Lehrer und Schüler…

…werden in den heutigen fürchterlichen Zeiten gemeinsam Opfer eines politisch motivierten Hexenjagdfiebers der herrschenden Klasse und ihrer politischen und juristischen Handlanger wenn es um um das Grund- und Menschenrecht auf Informationsfreiheit als Teil der Meinungsfreiheit geht, sobald politisch unerwünschte Darstellungen sexueller Selbstbestimmungsfähigkeit tatsächlich und vermeintlicher “Minderjähriger” (“Kinder und Jugendpornographie“) betroffen sind. Ebenso zeigt sich der hohe politische Stellenwert im Kontext globaler totalitär kapitalistischer Zielsetzungen an dem Umstand, dass die Staatsgewalt keinerlei Skrupel zeigt wenn es um die Unterbindung eines sozial unerwünschten emanzipatorischen Verhaltens von Kindern und Jugendlichen geht. Da werden dann auch potenzielle “Opfer” ganz schnell zu “Tätern” und ab 14 Jahren auch konsequent verfolgt. Die Pädagogen verlieren nach einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts ihre berufliche und finanzielle Existenz und die Schüler bekommen auch umgehend den existenzgefährenden Stempel des “Sexualstraftäters” verpasst. Mehr zu diesem Irrsinn im folgenden Artikel.
Es geht hier natürlich wieder einmal um Darstellungen sexueller Selbstbestimmung(sfähigkeit) tatsächlich und vermeintlich minderjähriger Personen (“Kinder- und Jugendpornographie”). Infolge der letzten verfassungswidrigen Verschärfung und Ausweitung der bereits in ihrer Urfassung menschenrechtswidrigen Strafgesetze (§§ 184b, 184c ,184d und 184e StGB) gehören auch FKK-Bilder/Filme und Aktdarstellungen sowie Abbildungen bekleideter junger Menschen, die auf eine nicht näher definierte Art und Weise “unnatürlich geschlechtsbetont posieren”. (wobei das Geschlecht einer Person etwas völlig natürliches ist) Infolge des unter anderem durch die aufgezählten Strafbestimmungen in der BRD etablierte Täter– und Gesinnungsstrafrecht bestraft und verfolgt man Menschen, die nichts anderes getan haben als von ihrem Grund- und Menschenrecht auf Informationsfreiheit als Teil der Meinungsfreiheit Gebrauch gemacht haben. Nach einem völlig groteskem “Rechtsprinzip” jenseits eines angeblichen “Rechtsstaaats” werden Menschen für Dinge (juristisch) verantwortlich gemacht, die sie ledigleich als Information durch Bild, Film oder auch Text wahrgenommen haben und in deren Besitz sie sich ggf. befinden. Würde dieses Prinzip allgemein strafrechtlich Gültigkeit besitzen, so wären Betrachter bzw. Besitzer eines Kriegsfilms automatisch “Kriegsverbrecher” und würden entsprechend angkelagt und verurteilt werden. Wie das folgende Beispiel zeigen wird geht es aber nicht nur um das Strafrecht. Auch andere “Rechtsgebiete” können an der politischen Verfolgung und Existenzvernichtung von Justizopfern beteiligt sein. So setzte das Bundesverwaltungsgericht jetzt eiskalt und in Missachtung des Grundgesetzes staatpolitische Vorgaben des Regimes um und stellte fest, dass kein Mensch Lehrer sein darf, der auch nur in denkbar geringster Menge Informationen der oben genannten inkriminierten Art wahrgenommen und/oder besessen hat. So wurden zwei Lehrer als “Volkschädlinge” aus dem Schuldienst entfernt nachdem sie als bereits Opfer einer verbrecherischen Strafjustiz nun zum zweiten Mal zu Justizopfern wurden. Wie andere “Pädoagogen” auch sollen die Lehrer die ihnen “anvertrauten” Schüler auf den von den wirtschaftlichen und politischen Machthabern vorgegebenen Kurs bringen und halten damit diese schließlich als angepasste ausbeutungsoptimierte menschliche Ressource die Schule verlassen. Dafür sind natürlich Personen ungeeignet, die selbst auf politische höchst unerwünschte Weise von ihren Grundrechten Gebrauch machen und hierdurch vielleicht auch noch eine systemtragende politische Lüge erkennen und diese Erkenntnis an ihre Schüler weitergeben könnten. Das ist eben jene Personengruppe, die von der politischen Propaganda immer als “Opfer” präsentiert werden und nun auch selbst plötzlich zu “Tätern” werden wenn die Eltern und Pädagogenschar “versagt” haben und Kinder und Jugendliche ein selbstbestimmtes und emanzipiertes Verhalten in Bereichen zeigen in denen das Thema Sexualität berührt wird, denn die haben ja die Pflicht “unschuldig” und “unwissend” zu sein am besten bis zur Volljährikeit. Hier offenbart dann das politische System , dass es hier gar nicht um den “Schutz” von Kindern und Jugendlichengeht sondern um elementare Interessen des totalitär-globalkapitalistischen Systems und der davon profitierenden herrschenden Klasse. Wie hier bereits mehrfach berichtet wurden Schüler in der BRD und anderen Staaten bereits zu Opfern von politischer und strafrechtlicher Verfolgung, weil sie selbst Darstellungen sexueller Selbstbestimmung möglicherweise minderjähriger Personen betrachtet, besessen, weitergegeben oder gar selbtbestimmt selbst und auch von sich selbst produziert hatten. Infolge der digital-vernetzen Möglichkeiten ist dies ja auch im wahrsten Sinne des Wortes “kinderleicht”. Die Propaganda der Systemmedien nennt das dann in einer semantischen Verzerrung der Sprache “sexuelle Gewalt” um letztlich die Bedeutung ins Gegenteil zu verkehren. Nun scheint auch die Politik dieses “Phänomen” bemerkt zu haben und setzt ihre Propagandamedien in Bewegung wie die nachfolgenden Auzüge zu beiden Seiten dieser Medaille zeigen:

 

Der private Besitz von Bildern und Videos von sexuellem Kindesmissbrauch – selbst in geringer Menge – sind mit dem Lehrerberuf unvereinbar. Das hat das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig am Donnerstag entschieden (AZ: BVerwG 2 C 3.18 und BVerwG 2 C 4.18). Für zwei Berliner Pädagogen führt das zum Jobverlust. Die verbeamteten Lehrer hatten sich in ihrer Freizeit kinderpornografische Videos und Bilder besorgt und angeschaut. Das Land Berlin zweifelte deshalb an ihrer pädagogischen Eignung und wollte sie aus dem Beamtendienst entfernen. Das sei rechtmäßig, entschieden die Bundesrichter. Mit ihrem Urteil wichen sie von Entscheidungen der Vorinstanzen ab. (…) Dem Lehrer obliegt nun einmal der besondere Schutz von Kindern und Jugendlichen“, begründete er. Das konkrete Strafmaß eines Strafverfahrens sei dabei nicht entscheidend für den Ausgang des Disziplinarverfahrens, betonte Ulf Domgörgen (“vorsitzender Richter”). In Strafverfahren waren die Berliner Lehrer zu Geldstrafen von 50 und 90 Tagessätzen verurteilt worden. Einer der Männer besaß 21 kinderpornografische und sechs jugendpornografische Bilddateien. Auf dem Rechner des anderen wurden drei Videos „von beträchtlicher Länge“ sowie mehr als 500 Bilder gefunden. (…) Vom Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg hieß es seinerzeit: Die Entfernung aus dem Beamtenverhältnis sei nicht gerechtfertigt, da die Vergehen „im unteren Bereich der möglichen Begehungsformen der Straftat“ lägen. Das Bundesverwaltungsgericht sah das anders. Die beiden Lehrer werden aus dem Beamtenverhältnis entfernt, urteilte es. Marina Hennersdorf, die das Land Berlin vertrat, freute sich über die Entscheidung: „Ich glaube, das entspricht der Rechtsprechung unserer Zeit“, sagte sie. „Ich bin sicher, dass hinter jeder Herstellung von kinderpornografischem Material sexuelle Gewalt steht“, so Hennersdorf. (…)

 

(…)

 

Kinder und Jugendliche finden die Inhalte meist lustig, die Dimension erfassen sie nicht: Laut BKA ist die Verbreitung von kinderpornografischen Bildern durch Minderjährige ein akutes Problem. Die Folgen können drastisch sein. Das Bundeskriminalamt (BKA) hat eindringlich vor der Verbreitung von Kinderpornografie durch Minderjährige gewarnt. Die Beamten registrierten demnach seit einigen Monaten unzählige Fälle, in denen junge Menschen kinderpornografische Bilder und Videos an Kontakte im Freundeskreis weiterleiteten. Dabei handele es sich keinesfalls um Bagatelldelikte, sagte Sabine Vogt vom BKA. Sie warnte eindringlich: Vor allem Minderjährige verbreiteten solche Inhalte oft, “ohne sich ausreichende Gedanken über den kinderpornografischen Charakter zu machen”. Seit rund zwei Jahren registrieren die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main und das BKA das bedenkliche Phänomen, sogar in Klassen-Chats tauchen solche Inhalte auf. Oft verbunden mit lustigen Texten und Emojis, was für die Ermittler auf eine Verharmlosung hindeutet. “Es handelt sich hier um ein Phänomen des massenhaften Verbreitens solcher Videos”, erklärte Vogt. Die sozialen Netzwerke wirkten dabei wie ein Brandbeschleuniger. Die Tatverdächtigen in diesen Fällen unterscheiden sich laut Vogt grundsätzlich von solchen mit pädosexueller Motivation. Das sei daran zu erkennen, “dass die Verteiler die Darstellungen, die häufig nachträglich mit Musik oder Geräuschen unterlegt wurden, lustig finden” (…) Die Polizei gehe solchen Fällen konsequent nach. (…) Bundesweit gibt es laut BKA immer wieder Verfahren gegen Heranwachsende – oft aber außerhalb der öffentlichen Wahrnehmung. Einen größeren Fall machten die Behörden am vergangenen Freitag bekannt. Wegen des Verdachts der Weiterleitung von Bildern und Videos (…) hatten die Ermittler in elf Bundesländern Wohnungen durchsucht. 21 Verdächtige (…) über soziale Netzwerke verbreitet haben. Den Jugendlichen sei nicht klar, was sie damit anrichten, sagte Heidemarie Jung vom Verein “Dunkelziffer”, der sich für sexuell missbrauchte Jugendliche einsetzt. (…) Es müsse nun darum gehen, ein Bewusstsein zu schaffen, dass es sich um Straftaten handele. Lehrer sowie Eltern müssten für Schüler vertrauensvolle Ansprechpartner werden. (…) Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, plädierte angesichts der aktuellen Fälle für die Einführung eines Pflichtfachs “Medienkompetenz” an Schulen.(…)

 

Quellen/vollständige Texte:

Der Tagesspiegel: Urteil des Bundesverwaltungsgerichts Bilder von Kindesmissbrauch mit Lehrerberuf unvereinbar

Tagespropaganda (“Tagesschau”): Bundeskriminalamt Kinder verbreiten immer öfter Kinderpornos

 

Wie nicht anders zu erwarten “berichten”, die Vertreter der politisch gleichgeschalteten Systemmedien bzw. Systempresse wie üblich im Rahmen ihres Auftrages zur Hofberichterstattung und Propaganda im Auftrags des Systems und seiner politischen Führung. Da werden einfach Lehrer aus dem Schuldienst entfernt obwohl die Rechtsfolgen des vorangegangenen grund- und menschenrechtswidrigen Strafverfahrens eine solche Maßnahme, die letztlich einem Berufsverbot gleichkommt, dafür nicht ausreichend sind. In diesen Fällen sorgte dann das Bundesverwaltungsgericht für die politisch motivierte Existenzvernichtung der Pädagogen. Bemerkenswert ist hier noch der Umstand, dass die Vorinstanz  des Oberverwaltungsgerichts Berlin-Brandenburg entsprechend den formal-gesetzlichen Vorschriften geurteilt hatte und eine Entfernung der beiden Justizopfer aus dem Schuldienst abgkehnt hatte, da die ausgeworfenen verfassungswidrigen Strafen deutlich unterhalb der Grenze für eine solche “Maßnahme” lagen.  Die “höchste” Instanz war hier natürlich verpflichtet den politischen Vorgaben des politischen Machtapparat zu folgen und dies mit absurden und irrationalen “Argumenten” zu “begründen”. Selbst wenn man ein wenig schwammig annimmt, das Lehrern der besondere “Schutz” von Kindern und Jugendlichen obliegen würde, so können damit doch nur die Schüler gmeint sein, die von ihnen unterrichtet werden.  Diese werden aber wahrscheinlich nicht “Hauptdarsteller” in einem erotischem Film gewesen sein und erst recht nicht gegen ihren Willen. Denn auch profesionelle Produktionen dieser Art sind stets einvernehmlich entstanden und liegen so weit zurück, dass hier die Justizopfer mindestens Kinder waren oder noch ungeboren. Und Kinder und Jugendliche, die heutzutage nichts wissend von der (Un)Rechtslage selbst Bilder und Vidoes von sich und anderen selbstbestimmt anfertigen brauchen kaum vor etwas “geschützt” zu werden, denn sie werden, wie noch ausgeführt wird,  selbst von der Staatsgewalt als “Täter” verfolgt. Allerdings würde man Lehrern und anderen Pädagogen insbesondere wenn es sich um “Staatsdiener” handelt erwarten, dass sie alles tun um ein solches unerwünschtes emanzipiertes und aufgeklärtes Sozial- und Sexualverhalten zu unterbinden. Hier dürfte auch der eigentliche Grund liegen, dass diese Lehrer für den Dienstherren nicht mehr akzeptabel sind, denn hier könnten Lehrer und Schüler zu politischen Verbündeten werden gegen elemantare Interessen des totalitär-kapitalistischen Systems. Eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht wäre für die betroffenen Lehrer die letzte Möglichkeit  ihre berufliche Existenz zu  retten auch wenn die Chancen selbst dort eher als sehr gering zu beurteilen sind, denn auch das Verfassungsgericht neigt zu systemtreuen politischen Urteilen und pfeifft gern auf das Grundgesetz, welches es verteifigen sollte. Frau Hennersdorf als politische Vertreterin der herrschenden Klasse schießt mit ihrer ebenso menschenverachtenden wie schamlos richtigen Äußerung den Vogel ab indem sie festellt, dass dieses grund- und menschenrechtswidrige verbrecherische Urteil der “Rechtsprechung unserer Zeit” entspricht. Als ob Rechtssprechung in einem vermeintlichen Rechtsstaat mit einer an den allgemeinen Menschenrechten orientierten Verfassung vom “Zeitgeschmack” bzw. einer das Verständnis für Bürgerrechte und indivudelle Freiheiten zersetzenden Ideolgie abhängig wären. Es  ist mit Sicherheit davon auszugehen, dass vor ein paar Jahrzehnten ein Bundesverwaltungsgericht hier anders geurteilt hätte, denn die Rechtsgrundlage hat sich auf diesem Gebiet seitdem nicht grundlegend geändert. Somit gibt diese Frau schamlos zu, dass die Zersetzung von Grund- und Menschenrechten ein zentrales politisches Merkmal unserer Zeit ist und sie bedient sich sogleich der semantischen Sinnverdrehung des missbrauchsideologischen Neusprechs indem sie dreist behauptet, dass die Herrstellung von “Kinderpornographie” immer “sexuelle Gewalt” sei. Diese freche demagogische Lüge wird schon dadurch als solche entlarvt, dass es offensichtlich in der heutigen Zeit die Kinder und Jugendlichen selbst sind, die völlig souverän, entspannt und humorvoll mit dem Theme Sexualität umgehen einschließlich ihrer eigenen. Betrachtet man die Moralhysterie, die im zweiten zitierten Artikel die staatlichen Propagandanachrichten verbreiten verbreitet wird, wären es die Kinder und Jugendlichen selbst, die Gewalt nicht zuletzt gegen sich selbst ausüben würden. Hier sollte sich eigentlich der ganze absurd-verlogene hier zugrundeliegende Irrsinn jedem offenbaren, der seinen Verstand noch nicht vollständig verloren hat. Statt zu akzeptieren, dass hier junge Menschen soverän und eigenverantwortlich mit ihrer Sexualität umgehen schwurbelt man theatralisch etwas von “Dimensionen” welche die “minderjährigen” Schüler nicht erfassen könnten. Natürlich darf es im Rahmen der Grundrechte zersetzenden Staatsideologie eine solche Akzeptanz der Realität nicht geben. Die Frage um welche merkwürdigen “höhreren Dimensionen” es sich hier handeln könnte wird natürlich nicht beantwortet – wie auch. Hier entfaltet sich nahezu ein neoreligiöses Dogma, das weder hinterfragt werden darf noch begründet werden muss.  Dahinter stehen natürlich, die bereits erwähnten machtpolitischen Interessen des weitgehend globalen totalitärkapitslistischen Systems. Diese politischen Dimensionen kennen die Schüler natürlich nicht, da sie ihnen keiner erklärt; vor allem nicht in der Schule. Allein die Verwendung von lustigen Texten und Emojis zeigt, dass es sich hier eben nicht um Gewalt handelt wie die verlogene Demagogin Marina Hennersdorf behauptet. Auch die Kinder und Jugendlichen hören im Kontext mit “Kinderpornographie” in den Massenmedien immer von schrecklicher Gewalt und daraus schließen  sie natürlich, dass es sich um tatsächliche Gewalt, sprich Vergewaltigungen und andere Formen von körperlicher Gewalt handeln muss und solche Filme/Bilder deshalb verboten sind. Der Verzerrungen und Verdrehungen des irrationalen ideologischen Sprachgebrauch kennen sie ebensowenig wie Definition der staatskriminellen Strafgesetze. Somit kämen sie niemals auf den Gedanken, dass Alltagsbilder wie z. b. Bilder vom Strand aus dem letzten Sommer zur “Jugend- bzw- Kinderpornographie” umdefiniert werden könnte und somit “strafrechtlich” von Bedeutung sind. Ebensowenig bekommen sie mit das hierzulande und im europäischen Ausland bereits Jugendliche und bei passender Strafmündigkeit auch Kinder strafrechtlich verfolgt, bestraft und als “Sexualstraftäter” (lebenslang) erfasst werden mitunter als “Opfer” und “Täter” in einer Person.  Auch hier fehlt wie man oben nachlesen kann jegliche Kritik seitens der Systemmedien, denn es ist den politisch Herrschenden völig egal bzw. es wird in gezielt in Kauf genommen, dass Kinder und Jugendliche hier tatsächlich Opfer der Staatsgewalt  in Form von erheblichen Menschenrechtsverletzungen werden . Wie nicht anders zu erwarten tritt hier wieder der Großinquisitor für die “sexuelle Volksgesundheit” Johannes-Wilhelm Rörig auf den Plan  damit die Schüler ihr vernünftiges Denken und ihren rationalen Umgang mit menschlicher Sexualität ein für alle mal ablegen und auch “verstehen” können was denn bitte ein  “kinderpornografischer Charakter” sein soll. Dieser oberste Moralhüter des BRD-Regimes hat wie berichtet ja schon länger die Schulen auf dem Plan für zwangsanpassende Maßnahmen.  Diese politisch-ideologische Gehirnwäsche soll dann als “Schulfach” mit  (denn Sinn wieder einmal ins Gegenteil verkehrende) Namen “Medienkompetenz” (richtig wäre Medieninkompetenz) etabliet werden damit die Schülerschaft nicht mehr so oft beim politischen Gleichschritt aus dem Tritt gerät und schmerzhaf stolpert. Wer dann immer noch auf seine bürgerrechtlichen Freiheiten besteht kann dann sich als politischer Querulant eingestuft werden und solchen Personen darf man dann auch die in den oben genannten Strafgesetze implizierte “Gesinnung” automatisch unterstellen, so wie es die Gesetzugebung vorsieht. So schafft man durch Erzeugung einer kognitiven Verzerrung bei Abschaltung des Verstandes ein “Bewusstsein” für menschenrechtswidrige Strafgesetze.  Dann werden sie auch verstehen was sie mit ihrem “Verhalten anrichten” wie es eine Heidemarie Jung vom dem bekannten Hamburger Verein für  (feministische) Missbrauchskreischerei und Bekämpfung sexueller Selbstbestimmung von Kindern und Jugendlichen “Dunkelziffer” formuliert. Ebenso wie beim “kinderpornografischer Charakter” bleibt die Bedeutung dieser vieldeutigen Formulierung völlig im Dunkeln (passt ja zur Dunkelziffer), denn die eigentliche politische Bedeutung im Sinne einer Gefährung der optimalen Ausbeutungsbereitschaft der Masse Mensch im globalen Raubtierkapitalismus wird kaum jemand dieser Äußerung zuordnen können. Dieser zum obigen Textauszug gehörende “Bericht” der Tagespropaganda (“Tagesschau”) zeigt dann mit Frau Jung auch einem wahren Kinder- und Jugendschreck (hat wahrscheinlich ausserhalb ihrer ideologischen Welt des Missbrauchswahns) noch nie mit Kindern und Jugendlichen persönlichen Kontakt gehabt), welcher sich die Unterdrückung eines selbstbestimmten Sozial- und Sexualverhaltens zur Lebensaufgabe gemacht hat. Sie wird damit zur willfährigen Helferin staatlicher Interessen beim Abbau von Grund- und Menschenrechten zugunsten eines totaliären antihumanistischen kapitalistischen Systems. Letztlich geht es wieder einmal um zwangsweise politische Verhaltensanpassung zur profitmaximierenden Optimierung der Ressource Mensch.

Siehe auch hier:

Lügenpropaganda nimmt Schulen ins Visier

 

Kein Kinderkram in Stuttgart

Wieder kein Kinderkram – Kinderporno Hysterie an Freiburger Schulen mit Folgen

Auch kein Kinderkram…

Kein Kinderkram…

Kleine Winterpause 2017/2018 und Lehrer als Denunzianten

Alles für den Arsch – Lehrer verfallen in Moralpanik,

Nachtrag: Pornohysterie – und keiner hat es gesehen

Pornografie und Jugend – Jugend und Pornografie (Prof. Dr. habil. Kurt Starke )

Pornografie und Jugend – Jugend und Pornografie II – Das Konstrukt der Schädlichkeit von Pornografie (Prof. Dr. habil. Kurt Starke)

Das Lügenmärchen von der “kindlichen Unschuld” (I)

Das Lügenmärchen von der “kindlichen Unschuld” (II)

Pubertätsmystik- extended- von Kurt Hartmann

Sexualstrafrecht – Justizverbrechen – Menschenrechtsverletzungen Grundrechteabbau – totalitärer Staat

Das impotente Kind – Sexualmoral vs. Ethik (GiGi Nr. 38)

Wenn der Großinquisitor ins Klassenzimmer kommt – Gesinnungsterror im Namen der “kindlichen Unschuld

“Kinderporno”- Hysterie an schweizer Schulen

Schweiz: Immer mehr Kinder und Jugendliche werden zu “Sexualstraftätern”….

Buchtipp: Uncle Sam’s Sexualhölle erobert die Welt…

BRD-Sexualstrafrecht – ein vergifteter USA-Import

Die spinnen die Dänen – Jugendliche werden Opfer einer Hexenjagd wegen “Verbreitung von Jugendpornographie”

Private Krankenversicherungen wollen nicht für politische Gehirnwäsche bezahlen

Wie kognitive Verzerrung als Massenphänomen zur Gehirnwäsche führt

Ausbau des Gesinnungsstrafrechts – geplante Verschärfungen im Strafrecht nehmen Formen an

Wahnsinn trifft Methode (III)

und viele andere mehr…

 

, , ,
3 Kommentare zu “Lehrer und Schüler…”
  1. was mich dabei am meistenn wundert: wie kann man eigentlich so doof sein, solche dateien auf einem unverschlüsselten PC zu speichern? Da gehört man wegen dummheit aus dem schuldienst entfernt.

  2. “Die Beamten registrierten demnach seit einigen Monaten unzählige Fälle, in denen junge Menschen kinderpornografische Bilder und Videos an Kontakte im Freundeskreis weiterleiteten.”

    Endlich mal ein gute Nachricht! Gelobt seien solche “verbrecherischen” Umtriebe unter deutschen Jugendlichen. Weiter so!!! Es sitzen viel zu wenige dieser “Verbrecher” in den Knästen! Deutsche Jugend, ab in den Knast!

    Man sieht also: ich begrüße solch “Verbrechen” ausdrücklich – und bin jetzt bestimmt auch ein “Verbrecher”! Endlich!

  3. Es ist normal wenn viele Menschen vor den “Brandbeschleunigern” im Internet Furcht empfinden, bei so viel Holzwolle im Kopf und einer so leicht entzündlichen Phantasie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code