, , ,

Original Play – Wenn Spiel-Pädagogik auf Missbrauchshysterie trifft

Bei Original-Play handelt es sich um ein körperbetontes pädagogisches Spiel Konzept für Kinder und Jugendliche vom Kindergarten über die Grundschule bis zur Sekundarstufe I welches von dem US-amerikanischen Spiel-Experten und Spieleforscher Fred Donaldson entwickelt wurde. Bei diesem ursprünglichen Spiel wird gerauft, gekuschelt und gerangelt. Somit ist es kein Wunder, dass in der heutigen Zeit sofort hysterische Missbrauchskreischen auf den Plan treten, einen “Skandal” wittern und Moralpanik verbreiten. Mehr dazu in diesem Artikel.

, , ,

Private Krankenversicherungen wollen nicht für politische Gehirnwäsche bezahlen

Es begann in den frühen 2000er Jahren an der Berliner Charite und umfasst heute zwölf Standorte über die deutsche Bananenrepublik verteilt. Das politsch-pseudowissenschaftliche Gehirnwäscheprojekt “Kein Täter werden“, welches leztlich im Auftrag des BRD-Regimes politisch-ideologische Zwangsanpassung betreibt durch Gehirnwäsche und chemische Kastration bei sogenannten “Pädophilen”, “Hebephilen”, “Ephebophilen” um ein den Interessen der herrschenden Klasse entsprechendes Sozial- und Sexualverhalten zu erzwingen. Über die Jahre wurden hier sämtlioche Hintergründe und Absichten dieses menschenrechtswidrigen Projekts detailier offenglegt und analysiert. Seit Jahren kommen Steuerzahler und die Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen für diese sexualrassistische Psychofolter auf. Die privaten Krankenversicherungen weigern sich allerdings die Kosten ür diese Gehirnwäsche für sexuelle “Volksgesundheit” zu übernehmen, wie in diesem Bericht weiter ausgeführt wird.

Verfasst am 25 Oktober 2019
   
lesen
, ,

Zweiter Schauprozess gegen das Justizopfer Kevin F. in Vorbereitung

Es begann mit dem Verdacht des Besitzes von Darstellungen sexueller Selbstbestimmungsfähigkeit “minderjähriger” Jungen (“Kinder– und Jugendpornographie“) und endetete vor einem Jahr mit einer Verurteilung zu fünf Jahren Knast wegen “schweren sexuellen Missbrauch” eines Jungen und Herstellung, Besitz und Verbreitung von eben jenen politisch höchst unerwünschten Darstellungen sexueller Selbstbestimmung junger Menschen. Tatsächlich hatte der ehemalige Leiter eines evangelischen Kindergartens eine einvernehmliche Freundschaft mit einem zum Zeitpunkt der Verurteilung 13-jährigen Jungen. Vorausgegangen war ein Hexentribunal vor dem Landgericht Heilbron, eine mediale Hexenjagd und zuviel “schonungslose Wahrheitsliebe ” eines Strafverteidigers, der beim belasten seines Mandanten besser war als die Staatsanwaltschaft. Nun wird eine zweiter politischer Schuprozess gegen das Justizopfer Kevin F. vorberietet. Mehr dazu in diesem Bericht.

, ,

Vom “Opfer” zum “Täter” – 16-jähriger wird zum Justizopfer

Im Kontext des nebulösen und von den Systemmedien hysterisierten vermeintlichen “Missbrauchsskandals” von Lüdge wird nun ein 16-jähriger Teenager des “sexuellen Kindesmissbrauchs” bezichtigt. Der Jugendliche soll zuvor selbst eines der angeblichen “Opfer” von Lügde gewesen sein. Da völlig unklar ist was dort tatsächlich passierte wurde hier auf eine Berichterstattung bisher verzichtet. Erwähnt wurde diese dubiose Skandalgeschichte im Zusammenhang mit dem unseriösen “Kindersch(m)utzverein” Tour 41 und anderen moralheuchelnden Profiteuren eines solchen skandalträchtigen Medienspektakels, welche vor einiger Zeit vor dem Landgericht “demonstrierten”, weil ihnen ein “Urteil” zu milde ausgefallen war. Ob sich ein solches unwürdiges Schauspiel wiederholen könnte und alles weitere erklärt der folgende Artikel.

, , ,

Lügenpropaganda nimmt Schulen ins Visier

Nicht zum ersten Mal kreischt der Oberinquisitor der Bundesregierung Johannes-Wilhelm Rörig von “sexueller Gewalt” an Schulen und fordert Überwachungsmaßnahmwen, Gehirnwäsche für Lehrer und mehr Bereitschaft zur Denunziation wenn es um staatsploitisch unerwünschte soziale und sexuelle Selbstbestimmung junger Menschen geht. Wie üblich wird diese gezielt verbreitete Moralhysterie als “Kinder- bzw. Jugendschutz” verkauft, doch es geht wie immer um Kontrolle und Zwangsanpassung an das globalkapitalistische System entsprechend der politischen und ökonomischen Interessen der herrschenden Klasse. So fordert man Konzepte gegen vermeintliche “sexuelle Gewalt” Mehr dazu in diesem Artikel.

, , ,

Sommerloch – kleine Sommerpause 2019, wenn der Mob wütend wird und Profiteure Rattenfänger spielen

Seit geraumer Zeit befinden wir uns wieder im Sommerloch und die scheußlichste Jahreszeit sorgt für Hitzephasen, tropische Nächte, Trockeheit und vielzuviel Helligkeit. Zeit für eine kleine Sommerpause bis ca. 20. September 2019. Dann wird auch dieser Sommer wieder Geschichte und die Tage merklich kürzer sein. Ungefähr ab der dritten Septemberdekade gibt es hier dann wieder neue Artikel zu lesen. Im Rahmen eines Hexenprozesses vor dem Landgericht Detmold demonstrierten Vertreters des Pöbels und dubiose Missbrauchskreischvereine vor dem Gericht. Der Prozess ist die Folge des medial aufgeblasenen sogenannten “Missbauchsskandals” aus Lügde über die hier aus guten Gründen nicht berichtet wurde. Mit dabei natürlich Markus Diegmann und sein unseriöser Verein “Tour 41” über den hier ja bereits berichtet wurde. Auslöser für diese “Demonstration”  war die bereits erfolgte Verurteilung eines Angeklagten in dieser Sache zu einer Bewährungsstrafe. Mehr dazu im folgenden Artikel.

Verfasst am 10 August 2019
   
lesen
, ,

Bundesgruselkabinett beschließt freie Fahrt für virtuelle Blockwarte

Nun tritt das Gruselkabinett der Bundesregierung also in Aktion um wieder einma ein verfassungswidriges megascharfes Gesetzespaket zu schnüren und dieses im Parlament durchwinken zu lassen. Wie bereits in mehreren Artikeln berichtet umfasst diese im Koalitionsvertrag festgeschriebene weitere Verschärfung und Ausweitung im Bereich des sogenannten Sexualstrafrechts, die virtuelle Kontaktaufnahme zwischen Erwachsenen und tatsächlichen und scheinbaren Kindern (“Cybergrooming“), die weitere Kriminalisierung von Alltagsbildern als “Kinder– und Jugendpornographie“, die Hochstufung des Besitzes von Darstellungen sexueller Selbstbestimmungs(fähigkeit) zum Verbrechen mit einer Mindeststrafe von einem Jahr Freiheitsentzug (wie berichtet) und der Möglichkeit für jedermann im Netz auf Hexenjagd zu gehen. Der folgende Bericht befasst sich mit diesen nicht unerwarteten neuen grundrechtezersetzeden Plänen unserer Machthaber.

, ,

So sprengt der Gesetzgeber die Scoville Skala

Die letzte verfassungswidrige Verschärfung und Ausweitung des “Sexualstrarechts” (§§ 174, 176, 176a, 182, 184b, 184c ,184d und 184e StGB) liegt jetzt viereinhalb Jahre zurück. Damals weitete man den Begriff der sogenannten “Kinder– und Jugendpornographie” aus auf FKK- und Akt-Aufnahmen sowie auf bildliche Darstellungen die bekleidete jung aussehende Menschen zeigen, die nicht näher definiert “unnatürlich geschlechtsbetont” posieren. Die neuen Pläne, über die hier schon mehrfach in Artikeln berichtet wurde gehen weit über alles bisher Dagewesene hinaus. Neben dem sogenannten “Cyber Grooming“, bei dem letztlich alle virtuellen Kontakte zwischen erwachsenen Personen und “minderjährigen” Menschen unter Generalverdacht gestellt werden, sollen auch Alltagsbilder immer weitergehender zu illegaler Pornographie erklärt werden können. Nun soll der Strafrahmen nach USA-Vorbild erheblich angehoben werden und der einfache Besitz solcher Darstellungen zum Verbrechen mit einer Mindesstrafe von einem Jahr Freiheitstrafe hochgestuft werden. Wie es leider vorauszushen war liefert der Gesetzgeber beim Betreiben der Zerstörung der Grund- und Menschenrechte jetzt reines Capsaicin und das ist bekanntlich tödlich. Alles weitere zu diesen Plänen der “GroKo” im folgenden Artikel.

, ,

Ins Netz gegangen

…heist es bald, wenn ein Mensch, der über 18 Jahre alt ist mit einer “minderjährigen” Person über einen der vielen Internetdienste in Kontakt tritt. So soll es jedenfalls nach Wunsch der SPD Justizministerin Katarina Barley sein wenn die die geplanten Gesetzesverschärfungen im Bereich der grundgesetzgesetswidrigen Täter– und Gesinngungsstrafparagraphen aus dem Strafkatalog des 13. Abschnitts des StGB (wie §§ 174, 176, 176a, 182, 184b, 184c ,184d und 184e StGB) in die Tat umgesetzt werden. Dies gilt auch dann, wenn am anderen Ende gar kein “Minderjähriger” war, sondern ein Erwachsener auf Hexenjagd. Insoweit man einen sexuell motivierten Kontext unterstellt drohen dann bis zu fünf Jahren Knast. Mehr dazu im nachfolgenden Artikel.

, , ,

Wahnsinn trifft Methode (III)

In Anbetracht der hier bereits behandelten Tatsache, dass das BRD-Regime abermals eine Verschärfung der grund- und menschenrrechtswidrigen Strafgesetze im 13. Abschnitt des Strafgesetzbuches plant (§§ 174, 176, 176a, 182, 184b, 184c ,184d und 184e StGB) ist es nicht verwunderlich, dass die Propagandamaschine der Systemmedien wieder auf Hocchtouren läuft, geht es doch wie immer um die Festigung und Ausweitung totalitärer globalkapitalistischer Herrschaftsinteressen.So tritt man wieder an um die Bevölkerung zu “sensibilisieren” (hysterisieren) mit falsch interpretierten Zahlen und der üblichen Moralpanik. Mehr dazu im nachfolgenden Bericht.

, , ,

Landgericht Frankfurt verurteilt den Diplom-Psychologen Michael G. zu vier Jahren Knast mit Bonus

Am Freitag, den 29.03.2019 wurde der Frankfurter Diplom-Psychologe und einst geschätstüchtiger “Reisetherapeut” Michael G. vom Landgericht in Frankfurt/Main zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren verurteilt mit einem Bonus von sechs Monaten, die ihm wegen der langen Verfahrunsdauer erlassen wurden. Die Verurteilung beschränkt sich auf Beihilfe, Versuch und Anstiftung zum sogenannten (schweren) “sexuellen Missbrauch” von Kindern bzw. Jugendlichen sowie Besitz und Verbreitung von Darstellungen sexueller Selbstbestimmungsfähigkeit “minderjähriger” Personen (“Kinder– und Jugendpornographie“) (§§ 176, 176a, 182, 184b, 184c StGB) Die Mehrzahl der Anklagepunkte wurden fallen gelassen aufgrund der schwierigen Beweislage. Ein Berufsverbot wurde nicht ausgesprochen. Das Urteil ist nicht rechtskräftig, da die Verteidigung Revision vor dem Bundesgerichtshof angekündigt hat. Mehr zu dieser menschenrechtswidrigen Verurteilung und dem letzten Prozesstag im folgenden Artikel: