, , ,

Wenn Irrsinn längst Methode ist – Zagahfte Forderung nach Legalisierung jugendlicher Erotikdarstellungen verkommen zur Offenbarung genereller Verblödung.

er schwedische Piratenpartei– Gründer Rick Falkvinge  hat es tatsächlich gewagt infolge einer kurzfristigen eingeschränkten Anwandlung von Vernunft die wieder-Legalisierung des Besitzes so genannter „Kinderpornographie“  zu fordern. Dies schließt natürlich, die infolge immer wahnhafterer Gesetzesverschäfungen gleichfalls inkriminierte „Jugendpornographie“  (inklusive erwachsener „Scheinjugendlicher“) mit ein. Natürlich trieft auch Falkvinges Begründung vor zeitgeistgemäßer verheuchelter Doppelmoral traut sich aber wenigstens ein paar Fragen aufzuwerfen, die so etwas wie Vernunft und seit der Aufklärung theoretisch geltende Rechtsprinzipien aus dem Giftschrank holen und dabei natürlich einen Sturm der verlogenen Entrüstung nicht zuletzt aus den eigenen Reihen erntet. Seine Überlegungen zu junger Erotik veröffentlichte Falkvinge an dieser Stelle in englischer Sprache.

Verfasst am 21 September 2012
   
lesen
,

Pornografie und Jugend – Jugend und Pornografie (Prof. Dr. habil. Kurt Starke )

Zwischenbetrachtung zur folgenschweren Pornografie

Alles, was ein Mensch tut, jedes Geschehen in der Gesellschaft hat Folgen. Es gibt nichts
Folgenloses. Das trifft auch auf Produkte sexuellen Inhalts zu, seien sie nun Pornografie oder nicht. Welche Folgen das sind, kann nicht vorausgesagt werden, nicht für einen Menschen und nicht für alle. Dazu sind die Umstände, unter denen etwas passiert, viel zu komplex, und dazu sind auch die Wirkungszusammenhänge zu verschieden. Vor allem sind die Menschen verschieden. Sie verarbeiten Geschehnisse in höchst unterschiedlicher Weise und je nach aktueller und genereller Lebenssituation. Kausalmechanistische Wirkungsmodelle sind untauglich. Das ist bei Medienprodukten wie Pornografie nicht anders. „Medienvermittelte Botschaften werden immer auf biografisch bereits vorhandene, ‚prä- oder paramedial’ angeeignete Skripte stoßen.“ (Weller 2010a: 56)

Verfasst am 20 September 2012
   
lesen