, ,

GiGi Nr. 47 – Soko Wurstfabrik und die Tagung der AHS e. V.

Eine Kritik

Am 11. November 2006 fand in Mainz (IBIS-Hotel) die jährliche Fachtagung der AHS e. V. statt. Die Tagung trug den bemühten Titel: “Therapiekonzepte für Pädosexuelle. Pädophilie – Krankheit oder sexuelle Orientierung”. Leider fand diese öffentliche Veranstaltung nahezu unter Auschluss derselben statt und der Zombieverein AHS präsentierte sich in der bekannten verhuscht- paranoiden und verheuchelten Art. Das sexualpolitische Magazin GiGi berichtet darüber in seiner aktuellen Ausgabe unter dem Titel “Soko Wurstfabrik & mystischer Quark“.

, ,

Vortrag von Dr. Florian Mildenberger an der Universität Bielefeld

Beispiel Peter Schult – oder die ständige Wiederholung einer Debatte Am 13. Dezember fand der im vorangegangenen Newsbeitrag angekündigte Vortrag von Dr. Florian Mildenberger im Hauptgebäude der Universität Bielefeld statt. Beginn war um 19.00 Uhr (c. t.) im Hörsaal 8. Veranstalter war das autonome Schwulenreferat der Uni-Bielefeld. Dr. Mildenberger stellte seine Habitilationsschrift “Beispiel Peter Schult Pädophilie im öffentlichen Diskurs.” vor und reicherte seinen Vortrag noch mit einigen anderen interessanten Inhalten an bei denen es an deutlichen Worten nicht fehlte. Im Anschluss hatten wir auch die Möglichkeit zu einem persönlichen Gespräch mit Florian Mildenberger.

Verfasst am 24 Dezember 2012
   
lesen
, ,

LitV e. V. : Offener Brief an Beier + lapidare Antwort

Der Verein für belletristische und wissenschaftliche Pädoliteratur (LitV e. V.) veröffentlicht auf seiner Homepage einen offenen Brief an den Leiter des politischen Propaganda- und Eugenikprojekts “Prävention von sexuellem Kindesmissbrauch im Dunkelfeld” K. M. Beier. Dieser offene Brief von J. Burgmann bezieht klare Positionen und stellt ebenso klare Fragen, die Herr Beier einmal ehrlich beantworten sollte. Aktualisierung des Newsbeitrags vom 20.05.07 Es gibt eine Antwort, die keine ist bzw. für sich selbst spricht.

Verfasst am 23 Dezember 2012
   
lesen
,

Rassenhygiene und Josef Mengele reloaded 2012

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) verschleudert 413.806,–  EUR  Steuergelder für absurde  Gehirnuntersuchungen (Magnetresonanztomographie/MRT) des Instituts für Forensische Psychiatrie beim LVR-Klinikum Essen.  Beabsichtigt ist hier neurobiologische “Forschung” im Kontext hirnstruktureller und funktioneller Veränderungen bezüglich Pädophilie/Hebephilie und/oder “sexuellem Kindesmissbrauchs”. Bei genauerer Betrachtung dieses Vorhabens fühlt man sich unangenehm an die Theorien der Rassenlehre und Eugenik des dritten Reiches erinnert und das BMBF erscheint vor dem geistigen Auge als “Ministerium für Rassenhygiene und Volksgesundheit”

, ,

Populismus: Beschneidungskreischerei trifft Missbrauchshysterie

Ein so genannter “Arbeitskreis Kinderrechte” ruft im Verbund mit einer illustren bis gruseligen Runde von Vereinen, Verbänden und weiteren Gruppierungen  am Mittwoch, den 12.12. 2012 zu einer Kundgebung gegen die Zirkumzision (Beschneidung) von Jungen auf. Genaugenommen soll gegen ein geplantes Gesetz “demonstriert” werden, dass die Beschneidung von Jungen legal allein auf Wunsch der Eltern/Erziehungsberechtigten ermöglicht. Ich sage es wirklich ungern, aber in diesem Fall hat es Regierung und Bundestag doch einmal geschafft einen durchaus vernünftigen Gesetzesvorschlag zu verfassen, wenn auch aus den falschen Motiven. Schaut man sich die “Veranstalter” dieser Kundgebung einmal genauer an fällt auf, dass sich hier gleich mehrere missbrauchskreischende Pseudokinderschutzvereine treffen. Um dieses  von Irrationalität geprägte thematische Durcheinander ein wenig zu entwirren werde ich versuchen die einzelnen Aspekte nacheinander aufzuschlüsseln. Ursprung dieser teils hysterisch anmutenden Diskussion war ein Urteil des Landgerichts Köln vom 07.05.2012.

, ,

Pforzheimer Schauprozess Verurteilung und Teilfreispruch – Revision vor dem Oberlandesgericht

Wie nicht anders zu erwarten war endete dieser  offenkundige Schauprozess mit einer Verurteilung zu einer Freiheitsstrafe ohne Bewährung.  Die Freiheitsstrafe wurde von urspünglich zehn- auf sechs Monate reduziert. Durchaus überraschend gab es einen nicht unwichtigen Teilfreispruch in der Sache der Verlinkung des “Schutzalterblogs“, der wiederum auf “Wikileaks” verlinkte, wo 2009 eine so genannte “dänische Sperrliste” veröffentlicht wurde.  Ebenso wurde der Verfahrensteil bezüglich des Aufklärungsfilms “Puberty”  in der Verhandlung” eingestellt. Die Einstellung erfolgte allerdings nach § 154a StPO. Dies bedeutet, dass der Besitz dieses belgischen Aufklärungsfilms in der BRD durchaus als “illegale Kinderpornographie”  eingestuft werden kann. Ausserdem kann dieser Verfahrensteil jederzeit wieder aufgenommen werden.

, ,

Pubertätsmystik- extended- von Kurt Hartmann

Wie bereits an anderer Stelle erwähnt befasste sich Kurt Hartmann  in der aktuellen Ausgabe des sexualpolitischen Magazins GiGi zum zweiten Mal mit den geplanten  Verschärfungen des sowieso menschnrechtswidrigen  “Sexualstrafrechts”. Es geht immer noch um die Umsetzung des EU-Rahmenplans und Kurt

Hartmann war bei der Experten-Anhörung im Rechtsauschuss dabei.
Bei dem nachfolgenden Artikel handelt es sich um das Originalmanuskript. Dieser Text weicht von dem im GiGi unter dem Titel “Pubertätsmystik” erschienenen Artikel ab, da aufgrund von Platzmangel Kürzungen vorgenommen wurden. Dieser Originaltext wird hier mit freundlicher Genehmigung des Autors

veröffentlicht.
Es handelt sich also um …. Pubertätsmystik – extended…

Verfasst am 02 Dezember 2012
   
lesen
, ,

Wenn sich Pixel an Pixeln vergreifen

Wie bereits angekündigt setzte sich Kurt Hartmann in der Ausgabe Nr. 50 des sexualpolitischen Magazins GiGi kritisch mit dem Leiter des Eugenik-Projekts “Kein Täter werden” der “Berliner-Charite” auseinander, die somit nach “längerer Pause” in diesem Land wieder ein Institut für Rassenhygiene im “besten”
sozialdarwinistischen Sinne in ihren Mauern beherbergt. Der vollständige Artikel (Originalmanuskript) ist mit freundlicher Genehmigung des Autors untenstehend zu finden.

Verfasst am 01 Dezember 2012
   
lesen
, ,

Staatsfernsehen “Das Erste – RBB” Kontraste macht wieder eine Propagandasendung: Pädophile bitten vergeblich um “Therapie” = Gehirnwäsche + chemische Kastration

Am 29.11.2012 strahlte der Systemsender ARD/RBB wieder einmal eine Sendung aus in der die unsägliche und inhumane Missbrauchsideologie propagiert und verherrlicht wurde.  Da andauernde Propaganda nicht ohne Wirkung bleibt glauben einige vermeintliche oder tatsächliche “Pädophile” sich einer Art  rassenhygienischer Maßnahme unterziehen zu müssen, da es seitens “gesellschaftlicher Wertvorstellungen” und einer sakrosankten Staatsdoktrin von ihnen erwartet wird. Deshalb betteln diese bedauernswerten Menschen um eine ideologisch fundierte Gehirnwäsche bei fragwürdigen Propaganda-Projekten, wie “Kein Täter werden“. Einige von diesen durch Indoktrination verwirrten Personen betreiben auch eine absurde Websseite mit dem Titel “Schicksal und Herausforderung“.  Das ist natürlich Kanonenfutter für den Propgandandapparat des Systemfernsehens.