, ,

Bad Kreuznach: Ein Justiz-Tsunami der langfristig für “schwedische Gardinen” sorgte

Über den Hexenprozess gegen Tobias M., welcher innerhalb einer Instanz sowohl Amts- als auch Landgericht in Bad Kreuznach beschäftigte wurde hier in einer Reihe von Artikeln im Frühjahr 2018 berichtet. Eine lange zurückliegende “Therapiereise” bei der sich ein dubioser Psychologe aus Frankfurt am Main auf Kosten des jetzigen Justizopfers selbst eine “Lustreise” nach Thailand finanzierte und bei der er dann Tobias M. mit den käuflichen Knaben bekannt machte waren der Anlass für diesen menschenrechtswidrigen Strafprozess. Später kamen weitere “Vorwürfe” auf Grundlage grundgesetzwidriger Strafbestimmungen wie  174, 176, 176a, 182, 184b, 184c , 184d und 184e StGB hinzu. Am Ende stand eine Verurteilung zu einer Freiheitssstrafe von vier Jahren und neun Monaten. Da keine Rechtsmittel einglegt wurden befindet sich das Justizopfer Tobias M. seit über vier Monaten bereits im Strafvollzug. Mehr dazu im folgenden Bericht.

, ,

Helmut Kentler – Hysterische “Aufarbeitung” und Geschichtsklitterung…

…steht auf dem Programm, wenn es wieder einmal darum geht sich eine heute unerwünschte Vergangenheit in der man Menschenrechte, bürgerliche Freiheiten einschhließlich sexueller Selbstbestimmung noch als politischen Fortschritt betrachtete und man sich eine Wissenschaft mit ehrbaren Forschern leistete, die frei und methodisch sauber arbeiten konnten, ideologisch gegenwartstauglich zurechtzubiegen. Wie mehrfach berichtet wird die Arbeit des einst anerkannten Pädagogen, Psychologen, Gerichtsgutachters und Sexualwissenschaftler Helmut Kentler seit einiger Zeit von einer ideologisch gleichgeschalteten Politk, politisch angepassten Pseudowissenschaftlern und der Systempresse als Propagandainstrument, durch den verheuchelten moralhysterischen Dreck gezogen und der 2008 verstorbene Wissenschaftler zum “perversen Kriminellen” erklärt. Nun möchte man einmal mehr mit  der “Pädokeule” die Vergangenheit “aufarbeiten”. Mehr dazu im folgenden Bericht.

Verfasst am 25 Oktober 2018
   
lesen
, , ,

Wenn Vernunft und Wahrheit auf der Strecke bleiben…

…hat praktizierte Sexualität zwischen Personen männlichen Geschlechts nichts mehr mit Homosexualität zu tun und intelligentes Sperma kennt die aktuellen (Sexual)-Strafgesetze weltweit. Geht es um “sexuellen Missbrauch” von Kindern und/oder Jugendlichen einschließlich ihrer “Folgeerscheinungen” entsprechend der in dieser Bananenrepublik gültigen menschenrechtrswidrigen Strafgesetze wie §§ 174, 176, 176a, 182, 184b, 184c , 184d und 184e StGB wurde der Verstand ja bekanntlich vor langer Zeit abgeschaltet und die Vernunft zugunsten globalkapitalistischer repressiver politischer Zielsetzungen  in die Wüste geschickt. Dabei wurde auch jegliche seriöse Wissenschaft kaltgestellt und stattdessen frönt man lieber diversen systemkonformen Pseudowissenschaften die mitunter groteske Formen annehmen. Mehr zu alledem im folgenden Artikel. 

Verfasst am 11 Oktober 2018
   
lesen
, , ,

Aus dem Sommerloch: Wer im Glashaus sitzt….

…sollte nicht mit Steinen werfen und auch nicht mit rosabraunen Heuchlerschleim, wie es der sächische SPDqueer-Landeschef Oliver Strotzer tat und geimeinsam mit dem politisch von den BRD-Blockparteien (CDUCSUSPDFDPGRÜNE + AfD) gewollten Scheingegner AfD ein auf beiden Seiten (die es nicht gibt denn SPD und AfD stehen politisch auf der gleichen kapitalistisch-repressiven rechten Seite) verlogenes ideologisches Scheingefecht in Gang setzte. Hier wird gemeinsam gelogen und geheuchelt, dass kein Auge trocken bleibt wenn es um vermeintliche sexuelle Vielfalt und um schulischen Aufklärungsunterricht geht, den es bei strenger Auslegung des Sexualstrafrechts ( §§ 174, 176, 176a, 182, 184b, 184c , 184d und 184e StGB) eigentlich gar nicht geben dürfte. So wirft man sich gegenseitig Unflätigkeiten um die Ohren und sitzt dabei doch in einen Boot, dass endlich kentern möge. Mehr dazu im nachfolgenden Bericht.

Verfasst am 08 Oktober 2018
   
lesen
, , ,

Einvernehmliches Justizverbrechen? Ex-Kindergartenleiter Kevin F. zu fünf Jahren Knast verurteilt

Infolge einer mehrjährigen Freundschaft mit beiderseitig gewollten sexuellen Anteilen zu einem heute 13-jährigen Jungen und des Besitzes, “Herstellung”, und Verbreitung von politisch unerwünschten Darstellungen sexueller Selbstbestimmung(sfähigkeit) “minderjähriger” Jungen (“Kinder– und Jugendpornographie“) wurde der Erzieher Kevin F. nach einem Schauprozess, der sich über sechs Verhandlungstage erstreckte vom Landgericht Heilbronn zu einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren verurteilt. Über den Prozessverlauf wurde hier bereits berichtet.  Bei reichhaltiger Anwesenheit der Systemmedien erfolgte die Verkündung dieser schweren Menschenrechtsverletzung in Form eines Strafurteils am siebten und letzten Prozesstag am 28. September 2018. Mehr dazu im folgenden Artikel.

, , ,

Hexentribunal gegen Kevin F.: Demütigungen, Missbrauchskreischerei und ein willfähriger Psycho-Schamane

Wie berichtet begann das menschenrechtswidrige Hexentribunal gegen den ehemaligen Kindergartenleiter Kevin F. vor dem Landgericht in Heilbronn. Die Ursprung lag in einer Hexenjagd mit Wohnungsschändung gegen das zukünftige Justizopfer aufgrund des Besitzes von Darstellungen sexueller Selbstbestimmung(sfähigkeit) (“Kinder– und Jugendpornographie“) und führte nicht zuletzt aufgrund der “schonungslosen Wahrheitsliebe” seines Anwalts Thomas Amann zu einem Schauprozess wegen “schweren sexuellen Missbrauchs” als Folge einer Einvernehmlichen Beziehung mit sexuellen Anteilen zu einem heute 12-jährigen Jungen. Nach einigen Prozesstagen hier nun ein Zwischenbericht. 

Verfasst am 26 September 2018
   
lesen
, ,

Heuchelei und Lügen für Alle

Die einen “demonstrieren” für “alle”, die gerne alles so hätten wie es früher einmal war war und gar nicht merken, dass es längst so ist, die anderen für eine vermeintliche Vielfalt von Lebensweisen und Sexualität und einen entsprechenden Aufklärungsunterricht an allgemeinbildenen öffentlichen Schulen. Wieder einmal werden hier “Fronten” präsentiert, die es tatsächlich nicht gibt aber hervorragend von dem eigentlichen verheerenden Zustand in diesem Politikbereich ablenken. So wenden sich die schwarzbraunen “Busfahrer” um eine weit in der feudalen Vergangenheit lebenden Adelsdame namens Hewdig von Beverfoerde gegen alles was Kinder und Jugendliche auch nur entfernt mit Sexualität in Verbindung bringt während die kunterbunten Genderbekloppten uns das Märchen einer Vielfalt vorheucheln, die es weder gibt noch politisch gewollt ist, wie es das Strafgesetzbuch unzweifelhaft beweist. Mehr zu diesem Schmierentheater der Heuchler und Lügner im folgenden Artikel.

Verfasst am 23 September 2018
   
lesen
, ,

Buchtipp: Ronny – I’m a winner von Hans van der Geest

An dieser Stelle gibt es ausnahmsweise einmal einen Buchtipp, der nicht aus dem Bereich der Wissenschaft und/oder Politik kommt sondern aus der Belletristik stammt aber infolge seiner inhaltlichen Aussage aber auch aus einem politisch-kritschen Blickwinkel heraus interessant ist,  geht es in diesem Roman doch um die “Karriere” eines “minderjährigen” männlichen Prostituierten, der sich selbstbestimmt für diesen Weg entschieden hat. Hierbei handelt es sich um den neu beim “Himmelstürmer-Verlag” erschienenen Roman “Ronny – I am a Winner!” des Niederländers Hans van der Geest. Mehr dazu in nachfolgenden Artikel.

Verfasst am 20 Juli 2018
   
lesen
, , ,

Vortrag von Teresa Nentwig zu Helmut Kentler – Die Systempresse hetzt weiter

Wie nicht anders zu erwarten erfüllt die Systempresse (es folgen in Auszügen zwei Beispiele) ihren politisch verordneten Desinformations- und Propagandaauftrag und hetzt in verunglimpfender Art und Weise weiter gegen den 2008 verstorbenen und einst renommierten Pädagogen, Sexualforscher und Universitäts Professor Dr. Helmut Kentler. Natürlich wird die Richtung bei diesem Thema stets von “oben” vorgegeben, da zentrale grundrechtezerstörende staatspolitische Ziele betroffen sind und “Journalisten/innen” genau wissen was sie zu schreiben haben. Würde sie kritische und informierende Artikel verfassen könnten sie am nächsten Tag in der Schlange bei der “Agentur für Arbeit” stehen und sich auf einen langen Urlaub im “Hartz” vorbereiten. Nach wie wie vor sind es natürlich die politischen Forderungen Kentlers nach Entkriminalisierung selbstbestimmter einvernehmlicher Sexualität zwischen Erwachsenen und Kindern bzw. Jugendlichen, die zu dieser posthumen Hetzkampagne und pseudowissenschaftlichen Demontage Kentler führen. Mehr dazu im folgenden Bericht.

, ,

Leibniz Universität Hannover: Pseudowissenschaftlicher Vortrag über Prof. Dr. Helmut Kentler

Wie bereits berichtet ist man derzeit dabei den einst renomierten verstorbenen schwulen Sexualwissenschaftler Prof. Dr. Helmut Kentler mit Lügen und Hasspropaganda zu demontieren, da sich dieser einst offen und aus guten Gründen für eine Liberalisierung bzw. Abschaffungs von verfassungswidrigen Unrechtsparagraphen wie ( §§ 174, 176, 176a, 182, 184b, 184c , 184d und 184e StGB – wären es in der heutigen Zeit. Damals waren es deutlich weniger) einsetzte und dies auch mit wissenschaftlichen Argumenten untermauern konnte. Auf Druck der BRD-Blockparteien soll die Leibniz Universität Hannover an der Kentler einst lehrte und forschte jetzt eine missbrauchshysterische Aufarbeitung betreiben . Den Anfang machte jetzt Dr. Teresa Nentwig mit einem vor missbrauchsideologischen Lügen strotzenden Vortrag wie er von der herrschenden Klasse bestellt wurde. Mehr dazu im folgenden Artikel:

Verfasst am 30 April 2018
   
lesen
, ,

Hexenprozess in Bad Kreuznach: “Therapeutischer” Thai Tsunami wird zur Rüdesheimer Kaffeesatzleserei (Aktualisierung)

Alles begann, wie mehrfach ausführlich berichtet, mit einer Reise des Tobias M. mit seinem geschäftstüchtigen “Therapeuten” Michael G. vor mehr als 12 Jahren und endete in dem hier bereits vielfach behandelten Hexenprozess, der beim Amtsgericht begann und jetzt vor dem Hexentribunal des Landgerichts in Bad Kreuznach zu einer unendlichen Justizposse mutiert. Stand bisher die vermeintliche “therapeutische Lustreise” für die der Psychologe Michael G. von dem jetzigen Justizopfer Tobias M. 4.000.- Euro kassierte und damit seine eigene Vergnügundreise finanzierte im Mittelpunkt des Justizgeschehens, so richtete sich jetzt das Augenmerk der Inquisitoren zuletzt auf noch länger zurückliegende Ereignisse in heimischen Gefilden. Der Chefinquisitor Kremer droht dem Justizopfer Tobias M. weiter unverholen mit potenziell lebenslanger Einweisung in die Psychiatrie. Mehr dazu im folgenden Bericht.

Verfasst am 20 März 2018
   
lesen