Der Raucher als Volksschädling? Teil 2

Diskriminierung und Hexenjagd einmal anders aber mit einem durchaus beachtlichen staatlichen Eifer hinsichtlich des Abbaus bürgerlicher Freiheitsrechte unterstützt durch die Propaganda der Systemmedien. Das Prinzip sollte Lesern dieser Seite bekannt sein. Der”heilge Krieg” gegen Raucher nimmt in Europa und nicht nur dort immer bedenklichere Formen an und nähert sich staatlich verfügten Ausmerzungszielen. Schweden ist hier einer der Vorreiter in der EU aber auch in der BRD betreiben die Systemmedien wieder politische Hetze gegen Raucher. Somit ist es Zeit für einen zweiten Teil des Artikels Der Raucher als Volksschädling?

Der Krieg gegen den “Volksschädling” Raucher hat längst religiöse Züge angenommen und sich von jegleicher Vernunft, Logik und Humanität verabschiedet. Die Wünsche einer völlig durchgedrehten Nichtraucherlobby werden von der Staatsgewalt gern erfüllt und mit immer mehr Verboten und Bußgeldern umgesetzt. Ohne tatsächliche wissenschaftliche Beweise vorlegen zu können wird mit einer bemerkenswerten Hysterie und Brutalität nahe am Vernichtungswillen einer “Endlösung” die Vernichtung von Kultur und individueller Lebensart immer weiter vorangetrieben. Mit hochbezahlten willfährigen Pseudowissenschaftlern versucht man die eine fanatische Missionierung, Gehirnwäsche und Zwangserziehung durchzusetzen. Bisher mit einem vollständigen Sieg eines ideologischen Gesundheitsfanatismus auf Kosten von Vernunft und Grundrechten, wie jenes auf freie Entfaltung der Persönlichekeit. Es sei hier angemerkt, dass auch der Propagandabegriff des sogenannten “passivrauchens” eine Erfindung der Nazis im Dritten Reich ist. (Adolf Hitler war fanatischer Nichtraucher und Vegetarier) Ein gewisser Fritz Lickint soll diese Wortschöpfung zu voller Zufriedenheit des Reichsgesundheitsführers erdacht haben. Hier offenbaren sich Parallelen zur Gegenwart, die keiner weiteren Ausführung bedürfen.Ein Land, welches vor vielen Jahrhzehnten als besonders liberal, sozail und human galt schreitet hier voran mit immer groteskeren Gesetzen gegen Menschen, welche Tabak rauchend konsumieren, dies schließt somit auch die sogenannten “E-Zigaretten” mit ein, die bekanntlich nur Wasserdampf nach außen abgeben.
Es ist schon schrecklich zu beobachten was aus diesem einst so freien und offenen Land in den letzten Jahrzehnten geworden ist auch auf anderen Gebieten, denn auch im Hinblick auf feministische Moralpanik, Sexualfeindlichkeit und Missbrauchskreischerei ist das Land skandinavische Land federführend. Man denke hier an das komplette und strafbewehrte Verbot jeglicher Art von (auch freiwilliger, einverständlicher) Prostitiution und das gewalttätig zwangsanpaasende Vorgehen gegen “pädophile” bzw. hebephile/ephebophile Menschen unter anderem mit chemischer Turbokastration. Natürlich ist auch der einst vorbildliche Sozialstaat in Schweden auf dem Altar des Raubtierkapitalismus geopfert worden. Der Feminsimus hat sich dort längstals dogmatische Staatsreligion etabliert. Hinsichtlich der “Bekämpfung” des Rauches oder eigentlich vielmehr der Raucher geht man dort immer weiter im Verbotswahn, denn es gilt bis 2025 ein rauchfreies bzw. eigentlich raucherfreies Land (hm … erinnert mich irgendie an “judenfrei”) zu werden. Dazu einige Auszüge aus der Systempresse, die auch zeigen, dass man auch in der deutschen Bananenrepublik dem “schwedischen Modell” nicht abgeneigt ist:

 

 

Rauchen ist in Schweden gesellschaftlich noch mehr verpönt als in Deutschland. Rauchverbot herrscht fast überall: an öffentlichen Plätzen, in Gebäuden, an der Bushaltestelle, in Restaurants, am Arbeitsplatz und natürlich auch auf Einladungen, Festen und Partys. Interessant ist, dass viele Raucher selbst in ihrem eigenen Auto und ihren eigenen vier Wänden nicht mehr rauchen. Auch zu Hause gehen sie fürs Rauchen vor die Tür. Alle Hotels in Schweden sind mittlerweile komplett rauchfrei. Die meisten Hotels warnen auch: Sollte jemand auf die Idee kommen, in seinem Zimmer trotzdem zu rauchen, dann wird seine Kreditkarte im Nachhinein mit 1.500 SEK “Reinigungskosten” belastet. Manche Hotels fordern sogar 5.000 SEK, siehe Foto weiter unten. Schweden (…) will bis 2025 ganz rauchfrei werden. (…) Seit dem 1. Juli gilt in Schweden ein neues, für öffentliche Plätze geltendes Tabakgesetz. Damit darf sich weder im Außenbereich von Gaststätten eine Zigarette angesteckt werden, noch an öffentlichen Spielplätzen, Sportanlagen, Bahnsteigen oder Bushaltestellen. Das ausgeweitete Rauchverbot gilt auch für E-Zigaretten. (…) In mehreren Kommunen hätten die Behörden dazu aufgerufen, Raucher direkt anzuzeigen. Die schwedische Gesundheitsbehörde sieht in der Maßnahme einen wichtigen Schritt für die Gesundheit der Bevölkerung. Denn durch das weitreichende Rauchverbot soll auch das passive Rauchen vermindert werden. (…) Was könnte den Betroffenen beim Entzug helfen? Telefonische Beratung, Online-Dienste, Unterstützung durch Hausärzte und vieles mehr, heißt es bei der WHO. Und wie können junge Menschen abgehalten werden, überhaupt mit dem Rauchen anzufangen? Beispielsweise durch höhere Tabaksteuern. Deutschland sei auch hier gefordert (…) Neben den Folgen für die Gesundheit habe das Rauchen – so heißt es in dem Bericht – auch einen negativen ökonomischen Effekt. So gingen der Wirtschaft durch die Gesundheitsschäden und Arbeitsausfälle weltweit pro Jahr 1,3 Billionen Euro verloren.

 

Quellen/vollständige Texte:

Schwedentipps.se: Rauchen in Schweden – Zuhause, am Arbeitsplatz, auf der Party, im Hotel

ntv: Vor Kneipen oder an Haltestellen Schweden verbietet öffentliches Rauchen

Tagesschau.de: Welt-Tabak-Bericht der WHO Acht Millionen Tote durchs Rauchen

 

Betrachtet einmal die Zustände im heutigen Schreckensstaat Schweden, so kann einem nur noch übel werden auch völlig ohne den Duft des blauen Dunstes. Was in diesem Schweinestaat im Norden unseres Kontinents passiert ist nichts anderes als eine hemmnungslose Hexenjagd auf Menschen, die sich frei in Ausübung ihrer Bürger- und Menschenrechte dafür entschieden haben ein legales Genussmittel zu konsumieren. Durch die letztlich gewaltsame Zwangserziehung werden hier die in den Menschenrechten garantierten Grundfreiheiten in die Tonne getreten. Es findet offensichtlich eine gezielte soziale Isolierung von Rauchern statt, die fast keinen Ort mehr im öffentlichen Raum haben um ihr Recht auf den Gebrauch eines Genussmittels, welches Teil der europäischen Kultur ist und dessen relative Schädlichkeit zwar vorhanden ist aber nur, wenn überhaupt”, den Konsumenten selbst trifft, denn die Schädlichekit des sogenannten Passivrauchens gehört (siehe oben) in die Welt der Mythen und Propagandalügen.  Ein Verbot auf Partys und Feierlichekeiten führt zu einer umfassenden sozialen Isolation von rauchenden Bürgern, die sich nicht einer geisteskranken Volksgesundheitsideologie unterwerfen wollen. Genau dies ist politisch beabsichtigt und mit einem Staat, der sich angeblich an den menschenrechtlichen Prinzipien orientiert unvereinbar. Es sei hier noch angemerkt, dass das Leben an sich im höchsten Maße gesundheitsschädlich ist, da es zwangsläufig immer zum Tod führt. Darüber sollten sich fanatische Nichtraucher vielleicht einmal Gedanken machen und zum Schutz ihrer “Gesundheit” dann ihr Leben eventuell freiwillig beenden.  Zudem nähert man sich mit dem absuluten Rauchverbot in schwedischen Hotels einer Kriminalisierung von Rauchern , da hier mit beachtlich hohen Geldbußen gedroht wird, die ein privates Unternehmen eigentlich gar nicht aussprechen darf, jedenfalls nicht hierzulande. Für mich als unbeugsamen Raucher bedeutet dies, dass ich grundsätzlich nicht nach Schweden reisen kann und einen großen Bogen um dieses öde und langweilige Land machen muss. Bestenfalls ist noch ein schnelles durchfahren denkbar um zum Beispiel nach Norwegen zu gelangen, wo Raucher trotz ebenfalls vieler Verbote vergleichsweise (noch?) humaner behandelt werden. Die schwedische Gesundheitsbehörde scheint offenkundig den einstigen Reichsgesundheitsführers im Nazi-Deutschland als großes Vorbild zu betrachten und diesem überbordend nacheifern zu wollen. Das von diesem Verbotswahn auch E-Zigaretten betroffen sind, zeigt, dann noch deutlicher, dass es hier nicht um die “bedrohte Gesundheit” von “Passivrauchern” sondern um eine politische Ideologie , die mit Gewalt und gegen jede Vernunft durchgesetzt werden soll.  Diese Gewalt besteht unter anderem darin, dass der Staat offen zur Denunziation aufruft und jeder weiß, wer der größte Lump im Land ist.  Auch in den systemeigenen BRD-Propagandamedien war es wohl mal wieder an der Zeit gegen rauchende Mitbürger zu hetzen.  Hier wie dort kommen die verblendeten Ideologen nicht auf den Gedanken, dass es Menschen geben könnte, die gerne und mit Genuss Tabak rauchend konsumieren und es keinesfalls in Erwägung  ziehen auf dieses Genussmittel zu verzichten.  Hier faselt man nur verheuchelt etwas von “Hilfe beim Entzug” , “telefonischer Beratung” und ähnlichen Müll.  Es geht also auch hierzulande tendenziell um Zwangsanpassung und sei dies über weitere Preiserhöhungen der sowieso künstlich völlig überteuerten Zigaretten. Es sei einmal daran erinert, dass eine Schachtel einst etwas über zwei DM kostete also nur ca. einen Euro und fünfzig Cent; ein Preis, der auch heute angemessen wäre. Natürlich wird auch hier wieder eine Pseudowissenschaft bemüht, die staatlich finanziert wird und die gewünschten Ergebnisse zu liefern hat um ein Schreckensszenario von Raucherleichen zu entwerfen. Dabei wird natürlich vergessen, dass selbst Kettenraucher steinalt werden können. Am Ende der “Tagesschau”-Propaganda erscheint jedoch ein glaubhaftes Motiv für die zunehmende Verfolgung und Diskriminierung von Rauchern. Es ist ein politisches Motiv, dass Lesern dieser Seite bekannt sein sollte. Es geht um die Profitinteressen der globalen Raubtierkapitalisten bzw. der herrschenden Klasse. Ein Menschenmaterial, welches nicht rauchtund sich notfalls willig zwangsanpassen lässt, da sonst die soziale Isolation droht, ist effektiver auszubeuten als arbeitende Menschen, die Tabak konsumieren. Ähnlich sieht es bekanntlich aus bei Menschen, die sich politisch unerwünscht und in zu jungen Jahren erdreisten sich sozial und sexuell selbstbestimmt und emanzipatorisch zu verhalten. Wie hier ja vielfach berichtet fährt die Staatsgewalt hier die scharfen Geschütze eines menschenrechtswidrigen Strafrechts auf um unerwünschtes Menschenmaterial zu disziplinieren, zu verfolgen und auch zu vernichten. Die Ursprünge des missionarischen und inhumannen Verfolgungswahn hat bei beiden Themen seinen Ursprung im gleichen Staat, der letztlich auch der Ursprung des puritanischen Raubtierkapitaöismus  – die USA. Her nähert man sich bereits der Kriminaliserung von Rauchern, den dort bereits kurze Gefängnisstrafen drohen. Dies wird gleich noch in einem Artikelauszug ersichtlich. Dieser Bericht ist übrigens die Folge einer Anregung durch einen Kommentator zu diesem Artikel hier:

Bezahlte Hexenjagd als Vollzeitjob

Dort wird unter anderem ausgeführt:

In diesen Zusammenhang gehört auch die neuestens im Schweden losgetretene Hatz gegen Raucher. Rauchen “im öffentlichen Raum” (also auch im Freien!) soll eine OWI werden und zu einer Geldbuße führen. Wer rauchen will soll das gefälligst nur zu Hause tun. Hat auch in den hiesigen ÖR Medien positive Erwähnung gefunden. Das Gespenst des passiven “Mitrauchens” wurde beschworen, obwohl das nur in geschlossenen Räumen von Bedeutung ist, und die Verseuchung des Grundwassers durch Zigarettenkippen. Demnächst werden auch die ersten Huren der “Wissenschaft” ihren Senf dazu geben. Wird es ein Wahlkampfthema werden?

 

wie angekündigt hier noch ein Aszug aus einem Artikel, der auch die abscheuliche Situation in den USA anspricht:

 

“(…) Bei der Entscheidung, ob und unter welchen Bedingungen in Kneipen und Restaurants geraucht werden darf, zeigte sich schon eine Zunahme der Emotionen. Die Forderung nach kategorischen Verboten wurde immer emotionaler angebracht, die sachlichen Gegenargumente immer weniger angehört, der Dialog versickerte immer mehr. Es bildeten sich Lobbys, die auch begannen, ein richtiges Feindbild aufzubauen, welches schon in Richtung moralische Verurteilung und Ächtung der verbliebenen Raucher geht. Radikalisierung: Die USA machen es vor. Mittlerweile sind in den Vereinigten Staaten sachliche Argumente schon völlig ins Hintertreffen geraten, es gilt nur noch, den erklärten bösen Feind auszurotten. So wird schon das Rauchen im Freien zunehmend mehr eingeschränkt beziehungsweise verboten, und es gibt auch schon erste Präzedenzfälle, die das Rauchen in der eigenen Wohnung untersagen. Exemplarische Bedrohung der individuellen Rechte und Freiheit. Man mag über das Rauchen denken, wie man will, aber diese zunehmende Einschränkung der Rechte der Raucher stellt auch eine Bedrohung der anderen Bürger dar. Wenn der Staat beginnt, dem Bürger derart umfassend vorzuschreiben, was er in seinen eigenen vier Wänden mit einem legalen Genussmittel tun darf und was nicht, sollten alle aufhorchen. Die individuelle Freiheit ist ein wichtiges Gut (…)

 

Quelle/vollständiger Text: different aspect: Die moderne Hexenjagd auf Raucher

siehe auch hier:

Diskriminierung und Menschenrechtsverletzung einmal anders – Der Raucher als Volksschädling?

zu Schweden:

Schwedentrunk 2016 – Die Turbo – Kastrationsspritze ist da

 

Wie jedes Jahr machen die Ketzerschriften in Kürze eine S O M M E R P A U S E

 

in Schweden oder den USA undenkbar…

 

 

 

, ,
2 Kommentare zu “Der Raucher als Volksschädling? Teil 2”
  1. Na ja, aber so lange in den USA der Gebrauch von Schusswaffen in Einkaufszentren erlaubt ist (El Paso, 20 Tote) muß man um die “individuellen Freiheiten” keine Angst haben. Da gibt es immer wieder beherzte Menschen, die sich diese Freiheiten einfach nehmen, und uns damit ein kleines Lichtlein der Hoffnung anzünden!

  2. Jede noch so absurde Idiotie taugt zur Volksideologie, wenn nur die Menge danach verlangt mit einer neuen Ideologie bedient zu werden, und ihre Politiker es für geboten halten, sie mit Unsinn zu beschäftigen und bei Laune zu halten.

    Vom SWR ausgestrahlt: Ein T*** V*** vom “Cleanup Network” Stuttgart sammelt leidenschaftlich gerne Zigarettenkippen. Er tut es für das Grundwasser, und um den Zusammenhalt in der Gesellschaft zu stärken. Gegen DRECKSÄCKE muss man nämlich zusammenhalten! So kann man in den Köpfen der Menschen etwas ändern, wie er meint.

    Was dabei keinem auffällt: Der Sauberkeitswahn entspricht ganz ausgeszeichnet der Psychogenese des autoritären Charakters eines klassischen AfD Wählers. Da bricht sich ein völkischer Idiotismus Bahn. Wie weit wäre T*** V*** bereit zu gehen, oder die Partei seiner Wahl gehen zu lassen, um die DRECKSÄCKE zu bekämpfen, und damit den Zusammenhalt des Volkes zu stärken?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code