,

Rassenhygiene und Josef Mengele reloaded 2012

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) verschleudert 413.806,–  EUR  Steuergelder für absurde  Gehirnuntersuchungen (Magnetresonanztomographie/MRT) des Instituts für Forensische Psychiatrie beim LVR-Klinikum Essen.  Beabsichtigt ist hier neurobiologische “Forschung” im Kontext hirnstruktureller und funktioneller Veränderungen bezüglich Pädophilie/Hebephilie und/oder “sexuellem Kindesmissbrauchs”. Bei genauerer Betrachtung dieses Vorhabens fühlt man sich unangenehm an die Theorien der Rassenlehre und Eugenik des dritten Reiches erinnert und das BMBF erscheint vor dem geistigen Auge als “Ministerium für Rassenhygiene und Volksgesundheit”

, ,

Populismus: Beschneidungskreischerei trifft Missbrauchshysterie

Ein so genannter “Arbeitskreis Kinderrechte” ruft im Verbund mit einer illustren bis gruseligen Runde von Vereinen, Verbänden und weiteren Gruppierungen  am Mittwoch, den 12.12. 2012 zu einer Kundgebung gegen die Zirkumzision (Beschneidung) von Jungen auf. Genaugenommen soll gegen ein geplantes Gesetz “demonstriert” werden, dass die Beschneidung von Jungen legal allein auf Wunsch der Eltern/Erziehungsberechtigten ermöglicht. Ich sage es wirklich ungern, aber in diesem Fall hat es Regierung und Bundestag doch einmal geschafft einen durchaus vernünftigen Gesetzesvorschlag zu verfassen, wenn auch aus den falschen Motiven. Schaut man sich die “Veranstalter” dieser Kundgebung einmal genauer an fällt auf, dass sich hier gleich mehrere missbrauchskreischende Pseudokinderschutzvereine treffen. Um dieses  von Irrationalität geprägte thematische Durcheinander ein wenig zu entwirren werde ich versuchen die einzelnen Aspekte nacheinander aufzuschlüsseln. Ursprung dieser teils hysterisch anmutenden Diskussion war ein Urteil des Landgerichts Köln vom 07.05.2012.

, ,

Pforzheimer Schauprozess Verurteilung und Teilfreispruch – Revision vor dem Oberlandesgericht

Wie nicht anders zu erwarten war endete dieser  offenkundige Schauprozess mit einer Verurteilung zu einer Freiheitsstrafe ohne Bewährung.  Die Freiheitsstrafe wurde von urspünglich zehn- auf sechs Monate reduziert. Durchaus überraschend gab es einen nicht unwichtigen Teilfreispruch in der Sache der Verlinkung des “Schutzalterblogs“, der wiederum auf “Wikileaks” verlinkte, wo 2009 eine so genannte “dänische Sperrliste” veröffentlicht wurde.  Ebenso wurde der Verfahrensteil bezüglich des Aufklärungsfilms “Puberty”  in der Verhandlung” eingestellt. Die Einstellung erfolgte allerdings nach § 154a StPO. Dies bedeutet, dass der Besitz dieses belgischen Aufklärungsfilms in der BRD durchaus als “illegale Kinderpornographie”  eingestuft werden kann. Ausserdem kann dieser Verfahrensteil jederzeit wieder aufgenommen werden.

, ,

Staatsfernsehen “Das Erste – RBB” Kontraste macht wieder eine Propagandasendung: Pädophile bitten vergeblich um “Therapie” = Gehirnwäsche + chemische Kastration

Am 29.11.2012 strahlte der Systemsender ARD/RBB wieder einmal eine Sendung aus in der die unsägliche und inhumane Missbrauchsideologie propagiert und verherrlicht wurde.  Da andauernde Propaganda nicht ohne Wirkung bleibt glauben einige vermeintliche oder tatsächliche “Pädophile” sich einer Art  rassenhygienischer Maßnahme unterziehen zu müssen, da es seitens “gesellschaftlicher Wertvorstellungen” und einer sakrosankten Staatsdoktrin von ihnen erwartet wird. Deshalb betteln diese bedauernswerten Menschen um eine ideologisch fundierte Gehirnwäsche bei fragwürdigen Propaganda-Projekten, wie “Kein Täter werden“. Einige von diesen durch Indoktrination verwirrten Personen betreiben auch eine absurde Websseite mit dem Titel “Schicksal und Herausforderung“.  Das ist natürlich Kanonenfutter für den Propgandandapparat des Systemfernsehens.

, , ,

Piratenpartei beschließt Antrag gegen Jugendschutz

Viel Lobendes kann man über die Piratenpartei gegenwärtig nicht schreiben, biedert sie sich doch allzu opportunistisch an das bestehende System an und vermeidet stets notwenige fundamentale Kritik an bestehenden Zuständen.  Immerhin hat sich bei dem letzten Parteitag ein Antrag der “jungen Piraten” durchsetzen können, der vermeintlichen “Jugendschutz” als Zensur durch die Hintertür erkennt.  Tatsächlich wird seitens der Staatsmacht versucht durch angeblichen “Jugendschutz” unerwünschte kritische Inhalte aus der Öffentlichkeit und insbesondere dem Internet zu verbannen.  Ein “herausragendes” Beispiel  dafür ist ohne Frage der Jugendmedienschutzstaatsvertrag (JMStV), der in seinem Kern nichts anderes als eine weitreichende Zensurmaßnahme gegen unerwünschte, aufklärende kritische Meinungsäußerungen darstellt.

Verfasst am 29 November 2012
   
lesen
, ,

bundesweite Aktion zur Missbrauchskreisch-Propaganda für 2013 gestartet oder….

….wie man vier Millionen Euro Steuergelder gegen Vernunft und Bürgerrechte verpulvert.

Es wäre sicher sinnvoller gewesen diese Steuergelder zu verbrennen, so hätten sie wenigsten keinen Schaden anrichten können. In einer gemeinsamen Pressemitteilung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
(BMFSFJ) und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) vom 21.11.2012 wurde diese unsägliche Aktion bekanntgegeben und erläutert. Angesichts der Art dieser “Initiative” denke ich dabei eher an ein Propagandaministerium in trauter Zusammenarbeit mit der Zentrale für Rassenhygiene.  Kristina Schröder startet nun jedenfalls eine bundesweite Initiative zur “Prävention des sexuellen Kindesmissbrauchs“, schließlich ist 2013 “Bundestagwahl” und das Stimmvieh muss  irgendwie zur Urne bewegt werden.

, ,

Pforzheimer Schauprozess – Ein Zwischenbericht

Wie bereits im vorangegangenen Artikel “Schauprozess in Pforzheim geht am 21.11.2012 in die zweite  Runde” fand am jenem Mittwoch der erste von zwei “Verhandlungstagen” vor der auswärtigen Strafkammer des Landgerichts Pforzheim statt. Den Vorsitz bei diesem offensichtlichen Schauprozess führte ein Richter namens Andreas Heidrich. Die Vorgeschichte zu diesem menschenrechtswidrigen Verfahren führte wurde im ersten Artikel umfassend dargestellt.  Die Verhandlung begann pünktlich um 10.00 Uhr und dauerte bis 15.00 nachmittags an. Was als erstes auffiel, war der Umstand, dass der Richter die “Anklageschrift” vortrug. Diese Aufgabe fällt formal in die Zuständigkeit der Staatsanwaltschaft.

Verfasst am 22 November 2012
   
lesen
, ,

Nachtrag – Wieder eine Verschärfung des Sexualstrafrechts geplant

Da auf dieser Webseite seit der letzten Woche leider (noch eingeschränkt andauernde) “Umbauarbeiten” notwendig wurden blieb der erneute Versuch der Regierenden mittels der Sexualstrafrechts Grundrechte auszuhebeln hier unberücksichtigt. Dies wird an dieser Stelle nachgeholt. Nachdem es ein paar Jahre ruhig war an der Front der Verschärfungen des Sexualstrafrechts darf es diesmal der § 174 StGB (“sexueller Missbrauch von Schutzbefohlenen”) sein. Ursächlich für diesen erneuten Vorstoß hysterischer Moralhüter im Ministeramt waren vernunftbetonte Entscheidungen des Oberlandergerichts Koblenz (Dezember 2011) und des Bundesgerichtshofes (April 2012).

Verfasst am 21 November 2012
   
lesen
, ,

Schauprozess in Pforzheim geht am 21.11.2012 in die zweite Runde

Es begab sich, dass im Jahre 2009 das nicht gerade unbekannte Internetprojekt Wikileaks eine vermeintliche “dänische Sperrliste” veröffentlichte. Hierbei handelte es sich um eine Liste von weit über 3.000 Internetseiten, die angeblich “Kinder -bzw. Jugendpornographie” enthalten sollten. Tatsächlich fand man dort zwar jede Menge tote Links, herkömmlichen Porno-Müll und alles mögliche andere aber sonst im wesentlichen nichts bemerkenswertes. Es wurde offenkundig, dass derartige Sperrlisten in Wahrheit der Zensur dienen sollten bei der das Totschlagargument der Kinderpornohysterie schlicht instrumentalisiert wurde. Zu dieser Zeit wurde auch in der Bananenrepublik Deutschland (BRD) über derartige Sperrlisten diskutiert. Die damalige Familienministerin von der Leyen phantasierte sich wilde Lügen von ausgeweideten Säuglingen zu Propagandazwecken zusammen um den Mob in Hysterie zu versetzen. Auf der Webseite “Schutzalterblogwurde dieses Thema auch diskutiert. Dies kann man heute noch unbeanstandet unter der Überschrift “Dänische Zensurliste” nachlesen. Auch auf der Internetseite K13-Online wurde das Thema aufgegriffen und ein Link auf die Diskussion beim “Schutzalterblog” gesetzt.

Verfasst am 20 November 2012
   
lesen
, ,

Gnadenlos: Neuregelung der Sicherungsverwahrung läßt (fast) alles wie gehabt

Die so genannte “Sicherungsverwahrung”, eine Hinterlassenschaft des 3. Reiches wird schon seit einigen Jahren mit großem Eifer immer weiter ausgereizt, womit “wegsperren” für immer längst bittere Realität  in diesem Lande ist.  Auf Druck des europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) mussten die Regierenden diese eigentlich komplett menschenrechtswidrige und auch menschenverachtende gesetzliche Regelung entsprechend der Vorgaben des EGMR verändern. Im Ergebnis bleibt jedoch eigentlich alles wie vorher; lediglich die “nachträgliche Sicherungsverwahrung” (§66b StGB) wurde bereits abgeschwächt und man möchte jetzt Sicherungsverwahrte anders unterbringen und verstärkt “therapieren” . Als “Ausgleich” wurde die vorbehaltliche Sicherungsverwahrung nach §66a StGB erheblich ausgeweitet. Somit braucht sich an der Willkürpraxis von Justiz und Justizvollzug nichts ändern und wird es mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch nicht.

Verfasst am 10 November 2012
   
lesen
, ,

Die Systemmedien, der Pöbel und die “Kinderpornogrpahie” – Ein kleines Beispiel

Immer wieder berichten unterschiedliche Vertreter der Systemmedien über die Chimäre so genannter “Jugend- und Kinderpornographie” und bedienen dabei mit inhaltsleeren Moralgeschwurbel das Kopfkino des gezielt manipulierten Pöbels. Dabei wird wie stets seit knapp einem Vierteljahrhundert die gleiche absurde “Missbrauchs”ideolgie verbreitet, die inzwischen irgendwo zwischen Ersatzreligion und sakrosankter Staatsideolgie angesiedelt ist. Die rechtskonservative Tageszeitung “Die Welt” liefert aktuell mal wieder eines dieser unzähligen Beispiele unter der reisserischen Überschrift;

Verfasst am 29 Oktober 2012
   
lesen