprech wird hier hier gern das Unwort “Missbrauchsdarstellung” verwendet. Auch hier zeigt sich wieder die gezielte Lügenstrategie der staatlichen Propaganda.  Dieses private Bild ohne sexuellen Bezug  genügte, um den Besitzer  zum “Kinderschänder” mutieren zu lassen, weil die Staatsgewalt wieder einmal eine politisch sehr unerwünschte “Gesinnung” wittert. Das einzige tatsächliche Opfer in diesem Zusammenhang ist nämlich das Opfer der Ermittlungsbehörden und später der Justiz und trägt bei diesem widerlichen Spiel ales einziger Beteiligter in mehrfacher Hinsicht den Schaden, durch gewaltsame Übergriffe, wie eine Wohnungsschändung (“Hausdurchsuchung”) und dem damit verbundenen Raub von persönlichen Gegenständen durch die Hexenjäger mit Beamtenstatus sowie die Kosten für die eigene Verteidigung und die aus diesen  Menschenrechtsverletzungen resultierenden gesundheitlichen/psychischen Schäden.  Das es sich hier um die Anwendung eines mit Grund- und Menschenrechten nicht zu vereinbarenden Gesinnungsstrafrecht handelt zeigt, das Beispiel mit der Sahne, welche auf einem Bild von der Brust eines Jungen geleckt wird. Hier wird die unerwünschte homosexuell-päderastische sexuelle Neigung des Betrachters (weil er es eben angesehen hat) einfach mal unterstellt und diese dann politisch mit Mitteln eines instrumentalisierten Strafrechts verfolgt. Bei den Büchern “Loving Boys” und “Der pädosexuelle Komplex”. handelt es sich um politische Streitschriften, die zu diesem Thema eine beachtliche Aufklärungsleistung geleistet haben. Bei ersterem (“Loving Boys”) handelt es sich um ein Werk mit wissenschaftlichen Anspruch, so wie im Klappentext ausgeführt “Dr.Edward Brongersma beschreibt die Beziehungen zwischen Jungen und Erwachsenen aus sexologischer, historischer, soziologischer und ethnologischer Sicht.” Dieses Werk erschien 1992 in der einbändigen deutschen Erstausgabe im Foerster Verlag. Bei Dr. Edward Brongersma handelt es sich um einen 1998 verstorbenen Politiker und Wissenschaftler aus den Niederlanden, der maßgeblich an der früheren Liberlisierung des Sexualstrafrechts in den Niederlanden beteiligt war. Gesundheitlich angeschlagen und um sein menschrechtliches und humanistisches Lebenswerk betrogen beging er 1998 Selbstmord. Zuletzt soll er auch den physischen Angriffen durchgedrehter feminsitischer Lesben ausgesetzt gewesen sein, die unter anderem mit Steinen die Fensterscheiben seines Hauses zerschlugen. Hier zeigt sich wo wir politisch wieder angekommen sind und die Haken wieder Kreuze schlagen. Es geht hier somit eindeutig um politische Verfolgung mit allen Mitteln und sonst gar nichts. Es ist tatsächlich davon auszugehen, dass hier strafrechtliche Hauptverfahren eingeleitet werden, die dann in ekelhaften politischen Schauprozessen münden. Aus dieser neuen Ära der Bücherverbrennung durch ein totalitäres Regime in der BRD ergeben sich dann auch zunehmend strafbewehrte Bücherverbote, denn nichts ist bei der herrschenden Klasse unbeliebter als die Warheit. Peter Schnaubelt betrieb in den 90er Jahren einen Verlag mit Magazinen und Bildbänden, die FKK-Bilder und Aktaufnahmen männlicher Jugendlicher zeigten. Ebenso vertrieb er legal entsprechende Videos. Peter Schnaubelt befindet sich seit vielen Jahren im Knast und es wurde Sicherungsverwahrung verhängt, da Herr Schnaubelt auch einvernehmliche sexuelle Kontakte zu männlichen Jugendlichen hatte. Er wird das Gefängnis sehr wahrscheinlich lebend nicht mehr verlassen. Hätte er Morde begangen wären seinen Chancen sehr viel besser noch einmal aus dem Kerker entlassen zu werden. Auch zeigt sich, dass der hier schamlos offenbarte Vernichtungswillen des Staates repressiv-totlitäre politische Motive hat, die für das System von zentraler Bedeutung sind.

Siehe hier auch:

Selbstsprengung eines “Kinderpornorings” ?

Schlimmer gehts nimmer: Hexenjagd infolge eines Bildes, das einen bekleideten Jungen zeigt

So sprengt der Gesetzgeber die Scoville Skala

Bundesgruselkabinett beschließt freie Fahrt für virtuelle Blockwarte

BRD Gesinnungsstrafrecht: Wenn ein Aufklärungsfilm zur “Kinderpornographie” mutiert

Ins Netz gegangen

Wahnsinn trifft Methode (II)

Winterpause 2018/2019 und Alltagbilder bald “Kinderpornographie”? (Nachtrag)

Wahnsinn trifft Methode (III)

Ausbau des Gesinnungsstrafrechts – geplante Verschärfungen im Strafrecht nehmen Formen an

Geplante Gesetzesverschärfungen: Propaganda gegen sexuelle Selbstbestimmung im Systemfernsehen

Jugendsch(m)utz.net: Zensur und Denunziantentum mit Folgen

Ein kleines Beispiel für das Gesinnungssexualstrafrecht der BRD

Buchtipp: Uncle Sam’s Sexualhölle erobert die Welt…

Sexualstrafrecht – Justizverbrechen – Menschenrechtsverletzungen Grundrechteabbau – totalitärer Staat

Welche Anforderungen muß ein Strafgesetz erfüllen?

BRD-Sexualstrafrecht – ein vergifteter USA-Import

Kein Kinderkram in Stuttgart

Vorbereitung für die nächste Gesetzesverschärfung? ARD-Report Mainz verbreitet Hysterie und Propaganda

und viele andere mehr…

 

 

 

, ,
3 Kommentare zu “Irrsinn ohne Grenzen…”
  1. Bei den Bücher von Brongersma und Leopardi (=Jochim S. Hohmann) müssen wir als Wissenschaftler und auch die Uni-Bibliotheken wohl aufpassen wenn das Urteil da auch rechtskräftig wird. Das Buch von Leopardi steht bei mir in UB von der FU-Berlin und Brongersma ist über die Fernleihe zu bekommen, sowohl die Deutsche als die Englische Ausgaben. Deutsche und Englische Ausgabe (dieser letzterer mit Vorwort von der bekannte Historiker und Sexualwissenschaftler Vern L. Bullough) habe ich als PDF, arbeite aber eigentlich nur mit die Englische. Zum Vergleich: Deutsche Ausgabe 331 Seiten mit Literaturliste von 2 Seiten. Englische Ausgabe: Teil 1 335 Seiten, Teil 2 512 Seiten (=gesamt 847 Seiten), und Literaturliste ist satte 86(!) Seiten. teil 2 hat auch ein Kapitel über die negative Aspekten von Man-Boy beziehungen (S. 9-174).wo ich gerade aus zitiert habe in ein Artikel wo jetzt an gearbeitet wird.
    Bei das Tumblr-Bild kann mann schon gar nicht mehr von “Kind” sprechen da der Kindheit aufhört wo der Pubertät anfangt und wir ab dan von “Jugendliche/Adoleszenten” sprechen. Der Staatsanwalt bzw Gesetzgeber scheinen wohl wenig von Biologie zu wissen wenn man es aus dieser Sicht sieht:
    Infancy (0~4 years old)
    Early childhood (4~6 years old)
    Middle childhood or juvenile period (6~11 years old)
    Adolescence (11~18 years old]
    Adulthood (After 18 years old)
    (Cordos 2018, S. 167)

    Quelle:
    Cordos, Christina
    Aspects regarding children and adolescents in the Upper Palaeolithic
    In: Lazarovici, Cornelia Magda & Berzovan Alexandru (Hrsg)
    Qaestiones Prehistoricae. Studia in honorem Professoris Vasile Chirica
    Editura Academiei Romane & Editura Istros Mezeul Brailei “Carol I”
    Bucuresti – Braila 2018, S. 163-175
    ISBN: 978-973-27-3011-9
    978-606654-314-9

    Adrian van Mechelen
    Sozial-Historiker, Gay-Scholar, Scholar of Boyhood Studies, unabhängiger Forscher

  2. “Peter Schnaubelt befindet sich seit vielen Jahren im Knast und es wurde Sicherungsverwahrung verhängt, da Herr Schnaubelt auch einvernehmliche sexuelle Kontakte zu männlichen Jugendlichen hatte” Gibt es dazu Quellen im Internet? Ich habe nichts gefunden.

    • Der Fall von Peter Schnaubelt wurde von Presse und anderen Medien nicht aufgefriffen. Die Verurteilung ist jetzt ca. 10 Jahre her. Das Wissen beruht auf privaten Quellen. Ob sich zwischenzeitlich etwas geändert hat bzw. juristische Hilfe durch Rechtsanwälte irgendeinen Erfolg hatten ist hier leider auch nicht bekannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code